Die Sparkasse Bremen AG


Die Sparkasse Bremen AG
Logo der Sparkassen  Sparkasse Bremen
Hauptstelle Am Brill
Hauptsitz Am Brill 1-3
28195 Bremen
Rechtsform Aktiengesellschaft
Verband Hanseatischer Sparkassen- und Giroverband
Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen
Bankleitzahl 290 501 01
Internet www.sparkasse-bremen.de
Geschäftsdaten 2007
Mitarbeiter 1.593
Bilanzsumme 11,3 Mrd. EUR
Filialen 88
Girokonten

294.637

Vorstand/Verwaltungsrat
Vorsitzender des Verwaltungsrats

Gerhard Harder

Vorsitzender des Vorstands

Jürgen Oltmann

Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Bremen AG ist eine freie Sparkasse mit Sitz in Bremen. Ihr Geschäftsgebiet ist die Stadtgemeinde Bremen.

Inhaltsverzeichnis

Organisationsstruktur

Die Sparkasse Bremen ist eine Aktiengesellschaft. Alleinaktionär ist der rechtsfähige wirtschaftliche Verein Finanzholding der Sparkasse in Bremen. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Aufsichtsrat.

Die Marktbereiche sind eingeteilt in den Bereich Filialen (Privatkunden), den Bereich Firmenkunden, den Bereich Internationale Firmenkunden und den Bereich Treasury (Verwaltung eigenen Vermögens).

Die Sparkasse unterhält neben den herkömmlichen Universalfilialen auch auf Vermögensmanagement und auf Existenzgründung spezialisierte Filialen.

Insgesamt beschäftigte 2006 die Sparkasse Bremen 1.618 Mitarbeiter (davon 70 Auszubildende) und betreibt 88 Filialen (davon 23 SB-Filialen). Im September 2007 wurden 34 Auszubildende eingestellt und auch im Jahr 2008 stellt die Sparkasse Bremen erneut 35 Auszubildende ein.

Seit dem 1. Juli 2006 hält die Finanzholding der Sparkasse 15 % der Aktien an der Norddeutschen Retail-Service AG (NRS), die Hamburger HASPA (Holding u.a. der Hamburger Sparkasse) hält 60 % und der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein 25 % der Aktien. Die NRS ist für die Sparkasse als Anbieter für Marktfolge-, Service- und Stabsaufgaben tätig. Von der Sparkasse sind rund 240 Mitarbeiter in diesen Verbund gewechselt.

Die Sparkasse hält einen 100 % Anteilsbesitz an den Kapital-, Beteiligungs- und Servicegesellschaft wie nkw-, nwb-, nwu-, nwi-, nwd-, nwm- und nws-nordwest. Sie hält auch Anteile u.a. von der Öffentlichen Versicherung Bremen, der Bremer Schoss, dem Bankhaus Plump und der BREBAU

Geschäftsausrichtung und Geschäftserfolg

Die Sparkasse Bremen betreibt als Sparkasse das Universalbankgeschäft.

Sie ist Marktführer in ihrem Geschäftsgebiet. Mit einer Bilanzsumme von rund 11 Milliarden Euro nimmt sie in der Sparkassen-Rangliste 2006 der Sparkassenzeitung Platz 9 von insgesamt 463 Sparkassen ein.

Sie hat rund 1,5 Mio. Kundenkonten, davon 0,9 Mio. Spar- und 0,35 Mio. Giro- und Festgeldkonten. Die Spareinlagen (mit LBS) belaufen sich bei rund 3,8 Mrd. Euro und das Kreditvolumen liegt bei 7,8 Mrd. Euro. Das Wertpapiergeschäft mit Aktien und Investmentzertifikaten beläuft sich auf 677  Mio. Euro

Im Verbundgeschäft arbeitet die Sparkasse Bremen mit der Landesbausparkasse Bremen (LBS), der DekaBank, der „nwl nordwest-leasing“ und den Versicherungen „neue leben“ und „Öffentliche Versicherungen Bremen“ zusammen.

Geschichte

Gründung von 1825

Sparkasse Bremen
Drittes Geschäftsgebäude
Obernstraße/Ecke Papenstraße
Nutzung: Von 1882 bis 1906

Im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts setzt eine Welle von Sparkassengründungen ein, die sich im am Anfang des 19. Jh. fortsetzt. 1801 entstand die erste kommunale Sparkasse. Ratsherr Johann Smidt sprach sich 1800 dafür aus eine Sparkasse in Bremen zu gründen:

„Warum folgen wir nicht dem Beispiel mehrerer unserer benachbarten Städte, z.B. Hamburg und Oldenburg….“

Bereits 1817 war in Bremen als Vorläufer der späteren Bremer Bank die Discontokasse geschaffen worden. Nachdem man sich über bereits bestehende Einrichtungen informiert hatte, schlug der Senat der Bürgerschaft 1821 die Gründung einer Sparkasse vor. Der Streit über die Mitspracherechte verschleppte das Verfahren. Die Sparkasse Bremen wurde schließlich am 23. Juni 1825 auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Dr. Simon Hermann Nonnen errichtet. Unter den 96 Gründungsmitgliedern fanden sich drei Bürgermeister, 16 Senatoren, 14 führende Kaufleute und weitere namhafte Bürger der Freien Hansestadt Bremen. Der Senat erkannte den Zusammenschluss als rechtsfähigen Verein an und genehmigte die Satzung. Am 11. Juli 1825 eröffnete die erste Filiale. Am ersten Tag wurden 2.027 Taler und 7 Grote auf 52 Sparbücher eingezahlt und der erste Sparer war der Astronom Wilhelm Olbers.

Im ersten 12-köpfigen Gründungsdirektorium der „Spar = Kasse“ befanden sich Bürgermeister Nonnen sowie u.a. Bürgermeister Smidt, Senator Dr. Franz Friedrich Droste, der Kaufmann Johann Caspar Imhorst und der Ältermann Bolte. Nun wurden die „Grundgesetze der in Bremen im Jahre 1825 errichteten Spar = Kasse“ erlassen und als erste „Inspektoren der Sparkasse“ (heute soviel wie Aufsichtsratsvorsitzender) Bürgermeister Smidt und Senator Dr. Schumacher ernannt.

In der Alten Börse zwischen Unser-Lieben-Frauen-Kirchhof und der Obernstraße vor der Liebfrauenkirche befand sich das erste „Comptoir“ der Sparkasse, nur ein einziger Raum. Einmal in der Woche am Montag war für 2 bis 3 Stunden geöffnet.
Für die unteren Bevölkerungsschichten war diese gemeinnützige Einrichtung gedacht. Die Zahl der „Aktionisten“ (ab 1875 Mitglieder) und „Einleger“ – bestehend aus „Vormündern, Curatoren … und fleißigen und ordentlichen Hausvätern und Hausmüttern“ und die Höhe der Gesamteinlagen nahm stetig zu. 1830 hatten von den damals 30.000 Bremer Bürgern schon 4.000 ein Guthaben von insgesamt 330.000 Talern, also 1 Mio. Mark.

1837 benötigte man weitere Räume in und um der Alten Börse. 1840 belief sich das Sparguthaben auf 1  Mio. Taler für 13.000 Kunden. Montags wurde nun ein- und donnerstags ausgezahlt. Ab 1847 konnten dann auch am Samstagabend kleinere Einzahlungen getätigt werden. Im „Regulatif“ stand: „Auf keinen Fall darf über 2 ½ Rthlr. in einer Einlage angenommen werden.“ Kleine Leute, kleine Summen!

In der ersten Hälfte des 19. Jh. waren fast nur ehrenamtliche Mitarbeiter für die Sparkassen tätig. 1842 wurde erstmals ein Mitglied der Verwaltung – der „kassenführende“ Direktor J. C. Imhorst für seine Arbeit mit 1.200 Talern pro Jahr honoriert. Imhorst war bis 1854 die treibende Kraft. Er stellte die Geldverwaltung von Folianten auf ein loses Kontenblattsystem um; erstmals in Deutschland für viele Jahre .

Um die 2 bis 3 % Zinsen wurden bis etwa 1918 gewährt. Erst dann erhöhten sich die Zinsen auf 3 bis 4 %. Eine Anlagegrenze von 250 Talern und ab 1839 von 500 Talern war vorgesehen und nur bei Vormündern und Vermögensverwaltern waren größere Beträge erlaubt, aber selten üblich.

1845 zog die Sparkasse in die Obernstraße 11 (heute 17-19) in gemietete Räume um und sie erwarb das Haus 1853.

Reifejahre von 1848 bis 1882

Fassadendetail

Im Revolutionsjahr 1848 hoben die Sparer in großen Umfang ihre Gelder ab. Die größte Krise in den ersten hundert Jahren konnte mühevoll überstanden werden und der Reservefond wurde deutlich erhöht. Trotz der Krise entwickelte sich die Sparkasse nun zur Großsparkasse. Die Konkurrenz aber nahm zu durch die „Neue Sparcasse“ (1852) und durch die Sparkassen im Umland (Vegesack 1853, Lesum 1859, Blumenthal 1866 und Hemelingen (1887).

1872 konnte ein Einlagebestand von 6,1 Mio. Talern verzeichnet werden. Von 1845 bis 1900 verdreifachte sich die Bevölkerung in Bremen von 53.156 auf 161.184 Bürger. In der Gründerzeit fand zudem eine Belebung der Wirtschaft statt. Es entstanden viele neue Firmen, so der Norddeutsche Lloyd und die Brauerei Hacke-Beck. Wohnungs- und Gewerbebauten entstanden. Der Zulauf bei der Sparkasse nahm erheblich zu.
1875 wurden Georg Heinrich Claussen und B. Kirchner Direktoren der Sparkasse. Sie reformierten die Sparkasse grundlegend. Die Sparkasse wurde nunmehr auch täglich geöffnet. Auf der Grundlage des neuen Handelsgesetzbuches veränderte sich die Sparkasse von einer Aktiengesellschaft zu einer Anstalt des öffentlichen Rechts. Der Verwaltungsrat aus 12 bis 14 Mitgliedern unter Vorsitz von Richter D.J. Klugkist kontrolliert das Direktorium bzw. ab 1899 den Vorstand, der die Geschäfte leitete. Drei Nebenstellen entstanden 1876 im Westen, Süden und Osten der Stadt. Um 1900 gab es bereits sieben und 1911 schon 11 Nebenstellen.

Entwicklung zur Großsparkasse von 1882 bis 1918

Sparkassen Hauptstelle am Brill
Viertes Hauptgebäude von 1882

1882 wurde das von dem Architekten Johann Georg Poppe geplante Hauptgebäude der Sparkasse an der Obernstraße/Ecke Papenstraße eingeweiht.

Zum „Zweck weniger bemittelten Einwohnern Bremens billige, gesunde, gut eingerichtete, das Familienleben fördernde Wohnungen„ zu beschaffen gründete sich der „Gemeinnützige Bremer Bauverein“ und die Sparkasse war Mitgründer. Das „kleine Bremer Haus“ für den „kleinen Mann“ entwickelte und förderte der Verein.

Sparbüchsen, Schulsparen, Sparmarken, Zwecksparen, Mündelsparbücher, Prämiensparen und Kontrollmarken waren die neuen Begriffe der Zeit im ausgehenden 19. Jahrhundert. Girokonten hingegen gab es bei der Sparkasse erst ab 1920. In den 1920er Jahren lauten die Begriffe dann: Bankgeschäft, Anlagepolitik, Passiv- und Aktivgeschäft, Personalkredit, Realkredit, Hypothekarkredit, Kommunalkredit, Amortisationshypothek.

Die gemeinnützige Sparkasse war Spender für bremische Einrichtungen wie Bürgerpark, Kinderkrankenhaus, Willehadhaus, Diakonissenanstalt, St. Joseph-Stift, Ellener Hof, Taubstummenanstalt, Knabenheime, Frauenerwerbsverein, Kaufmänner Verein „Union“, Verein Vorwärts, Volksbildungsverein, öffentliche Bäder, „Nonnenstiftung“ für Bürgertöchter, Überseemuseum, Volksbibliothek, Stephanigemeinde etc.

Die seit 1899 „mündelsichere“ Sparkasse entwickelte sich bis 1914 rasant. Zur Jahrhundertwende gab es 140.000 und zum Beginn des Ersten Weltkrieges 210.000 Sparkonten bei nunmehr 250.000 Einwohnern. Die Gesamteinlagen stiegen im selben Zeitraum von 75 auf 139 Mio. Mark, davon 83 % der Konten mit weniger als 1.000 Mark. 69 Bankbeamte verwalteten das Geld. Ende 1918 verwahrte man 207 Mio. Mark als Einlagen, aber belastete die Sparkasse mit 124 Mio. Mark Kriegsanleihen, davon 67 Mio. Mark auf eigene Rechnung. Die Sparkasse des „kleinen Mannes“ vertrat nun die patriotische Stimmung des Großbürgertums.

Der Berliner Architekt Martens plante für die Sparkasse das historisierende Gebäude Am Brill. Die Einweihung fand 1906 statt und selbst Kaiser Wilhelm II. besichtigte 1907 den repräsentativen Neubau mit seinen Stilelementen aus Barock, Renaissance und Jugendstil.

Zwischen den Kriegen

1919 eröffnete die Sparkasse wieder alle kriegsbedingt geschlossenen Nebenstellen. Das Girokonto mit dem bargeldlosen Zahlungsverkehr wurde eingeführt. Ende 1920 gab es 403 Girokonten mit 1,6 Mio. Mark Volumen, welches bis 1930 auf 13 Mio. Reichsmark (RM) stieg. Das Wertpapiervolumen belief sich 1921 auf 9,2 Mio. Mark. Nun waren schon 112 Mitarbeiter erforderlich.

Und dann brachte die Inflation alle Banksystem in Unordnung. Bilanzen in Höhe von 1 Mrd. (1922) und 667 Trillionen Mark (1923) zeigten nicht an, welche realen Werte dafür standen. Nach Einführung der Reichsmark stabilisierte sich das Geschäft.

1923 unterstellte man sich der 1889 aufgegebenen Aufsicht durch das Land Bremen, um als Börsen- und Devisenbank und für Auslandsgeschäfte zugelassen zu werden. Es folgte 1923 die Übernahme der Neuen Sparcasse; man war nun der unangefochtene Platzhirsch in Bremen als Mitglied im Deutschen Sparkassen- und Giroverband (1924). 1929 entstand die Bausparkasse, die 1939 ca. 6.000 Bausparer hatte und 23 Mio. RM Vertragsvolumen verzeichnete und für 80 Mio. RM vergab man Hypotheken.

1930 gab es 176.000 Sparkonten mit 124 Mio. RM als Einlagen, die in der Zentrale und in 23 Nebenstellen verwaltet werden. Die Aufgaben bewältigten 220 Mitarbeiter und 1934 waren es 286 Mitarbeiter.

Nach 1933 arrangierte man sich mit den Nationalsozialisten. Am Geschäftsbetrieb änderte das aber wenig. Kleinkredite wurden vergeben, der Giroverkehr weitete sich aus, die Jugend wurde zum Sparen erzogen, die Bausparkasse war im Aufwind. 1940 verwaltete man 285 Mio. RM Sparvermögen. An das Hauptgebäude fügte man 1935 einen Anbau. Durch die Eingemeindungen von 1939 kamen die Sparkassen von Hemelingen, von Achim und in Bremen-Nord von Blumenthal, Vegesack, Aumund, Lesum sowie weitere Nebenstellen zur Sparkasse Bremen. Und wie schon zum Ersten Weltkrieg musste auch für den Zweiten Weltkrieg die Sparkasse beträchtliche Finanzmittel aufbringen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

Sparkasse in der Stadtwaage
Hauptstelle: Anbau von 1980

Nach 1945 wird unter primitiven Bedingungen der Betrieb wieder aufgenommen. Der Senat verzichtete auf seine Aufsichtsrechte zugunsten der Mitgliederversammlung. Bremen baute wieder auf. Die Währungsreform von 1948 benachteiligte die alten Sparer aber sie förderte den Aufbau des Landes. Mobile Sparkassen vertraten die zerstörten Nebenstellen. Bis 1973 waren aber 84 alte und neue Nebenstellen wieder im Betrieb.

Neue Sparformen etablierten sich, alte Geschäftformen entwickeln sich: Neues Versicherungssparen, lebhaftes Bausparen, beliebtes Prämiensparen, wachsender Wertpapierhandel und expandierenden Außenhandel im Exportwirtschaftswunderland. Und 10 Jahre später kam die Ś-Card, das Ś-Invest, der Ś-Schulservice, das Ś-Berufsanfänger-Startset und wie schon früher mal der Jugend-Club (1983) sowie der "KNAX-Kinderclub".

Die Sparkasse mit Scheckkarte (1967) und EDV (1970), war im Aufbruch zur modernen Universalbank mit einer Bilanzsumme von 2,7 Mrd. DM und nunmehr rund 1,1 Mio. Konten die 2.000 Mitarbeiter bearbeiteten. 1975 war die Sparkasse mit einem Bilanzvolumen von 4,3 Mrd. DM das größte Kreditinstitut in Bremen.

Spenden der Sparkasse fanden Verwendung für soziale, kulturelle, karitative und umweltbezogene Einrichtungen und Zwecke wie Bremer Volkshilfe, Deutsche Bruderhilfe, Müttergenesungswerk, Bürgerpark, Wilhelm-Kaisen-Haus im Rhododendron-Park, Übersee- und Fockemuseum oder Niederdeutsche Bühne sowie „Heim-Sparerhäuser“ der Altenpflege mit insgesamt 429 Seniorenwohnungen, u.a. das Haus „Ichon-Park“. Bremer Filmpreis, Dichterlesungen, kulturelle Programme, Ausstellungen, Skulpturen und Brunnen werden gesponsert.

Die Sparkasse baute, wie viele in Bremen. Am Markt entstand bis 1958 die Filiale mit der Rokoko-Fassade vom zerstörten Pflügerschen Haus an der Schlachte 31B. Das Renaissance-Gebäude, die Stadtwaage an der Langestraße, wurde von 1959 bis 1961 restauriert. Die Strandlust als Eigentum der inzwischen integrierten Sparkasse Vegesack wurde erweitert und modernisiert. Schließlich musste die Zentrale um einen von dem Architekten Gerhard Müller-Menckens geplanten Anbau von 1978 bis 1980 erweitert werden. 1988 erwarb die Sparkasse die Böttcherstraße, um einen Ausverkauf an fremde Investoren zu verhindern.

Neue Technologien für Online-Verbund, Daten, Kommunikation und Service waren die Entwicklung der 1980er Jahre für eine erweiterte Produktpalette.

Ab 1989 hilft im Zuge der Wiedervereinigung Bremen seiner Partnerstadt Rostock und die Sparkassen beider Städte schließen einen Kooperationsvertrag und tauschen „Know-how“ aus.

Die Bilanzsumme erreichte 1989 die 10 Mrd. DM-Grenze. Sie verdoppelte sich zur Jahrtausendwende auf 20. Mrd. DM. Nun gab es 2.307 Beschäftigte. Die großen Geschäfte kamen aber der „kleine“ Sparer blieb, denn rund 50 % aller Sparkonten wiesen 1992 ein Guthaben von weniger als 1.000 DM aus.

Nach Plänen der Architekten Harm Haslob und Peter Hartlich entstand 2001 Am Brill die neue Halle an Stelle eines Teils des Hauptgebäudes.

Am 6. September 2004 gliederte der Verein sein operatives Geschäft auf die neu gegründete Aktiengesellschaft Die Sparkasse Bremen AG aus, welche das Bankgeschäft unverändert fortführt. Der wirtschaftliche Verein Die Sparkasse in Bremen firmiert nunmehr als Finanzholding der Sparkasse in Bremen.

Die Führungsebene

Info-Platte am Hauptgebäude
Direktion oder Direktoren
  • Direktorium: 1834-54 Johann Caspar Imhorst, 1855-1875 Werner Ellerhorst, 1875-1898 Georg Heinrich Claussen, 1875-1895 B. Kirchner,
  • Vorstand: 1895-1909 H.J. Lampe, 1898-1919 K.H. Wolff, 1909-1931 J.L. Ruyter, 1920-1922 C. Kauffeld, 1922-1931 H. Wenhold, 1932-45 Fritz Kellner, 1932-36 H. Krause, 1937-45 Oskar Lüpke, 1945-60 Emil Richter, 1945-1953 W. Hundt, 1950-1952 J. Asche, 1952-1954 F. Meyerhoff, 1953-72 Kurt Vesper, 1955-1958 F. Selchert, 1959-70 Dr. Adolf Spelsberg, 1969-71 Willy Lemke, 1971-1983 Rolf Speckmann, 1971-1995 Friedrich Rebers, 1971-1997 Dr. H. Frick, 1981-1997 Ulrich Nölle, 1991-1997 Horst Schöfisch, 1993-2009 Jürgen Oltmann, ab 1993 Dr. H. Wieneke, ab 1996 H. Tepe, ab 1997 T.C. Buchbinder
  • Bis 2009 waren im Vorstand Jürgen Oltmann als Vorsitzender sowie Dr. Tim Nesemann, Klaus Schöniger und Dr. Heiko Staroßom
  • Ab 2009 Dr. Nesemann als Vorsitzender sowie Thomas Fürst [1]
Vorsitzende des Verwaltungsrates

Zu den gewählten Vorsitzenden gehörten D.J. Klugkist, C. Papendieck, Dr. F. Mohr, Konsul F. Achelis, Senator Böhmert, R. H. Schmidt, die Bürgermeister Wilhelm Kaisen und Hans Koschnick und seit 1994 Bernd Hockemeyer

Aufsichtsrat

Aktueller Aufsichtsratsvorsitzender ist Gerhard Harder.

Literatur

  • Sparkasse Bremen: 125 Jahre gemeinnütziges Wirken für die Freie Hansestadt Bremen, Bremen, 1950
  • Sparkasse Bremen: Ein Blick zurück nach vorn: Die Sparkasse in Bremen 1825 – 2000, Bremen, 2000
  • Literatur von und über Sparkasse Bremen im Katalog der DNB

Weblinks

53.078878.800567Koordinaten: 53° 4′ 44″ N, 8° 48′ 2″ O

Einzelnachweise

  1. „Thomas Fürst neu im Vorstand der Sparkasse“

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sparkasse Bremen —   Sparkasse Bremen …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen Vier — Allgemeine Informationen Empfang analog terrestrisch, Kabel …   Deutsch Wikipedia

  • Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen — gGmbH ist ein deutsches Kammerorchester in Bremen. Es wird seit 2004 von Paavo Järvi geleitet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Gegenwart 3 Repertoire 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen 4 — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: analog terrestrisch, Kabel, Satellit …   Deutsch Wikipedia

  • Sparkasse zu Lübeck AG — Hauptsitz: Breite Straße 18 28 23552 Lübeck Rechtsform: Aktiengesellschaft Eigentümer/Träger: Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck zu 74,0 % HASPA Finanzholding zu 26,0 % Sparkassenverband …   Deutsch Wikipedia

  • Sparkasse Werl —   Sparkasse Werl Frontansicht der Hauptstelle Werl …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Mitte — Stadtteil von Bremen Mitte Basisdaten  Rang  Fläche: 3,236 km² 23/23 Einwohner: 16.507 …   Deutsch Wikipedia

  • Sparkasse Bordesholm — Bordesholmer Sparkasse AG Hauptsitz: Bahnhofstraße 43–47 24582 Bordesholm Rechtsform: Aktiengesellschaft Eigentümer/Träger: Wirtschaftsverein der Bordesholmer Sparkasse – Finanzholding zu 85,0 % HASPA Finanzholding zu 15,0 % Sparkassenverband …   Deutsch Wikipedia

  • Sparkasse Bredstedt — Spar und Leihkasse zu Bredstedt AG Hauptsitz: Markt 29 25821 Bredstedt Rechtsform: Aktiengesellschaft Eigentümer/Träger: Stiftung Spar und Leihkasse zu Bredstedt zu 74,9% HASPA Finanzholding zu 25,1% Sparkassenverband …   Deutsch Wikipedia

  • Sparkasse zu Lübeck —   Sparkasse zu Lübeck Sparkasse zu Lübeck in der Breiten Straße von 1965 …   Deutsch Wikipedia