Diaphyse

Diaphyse

Als Röhrenknochen oder langer Knochen (Os longum, Plural Ossa longa) bezeichnet man Knochen mit einer einheitlichen Markhöhle, in der sich Knochenmark befindet. Zu den Röhrenknochen zählen z. B. Oberarmknochen (Humerus), Elle (Ulna) und Speiche (Radius), Oberschenkelknochen (Femur) und Schien- (Tibia) und Wadenbein (Fibula).

Aufbau

Schematischer Aufbau eines Röhrenknochens

Die Röhrenknochen bestehen aus zwei Knochenenden (Epiphysen) und einem Knochenschaft (Diaphyse). Der Abschnitt zwischen Epi- und Diaphyse heißt Metaphyse.

Die beiden Epiphysen bestehen aus einem feinen Geflecht von Knochenbälkchen, die nach den Hauptrichtungen der einwirkenden Kräfte (Trajektorien) ausgerichtet sind. Diese Knochenbälkchen bilden in der Gesamtheit eine Knochenschwammsubstanz (Substantia spongiosa). Zwischen den Knochenbälkchen liegen Hohlräume (Cellulae medullares), in denen sich Knochenmark befindet. Außen wird die Substantia spongiosa von einer dünnen Schicht von kompakter Knochensubstanz (Substantia compacta) überzogen. Im Bereich der Gelenkflächen sitzt darauf noch eine Schicht hyaliner Knorpel.

In der Diaphyse ist das Trabekelwerk dagegen nahezu vollständig zurückgebildet und im Inneren findet sich eine einheitliche Markhöhle (Cavum medullare) mit Knochenmark. Die mechanische Festigkeit der Diaphyse ist daher von der kompakten Knochensubstanz (Substantia compacta oder Substantia corticalis) bedingt, die wie eine Hülse den Markraum umgibt.

Zwischen der jeweiligen Epiphyse und der Diaphyse befindet sich bei wachsenden Individuen die Epiphysenfuge (Wachstumsfuge). Sie besteht aus hyalinem Knorpel und dient dem Längenwachstum eines Röhrenknochens. Nach dem Wachstumsabschluss verknöchert diese Epiphysenfuge und bleibt als Epiphysenlinie (Linea epiphysealis) oft bis ins Alter sichtbar.

Der gesamte Knochen ist, außer an den knorpeligen Gelenkflächen, von der Knochenhaut (Periost) überzogen.

Durch die Diaphyse tritt eine Arterie zur Blutversorgung des Knochens. Die Öffnung, an der das Blutgefäß durch den Knochenmantel tritt, bezeichnet man als Foramen nutricium, die Arteria als Arteria nutricia. Die Epiphysen haben zumeist eigene blutversorgende Arterien (Arteriae epiphyseales), die von der Arteria nutricia der Diaphyse unabhängig sind.

Literatur

  • F.-V. Salomon: Knöchernes Skelett. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart, 2. erw. Auflage 2008, S. 37-110. ISBN 978-3-8304-1075-1

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • diaphyse — [ djafiz ] n. f. • XVIe; gr. diaphusis « séparation naturelle, interstice » ♦ Anat. Tronçon moyen (d un os long). Diaphyse du fémur. Adj. DIAPHYSAIRE , 1870 . ● diaphyse nom féminin (grec diaphusis, interstice) Partie moyenne du corps d un os… …   Encyclopédie Universelle

  • Diaphyse — (v. gr.), das mittlere od. Hauptstück langer Knochen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Diaphyse — (griech.), Mittelstück eines Knochens (s.d.); in der Botanik, s. Durchwachsung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Diaphyse — Diaphȳse (grch.), das Mittelstück der langen Röhrenknochen, im Gegensatz zu den beiden Gelenkenden (Epiphysen oder Apophysen) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Diaphyse — Diaphyse, griech., in der Anatomie das Mittelstück eines Gliedes; das zwischen den beiden Gelenkenden der Röhrenknochen befindliche Knochenstück, bei Kindern durch Knorpel verbunden, bei älteren zu einem Knochen verwachsen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Diaphyse — ⇒ Röhrenknochen …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Diaphyse — Diagramme d un os long. Les bouts sont les épiphyses, alors que le milieu est appelé diaphyse. Les métaphyses relient les bouts au milieu. La diaphyse (dia : à travers, phusis : nature, formation), ou corps osseux, est la partie médiane …   Wikipédia en Français

  • Diaphyse — Di|a|phy|se 〈f. 19; Anat.〉 Mittelteil des Röhrenknochens [zu grch. diaphyesthai „dazwischenwachsen“] * * * Diaphyse   [griechisch] die, / n, der die Markhöhle enthaltende Mittelteil der Röhrenknochen zwischen den beiden Epiphysen.   * * *… …   Universal-Lexikon

  • diaphyse — (di a fi z ) s. f. Terme d histoire naturelle. Séparation, cloison.    Terme d anatomie. Corps des os longs. ÉTYMOLOGIE    terme composé de deux mots grecs signifiant par et nature …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Diaphyse — Di|a|phy|se 〈f.; Gen.: , Pl.: n〉 Mittelstück des Röhrenknochens [Etym.: <Dia… + …physe] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»