Dickkopffliegen


Dickkopffliegen
Blasenkopffliegen
Vierstreifige Dickkopffliege (Conops quadrifasciatus)

Vierstreifige Dickkopffliege (Conops quadrifasciatus)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen (Brachycera)
Teilordnung: Deckelschlüpfer (Cyclorrhapha)
Familie: Blasenkopffliegen
Wissenschaftlicher Name
Conopidae
Latreille, 1802
Unterfamilien
  • Conopinae
  • Myopinae
  • Dalmaniinae

Blasenkopffliegen (Conopidae), auch Dickkopffliegen genannt, stellen eine Familie der Zweiflügler (Diptera) dar. Innerhalb dieser werden sie den Fliegen (Brachycera) zugeordnet. Es handelt sich dabei um kleine bis mittelgroße Fliegen, die sich durch einen aufgeblasen wirkenden Kopf auszeichnen.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale der Blasenkopffliegen

Die Blasenkopffliegen erreichen eine Körperlänge von drei bis 18 Millimetern und können eine sehr unterschiedliche Gestalt haben. Allen gemein ist der große, aufgeblasen wirkende Kopf, der häufig eine durchscheinende Stirnblase trägt. Der Rüssel ist kurz und dick und die Tiere tragen nicht selten einen "Backenbart". Die Antennen stehen auf einem kleinen Höcker. Die Flügel sind lang und schmal und durchsichtig, manchmal allerdings auch violett oder bräunlich gefärbt. Der Brustbereich ist häufig mit dunklen Flecken und einer charakteristischen Silberzeichnung ausgestattet.

Variabel ist der Hinterleib der Tiere. Dieser kann sowohl kurz und dick sowie länglich dünn oder sogar wespenähnlich gestielt sein. Viele Arten sind auffällig gefärbt, häufig wie die Schwebfliegen (Syrphidae) in Gelb- und Brauntönen. Auffällig bei den Dallmannia-Arten ist eine lange, gegen den Bauch eingeschlagene Legeröhre.

Lebensweise der Blasenkopffliegen

Die Blasenkopffliegen sind Blütenbesucher und ernähren sich von Nektar. Dabei sind einige Arten bereits sehr früh im Jahr an Frühblühern wie den Weiden, Schwarzdorn und Disteln zu finden. Spätere Arten befliegen meist Korbblütler sowie Doldenblütler. Besonders morgens sitzen die Tiere häufig auf sonnenbeschienenen Blättern.

Besonders häufig lassen sich Blasenkopffliegen in Trocken- und Halbtrockenrasen beobachten, wo sie auch die Wirte für ihre Jungen finden: (Hummeln und Wespen).

Fortpflanzung und Entwicklung

Die Blasenkopffliegen sind Parasitoide, sie entwickeln sich in verschiedenen anderen Insekten. Ihre Hauptwirte sind dabei Hummeln und Wespen, seltener auch Heuschrecken. Viele Arten sind bei der Auswahl ihrer Wirte relativ unspezifisch, entsprechend variiert auch die Größe der Tiere derselben Art. Die Eier werden im Flug an sitzende oder langsam fliegende Wirtstiere abgelegt. Die Larven schlüpfen und dringen in den Hinterleib der Wirte ein, die sie ausfressen. Die Überwinterung erfolgt im toten Wirt.

Systematik

Die Familie der Blasenkopffliegen ist in Europa mit über 80 Arten vertreten.[1]

  • Abrachyglossum capitatum (Loew, 1847)
  • Brachyceraea brevicornis (Loew, 1847)
  • Conops elegans Meigen, 1824
  • Conops flavifrons Meigen, 1824
  • Conops insignis Loew, 1848
  • Conops longiventris Kröber, 1916
  • Conops weinbergae Camras & Chvála, 1984
  • Conops ceriaeformis Meigen, 1824
  • Conops flavicaudus (Bigot, 1880)
  • Conops flavipes Linnaeus, 1758
  • Conops maculatus Macquart, 1834
  • Conops quadrifasciatus De Geer, 1776
  • Conops rufiventris Macquart, 1849
  • Conops scutellatus Meigen, 1804
  • Conops silaceus Wiedemann in Meigen, 1824
  • Conops strigatus Wiedemann in Meigen, 1824
  • Conops vesicularis Linnaeus, 1761
  • Conops vitellinus Loew, 1847
  • Dalmannia aculeata (Linnaeus, 1761)
  • Dalmannia confusa Becker, 1923
  • Dalmannia dorsalis (Fabricius, 1794)
  • Dalmannia marginata (Meigen, 1824)
  • Dalmannia punctata (Fabricius, 1794)
  • Leopoldius brevirostris (Germar, 1827)
  • Leopoldius cabrilsensis Carles-Tolrá, 2000
  • Leopoldius calceatus (Rondani, 1857)
  • Leopoldius coronatus (Rondani, 1857)
  • Leopoldius diadematus Rondani, 1845
  • Leopoldius signatus (Wiedemann in Meigen, 1824)
  • Leopoldius valvatus Kröber, 1914
  • Melanosoma bicolor (Meigen, 1824)
  • Melanosoma mundum Czerny, 1909
  • Melanosoma nigritarse Strobl, 1902
  • Myopa buccata (Linnaeus, 1758)
  • Myopa curtirostris Kröber, 1916
  • Myopa dorsalis Fabricius, 1794
  • Myopa extricata Collin, 1960
  • Myopa fasciata Meigen, 1804
  • Myopa minor Strobl, 1906
  • Myopa mixta Frey, 1958
  • Myopa morio Meigen, 1804
  • Myopa occulta Wiedemann in Meigen, 1824
  • Myopa picta Panzer, 1798
  • Myopa polystigma Rondani, 1857
  • Myopa stigma Meigen, 1824
  • Myopa strandi Duda, 1940
  • Myopa tessellatipennis Motschulsky, 1859
  • Myopa testacea (Linnaeus, 1767)
  • Myopa variegata Meigen, 1804
  • Myopa vicaria Walker, 1849
  • Myopotta pallipes (Wiedemann in Meigen, 1824)
  • Myopotta rubripes (Villeneuve, 1909)
  • Neobrachyglossum punctatum Kröber, 1915
  • Physocephala antiqua (Wiedemann, 1830)
  • Physocephala biguttata von Röder, 1883
  • Physocephala chrysorrhoea (Meigen, 1824)
  • Physocephala curticornis Kröber, 1915
  • Physocephala lacera (Meigen, 1824)
  • Physocephala laeta Becker, 1913
  • Physocephala laticincta (Brullé, 1832)
  • Physocephala nigra (De Geer, 1776)
  • Physocephala pusilla (Meigen, 1824)
  • Physocephala rufipes (Fabricius, 1781)
  • Physocephala truncata (Loew, 1847)
  • Physocephala vaginalis (Rondani, 1865)
  • Physocephala variegata (Meigen, 1824)
  • Physocephala vittata (Fabricius, 1794)
  • Sicus abdominalis Kröber, 1915
  • Sicus alpinus Stuke, 2002
  • Sicus ferrugineus (Linnaeus, 1761)
  • Sicus fusenensis Ôuchi, 1939
  • Sicus nigritarsis Zimina, 1975
  • Thecophora atra (Fabricius, 1775)
  • Thecophora distincta (Wiedemann in Meigen, 1824)
  • Thecophora fulvipes (Robineau-Desvoidy, 1830)
  • Thecophora longirostris Lyneborg, 1962
  • Thecophora melanopa Rondani, 1857
  • Thecophora pusilla (Meigen, 1824)
  • Tropidomyia aureifacies Kröber, 1915
  • Zodion caesium Becker, 1908
  • Zodion carceli Robineau-Desvoidy, 1830
  • Zodion cinereum (Fabricius, 1794)
  • Zodion erythrurum Rondani, 1865
  • Zodion notatum (Meigen, 1804)

Quellen

Einzelnachweise

  1. Conopidae. Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007. Abgerufen am 02.06.2008.

Literatur

  • Kurt Kormann: Schwebfliegen und Blasenkopffliegen Mitteleuropas, Fauna-Verlag, Karlsfeld 2002, ISBN 3-935980-29-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dickkopffliegen — Dickkopffliegen,   Conopidae, Familie der Fliegen mit blasig aufgetriebenem Kopf und oft wespenartig gezeichnetem Körper; mehr als 500 Arten …   Universal-Lexikon

  • Blasenkopffliegen — Vierstreifige Dickkopffliege (Conops quadrifasciatus) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) …   Deutsch Wikipedia

  • Conopidae — Blasenkopffliegen Vierstreifige Dickkopffliege (Conops quadrifasciatus) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Dickkopffliege — Blasenkopffliegen Vierstreifige Dickkopffliege (Conops quadrifasciatus) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Systematik der Zweiflügler — Fliege von oben betrachtet Die folgende Systematik der Zweiflügler zeigt die Zugehörigkeit der unterschiedlichen Taxa der Mücken und Fliegen in das System der Zweiflügler (Diptera). Die dargestellte Liste ist unvollständig und konzentriert sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Conops — Conops, so v. w. Kopffliege, aus der Familie der Dickkopffliegen (Conopidae) mit kopflangen Fühlern, zweigliedrige Endgriffel am letzten Gliede, an der Wurzel knieförmige Rüssel u. ohne Punktaugen …   Pierer's Universal-Lexikon