Die schwarzen Schafe


Die schwarzen Schafe

Die schwarzen Schafe ist eine satirische Kurzgeschichte, für deren Lesung der damals noch unbekannte Autor Heinrich Böll den Literaturpreis der Gruppe 47 auf der Zusammenkunft Anfang Mai 1951 in Bad Dürkheim[1] gewann[2]. Am 12. Juni desselben Jahres wurde die kleine Erzählung im SWF gelesen, und im September 1951 erschien sie im Opladen Verlag Friedrich Middelhauve[3]. Bis Ende April 1951 war Böll als Aushilfskraft bei der Stadt Köln tätig gewesen[4]. Nach der Preisvergabe musste er sich nicht mehr für den neuen Hauptberuf rechtfertigen[5]. Fortan arbeitete Böll als freier Schriftsteller[6]. Ein Autorenvertrag bei Kiepenheuer & Witsch bahnte den Weg[7].

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Als der Erzähler seine Geschichte mitteilt, fühlt er, dass sich sein Leben dem Ende zu neigt. Die Zeichen sind untrüglich. Er sieht sich innerhalb seiner Familie als letztes Glied in der bisher über Generationen nicht abgerissenen Kette der schwarzen Schafe. Zu jeder Zeit gab es bisher genau eines in der Familie. Der Erzähler weiß, dass er z.Zt. das schwarze Schaf sein muss. Zum Beweis erzählt er die Geschichte seines Onkels Otto. Dieser Mensch hielt sich zu Lebzeiten nicht an die Normen gutbürgerlichen Zusammenlebens, sondern behielt viel lieber seine Freiheit. Onkel Otto lebte nur auf Pump. Reihum borgte der Onkel sich kleinere Geldbeträge von den Vätern der Familie. Jedes Mal flocht er in die Geldbitte das in der ganzen Familie gefürchtete Wort „kurzfristig“ ein.

Rasch kommt der Erzähler zu einer Merkwürdigkeit. An seinem letzten Lebenstag holte Onkel Otto einen größeren Lottogewinn ab und starb auf dem Heimwege bei einem Verkehrsunfall. Mit dem Gewinn konnten alle Schulden - vom Verstorbenen zu Lebzeiten sorgsam notiert - beglichen werden. Den Rest hatte der Onkel dem Erzähler per Testament vermacht. Onkel Otto kannte also seinen Nachfolger. Und er hatte Recht. Der Erzähler bricht nach der Erbschaft aus dem gutbürgerlichen Leben aus, verjubelt das Erbe, gewinnt in der Lotterie, kann somit den stattlichen Schuldenberg mit Leichtigkeit abtragen und hat noch eine schwere Aufgabe. Nach dem Gesetz der Serie muss der Erzähler nun kurz vor dem vermeintlich bevorstehenden Tode sich nach seinem Nachfolger umsehen. Wie heißt der Junge aus der Familie, dessen Namen er testamentarisch bestimmen soll?

Rezeption

  • Balzer merkt zu Die schwarzen Schafe an: "Böll ist kein humoristischer Schriftsteller", stellt jedoch "das Abfällige in seiner Erhabenheit" dar. Zutaten der Erzählung seien "minimaler Optimismus, Trauer" und "humane Qualität"[8].
  • Barner spricht von "hintergründiger humorvoller Familiensatire"[9].

Literatur

Quelle
  • Heinrich Böll: Die schwarzen Schafe. In: Heinrich Böll Werke. Romane und Erzählungen 1. 1947 - 1952. Herausgegeben von Bernd Balzer. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1977 (ergänzte Neuaufl. 1987), S. 620 - 629 (877 Seiten), ISBN 3-462-01871-X
Erstausgabe
  • Heinrich Böll: Die schwarzen Schafe. Mit sieben Zeichnungen v. Mirko Szewczuk. Opladen: Middelhauve 1951, 20 Seiten. Abb. → [1]
Ausgaben
  • Heinrich Böll: Die schwarzen Schafe Mit Illustrationen von Wiltraud Jasper. Insel Verlag 1988, Insel-Bücherei Nr.1078, ISBN 3-458-19078-3
  • Michael H. Gloth: Heinrich Böll: Erzählungen (Die Waage der Baleks, Die schwarzen Schafe, Weggeflogen sind sie nicht, Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral, Die unsterbliche Theodora) 1995, Toncassette, ISBN 978-3-922647-12-6
  • Heinrich Böll: Werke (Kölner Ausgabe), Bd. 5, Köln: Kiepenheuer & Witsch 2004, ISBN 978-3-462-03264-2
Sekundärliteratur
  • Gabriele Hoffmann: Heinrich Böll. Leben und Werk. Heyne Biographie 12/209 München 1991 (Cecilie Dressler Verlag 1977). 301 Seiten, ISBN 3-453-05041-X
  • Bernd Balzer: Anarchie und Zärtlichkeit. S. [11] bis [187] in der Quelle (s.o.)
  • Bernd Balzer (Hrsg.): Heinrich Böll 1917 - 1985 zum 75. Geburtstag. Peter Lang AG Bern 1992. 354 Seiten, ISBN 3-906750-26-4
  • Karl Heiner Busse: Zu wahr, um schön zu sein. Frühe Publikationen S. 25 - 42 in: Bernd Balzer (Hrsg.): Heinrich Böll 1917 - 1985 zum 75. Geburtstag. Peter Lang AG Bern 1992. 354 Seiten, ISBN 3-906750-26-4
  • Wilfried Barner (Hrsg.):Geschichte der deutschen Literatur. Band 12: Geschichte der deutschen Literatur von 1945 bis zur Gegenwart. Beck, München 1994 (1116 Seiten),ISBN 3-406-38660-1
  • Werner Bellmann (Hrsg.): Das Werk Heinrich Bölls. Bibliographie mit Studien zum Frühwerk. Westdeutscher Verlag Opladen 1995, 292 Seiten, ISBN 3-531-12694-6
  • Beate Schnepp: Die Aufgabe des Schriftstellers. Bölls künstlerisches Selbstverständnis im Spiegel unbekannter Zeugnisse. in: Werner Bellmann (Hrsg.): Das Werk Heinrich Bölls. Bibliographie mit Studien zum Frühwerk. Westdeutscher Verlag Opladen 1995, 292 Seiten, ISBN 3-531-12694-6
  • Gero von Wilpert: Lexikon der Weltliteratur. Deutsche Autoren A - Z. S. 68 (698 Seiten). Stuttgart 2004, ISBN 3-520-83704-8

Weblinks

  • Heinrich Böll - Kölner Ausgabe Bd.5

Einzelnachweise

  1. Busse, S. 29
  2. Bellmann, S. 133
  3. Quelle, S. 877
  4. Balzer 1992, S. 348
  5. Schnepp, S. 45
  6. Hoffmann, S. 131
  7. Rudolf Walter Leonhardt: Ein Blick zurück in Liebe Die Zeit 52/1997
  8. Quelle, S. [38], [39]
  9. Barner, S. 28

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Die Spurlosen — ist ein Hörspiel von Heinrich Böll, das am 8. November 1957 im NDR und vier Tage darauf im SWF gesendet wurde. Noch im selben Jahr brachte der Verlag des Hans Bredow Instituts in Hamburg die gedruckte Fassung heraus.[1] Kaplan Brühl soll das… …   Deutsch Wikipedia

  • Die verlorene Ehre der Katharina Blum — oder Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann ist eine 1974 erschienene Erzählung von Heinrich Böll. Die Erzählung beschreibt, wie eine bisher unbescholtene Frau wegen ihrer Freundschaft zu einem Straftäter Opfer der menschenverachtenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Waage der Baleks — ist eine Erzählung von Heinrich Böll (1917 1985), die zum Schulbuch Klassiker wurde. Erstmals veröffentlicht wurde sie 1953 (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13. Juni 1953). Inhalt Die Waage der mächtigen Unternehmerfamilie Balek von Bilgan, mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Verwundung und andere frühe Erzählungen — Der Band Die Verwundung und andere frühe Erzählungen von Heinrich Böll erschien im September 1983 im Lamuv Verlag in Bornheim Merten[1]. Die 22 Erzählungen dieser Sammlung entstanden zwischen 1947 und 1952 sind hauptsächlich Mahnung an die… …   Deutsch Wikipedia

  • Die schlesischen Weber — Das Gedicht Die schlesischen Weber (auch: Weberlied) von Heinrich Heine ist beispielhaft für die politische Lyrik des Vormärz . Es handelt vom Elend der schlesischen Weber, die 1844 einen Aufstand gegen Ausbeutung und Lohnverfall wagten und damit …   Deutsch Wikipedia

  • Die Hunde des Schwarzen Todes — (orig. The Plague Dogs) ist ein 1977 erschienener Roman des englischen Schriftstellers Richard Adams. Die deutschsprachige Ausgabe erschien 1979 im Ullstein Verlag, die Übersetzung besorgte Mechtild Sandberg. Handlung In einem Forschungsinstitut… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Arbeiten des Herkules — (Originaltitel The Labours of Hercules) ist eine Kurzgeschichtensammlung von Agatha Christie. Sie erschien zuerst 1947 in den USA bei Dodd, Mead and Company [1] [2] und im Vereinigten Königreich im September desselben Jahres im Collins Crime Club …   Deutsch Wikipedia

  • Die brennende Giraffe — Salvador Dalí im Jahr 1965 mit seinem zahmen Ozelot, den er als Haustier hielt. Der legendäre gezwirbelte Schnurrbart war Diego Velásquez abgeschaut. Foto von Roger Higgins Salvador Felipe Jacinto Dalí i Domènech, Marqués de Púbol (* 11. Mai 1904 …   Deutsch Wikipedia

  • Die Mährchen vom Rhein — Clemens Brentano (1778–1842) Die Mährchen vom Rhein sind vier Erzählungen, die Clemens Brentano von 1810 bis 1812[1] schrieb, aber zu Lebzeiten nicht veröffentlichte.[2] 1846 gab Görres die Rheinmärchen postum bei Cotta in Stuttgart …   Deutsch Wikipedia

  • Perserreich: Die erste Weltmacht —   Am dritten Tag des Monats Arahsamna in seinem siebzehnten Regierungsjahr ist Kyros II., den die Griechen dann den Großen nannten, der König der Perser, unter dem Jubel der Bevölkerung als Sieger über Nabonid, den Herrscher des Neubabylonischen… …   Universal-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.