Dictamus


Dictamus
Diptam
Dictamnus albus

Dictamnus albus

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Rautengewächse (Rutaceae)
Gattung: Diptam (Dictamnus)
Art: Diptam
Wissenschaftlicher Name
Dictamnus albus
L.
Diptam (D. albus), Blüte
Illustration aus: Thomé, Flora von
Deutschland, Österreich und der Schweiz
Diptam (D. albus), mit Früchten

Der Diptam (Dictamnus albus), auch Aschwurz oder Brennender Busch genannt, ist die einzige Art der monotypischen Gattung Diptam, er gehört zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Diese Pflanzenart steht seit 1936 unter Naturschutz, denn sie kam schon damals nur vereinzelt in Mitteleuropa vor.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Diptam ist eine mehrjährige, krautige Pflanze. Sie entwickelt im Frühsommer traubige Blütenstände. Die zygomorphen Blüten sind weiß (selten!; der wissenschaftliche Artname albus bezieht sich auf die weißlichen kriechenden Erdsprosse), dunkelgeadert rosa oder lila und haben lange Staubblätter.

Der Duft des Diptam kann durch Mischung von Vanille- und Zitronenaroma nachgeahmt werden. Die Blütezeit ist im Mai und Juni, die Reifezeit der fünfteiligen Früchte der Hochsommer. In dieser Zeit geben die Drüsen der Fruchtstände so viel ätherisches Öl ab, dass die Pflanze schon von weitem gerochen werden kann. Es entsteht dabei ein brennbares Gas, das der Pflanze wohl ihre Beinamen gegeben hat. Hält man bei Sonnenschein und Windstille ein brennendes Streichholz an die Fruchtstände, kommt es zu einer kleinen Verpuffung. Bei viel warmem Wind trocknen die Früchte ein. Dabei reißen die Fruchtschalen auf, rollen sich ein und schleudern den birnenförmigen, etwa 4 mm kleinen Samen heraus. Da der Diptam meist klonal in Gruppen wächst, kann man das manchmal gemeinsame Knallen der Früchte im Sommer hören. Die Samen können bis ca. fünf Meter weit weggeschleudert werden.

Verbreitung

Der Diptam ist im nördlichen Mittelmeergebiet, in Südosteuropa und im südlichen und zentralen Mitteleuropa beheimatet. Er wächst bevorzugt in den Lichtungen wärmeliebender Trockenwälder und Gebüsche, besonders aber an Waldsäumen im Übergang zu Trockenrasen und schätzt trockene, kalkhaltige und stickstoffarme Böden in halbschattiger Lage. Da der Diptam im Altertum als Heilpflanze angesehen wurde und im blühenden Zustand dekorativ ist, hat man sehr frühzeitig mit seiner Kultivierung im Garten begonnen. In der Renaissance war er bereits eine verbreitete Gartenpflanze. Heute ist er in Gärten eher selten zu finden, was auf seine spezifischen Standortansprüche und seine Giftigkeit zurückzuführen ist. Wer ihn im Garten kultivieren möchte, sollte beim Anfassen Handschuhe tragen und darauf achten, dass die Pflanzen nicht von Schnecken angegangen werden. Der Diptam verträgt zwar einen einmaligen Kahlfraß, entwickelt aber beim Nachtrieb teilweise ganz andere Wuchsformen mit runden Blättern, kommt kaum mehr zur Blüte und verschwindet bei wiederholtem Kahlfraß ganz. (Dies gilt auch für sehr große alte Pflanzen.) Seine Giftausstattung wirkt freilich meist als Fraßschutz. So kann Diptam auch auf schweren Böden stattliche Ausmaße annehmen und große Flächen klonal besiedeln, wie man bei südelsässischen Vorkommen feststellen kann.

Inhaltsstoffe

Die Pflanze enthält in ätherischen Ölen gelöst hautreizende Furanocumarine wie Bergapten, Xanthotoxin und Psoralen sowie Furochinolinalkaloide; Thymolmethyläther, Pinen, Anethol, Estragol, Myrcen, Limonen, Cineal, Alkaloide wie Skimmianin, Fagrain und Dictamin, außerdem Saponine, Bitterstoffe, Anthocyane und Flavonglykoside.

Die drüsige Beborstung enthält phototoxische Stoffe, die bei Berührung mit der Haut und nachfolgender Besonnung zu schweren, oft langwierigen verbrennungsartigen Verletzungen führen können.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Die Volksheilkunde sagte der Pflanze fiebersenkende, bakterizide sowie auswurffördernde Wirkungen nach und verwendete eine aus den Blüten und Blättern gewonnene Tinktur als „gutes“ Einreibemittel gegen Rheumatismus.

Diptamrinde (Wurzelrinde)

Die Wurzelrinde des Diptam war als „Diptamrinde“ bekannt und galt als stark tonisch-reizendes Mittel. Insbesondere gegen Würmer sowie bei Wechselfieber leistete sie angeblich gute Dienste. Als Heilpflanze ist Diptam inzwischen obsolet.

Botanische Besonderheiten

Ein seltenes Phänomen ist am Diptam an extrem heißen Tagen zu beobachten, wenn er so viel ätherisches Öl erzeugt, dass er sich selbst entzündet. Erklärt wird dies durch die Brennglaswirkung bei Tröpfchenbildung. In der Dämmerung kann man bei Windstille und großer Hitze an der Pflanze kleine blaue Flammen sehen. Aufgrund dieses Phänomens wird angenommen, dass Diptam der „Brennende Busch“ in der Bibel sei. Allerdings weist diese Staude keine Dornen oder Stacheln auf.

Diptam ist eine seltene und gefährdete Art. Das Sammeln der Pflanze und ihrer Teile ist verboten.

Literatur

  • Roth, Daunderer & Kormann: Giftpflanzen, Pflanzengifte (Vorkommen, Wirkung, Therapie; allergische und phototoxische Reaktionen). 3. überarbeitete und erweiterte Auflage 1988, S. 271 f. und 1031.
  • Anneliese Ott: Haut und Pflanzen (Allergien, phototoxische Reaktionen und andere Schadwirkungen) 1991, S. 79 oben: Foto einer weiß blühenden Pflanze und S. 82.
  • Dietmar Aichele: Was blüht denn da?, 49. Auflage 1986, S. 264.

Sonstiges

Der Kretische Diktam (Origanum dictamnus) gehört einer anderen Pflanzengattung an.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Capitulaire de Charlemagne — Liste des plantes potagères recommandées dans le capitulaire De Villis Le capitulaire De Villis (De villis vel curtis imperialibus) daté de l an 812 recommandait la culture d un certain nombre de plantes potagères dans les jardins du domaine… …   Wikipédia en Français

  • Liste Des Plantes Potagères Recommandées Dans Le Capitulaire De Villis — Le capitulaire De Villis (De villis vel curtis imperialibus) daté de l an 812 recommandait la culture d un certain nombre de plantes potagères dans les jardins du domaine royal. « Nous voulons qu on ait dans les jardins toutes espèces d… …   Wikipédia en Français

  • Liste des plantes potageres recommandees dans le capitulaire De Villis — Liste des plantes potagères recommandées dans le capitulaire De Villis Le capitulaire De Villis (De villis vel curtis imperialibus) daté de l an 812 recommandait la culture d un certain nombre de plantes potagères dans les jardins du domaine… …   Wikipédia en Français

  • Liste des plantes potagères recommandées dans le capitulaire de villis — Le capitulaire De Villis (De villis vel curtis imperialibus) daté de l an 812 recommandait la culture d un certain nombre de plantes potagères dans les jardins du domaine royal. « Nous voulons qu on ait dans les jardins toutes espèces d… …   Wikipédia en Français

  • Rutaceae —   Rutáceas Ruta chalepensis …   Wikipedia Español

  • díctamo — (Del gr. dictamnos.) ► sustantivo masculino 1 BOTÁNICA Planta herbácea labiada de hojas blandas, gruesas y vellosas y flores en espiga, de color morado. (Origanum creticum.) FRASEOLOGÍA díctamo blanco BOTÁNICA Planta herbácea rutácea de tallo… …   Enciclopedia Universal

  • díctamo blanco — ► locución BOTÁNICA Planta herbácea rutácea de tallo pubescente, hojas sencillas y ovaladas y flores blancas o rosadas en racimos terminales. (Dictamus albus.) …   Enciclopedia Universal

  • gingembre — Gingembre, Zingiber. Une herbe naissante au païs de Crete, dicte Gingembre de jardin, Dictamus, vel Dictamum …   Thresor de la langue françoyse

  • dittany — n. (pl. ies) any herb of the genus Dictamnus, formerly used medicinally. Etymology: ME f. OF dita(i)n f. med.L dictamus f. L dictamnus f. Gk diktamnon perh. f. Dikte, a mountain in Crete …   Useful english dictionary