Dextrin


Dextrin
Struktur von Dextrin

Dextrine, auch Stärkegummi genannt, sind Poly- und Oligosaccharidgemische und liegen üblicherweise in Form von weißem bzw. hellgelbem Pulver vor. Sie werden hauptsächlich aus Weizen- und Maisstärke durch trockene Erhitzung unter Säureeinwirkung gewonnen. In der Natur wird Dextrin zum Beispiel von Bacillus macerans erzeugt.

Im menschlichem Körper entstehen neben Glucose und Maltose auch kurzkettige Oligosaccharide im Laufe der Verdauung aus Amylopectin und Amylose (Bestandteile der Stärke), die häufig mit den Dextrinen verwechselt werden. Bei der enzymatischen Spaltung von Stärke werden die Polymere in Mono- (Dextrose), Di- (Maltose) und Oligosaccharide gespalten. Die dabei gebildeten Produkte werden, je nach ihrem Abbaugrad (Dextrose-Äquivalent oder DE-Wert) als Maltodextrin bzw. Glucosesirup bezeichnet. Die Monomere sind über eine 1,4-glykosidische Bindung miteinander verknüpft. Amylopectin und Amylose werden von der α-Amylase in Oligosaccharide gespalten, welche wiederum von β-Amylase in Maltose und schließlich in α-D-Glucose (auch Dextrose oder Traubenzucker genannt) mittels α-Glucosidase gespalten werden können.

Dextrine bilden sich auch in der Kruste von Gebäcken und in Mehlschwitzen. Sie entstehen aus Polysacchariden, bei Abwesenheit von Wasser und bei hohen Temperaturen ab 150 °C. Sie geben dem Gebäck u. a. die Farbe und typischen Geschmack. Früher wurden Dextrine auch als Röstdextrine bezeichnet, weil die Herstellung eigentlich durch die hohen Temperaturen und die trockene Hitze einem Rösten gleichkommt. Durch diese Behandlung wird ein Teil der Dextrine für die Verdauungsenzyme im menschlichen Körper unempfindlich und wird im Dünndarm nicht abgebaut, was den Einsatz von Dextrinen als Ballaststoffe ermöglicht.

Dextrine sind heutzutage durch moderne Herstellungsverfahren weitgehend geschmacksneutral.

In Wasser lässt sich Dextrin sehr gut lösen, in Ethanol löst sich nur ein Teil des Produkts in Abhängigkeit von der Zusammensetzung.

Verwendet werden Dextrine unter anderem als lösliche Ballaststoffe in Lebensmitteln, als Bindemittel für Aquarellfarben und als Klebstoffe.

Herstellung von Dextrinleim

  • 50 g Dextrin in 100 ml Wasser anrühren und mit
  • 5 g Kaliumhydroxid gelöst in 200 ml Wasser

zusammenmischen, eventuell mit etwas Glycerin elastischer machen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dextrin — Identifiers CAS number 9004 53 9 …   Wikipedia

  • Dextrin — (Stärke , Dampf oder Röstgummi, Gommelin, Leiokom oder Leiogomme, französ. Amidon grillé), ein in der Technik vielfach Verwendung findender Klebstoff von gummiartigen Eigenschaften, der aus Stärke hergestellt wird. In reinem Zustand stellt das… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Dextrin — Dex trin, n. [Cf. F. dextrine, G. dextrin. See {Dexter}.] (Chem.) A translucent, gummy, amorphous substance, nearly tasteless and odorless, used as a substitute for gum, for sizing, etc., and obtained from starch by the action of heat, acids, or… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Dextrīn — (Stärkegummi, künstliches Gummi, Dampfgummi) C6H10O5, ein zur Gruppe der Kohlehydrate gehören der Körper von gleicher prozentischer Zusammensetzung mit Stärkemehl, Holzfaser (Zellulose) und Zucker, findet sich sehr verbreitet im Pflanzenreich,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dextrīn — (Stärkegummi, Leiocome, Leiocomme, Gommaline, Chem.), C12H10O10, eine dem arabischen Gummi ähnliche Gummiart; entsteht durch Einwirkung von Wärme, verdünnten Säuren, Diastase u. verschiedenen thierischen Flüssigkeiten auf Stärkemehl; bildet eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dextrin — Dextrīn, Stärkegummi, entsteht aus dem Stärkemehl durch Erhitzen desselben für sich (bis 160°) oder mit verdünnten Säuren oder mit Diastase (neben Malzzucker), fast farblose, gummiartige Stücke oder gelbliches bis braunes Pulver, löslich in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dextrin — Dextrin, Leiocome, das Stärkegummi, ein durch den Einfluß der Agentien verändertes Stärkemehl; die Agentien sind: Wärme, Säuren und die sog. Diastase. Gegenwärtig in dreierlei Formen im Handel: am seltensten in Gestalt kleiner durchsichtiger… …   Herders Conversations-Lexikon

  • dextrin — [deks′trēn΄, deks′trindeks′trin] n. [Fr dextrine (see DEXTER & IN1): so called because it rotates the plane of polarization to the right] any of a number of water soluble, gummy, dextrorotatory polysaccharides obtained from the breakdown of… …   English World dictionary

  • dextrin — A mixture of oligo(α 1,4 d glucose) molecules formed during the enzymic or acid hydrolysis of starch, amylopectin, or glycogen; on further hydrolysis they are converted into d glucose. Dextrins are of much lower molecular weight than dextrans,… …   Medical dictionary

  • dextrin — n. a carbohydrate formed as an intermediate product in the digestion of starch by the enzyme amylase. Dextrin is used in the preparation of pharmaceutical products (as an excipient) and surgical dressings …   The new mediacal dictionary