Dieburger Siegel


Dieburger Siegel

Städtische Siegel

Die beiden ältesten noch erhaltenen Siegel der Stadt Dieburg stammen aus den Jahren 1421 und 1538. Schon dieses Siegel zeigte Martin von Tours, was sich auf die enge Beziehung Dienburgs mit Kurmainz zurückführen lässt. Kurmainz verehrte Martin von Tours als Patron. Die Farbgebung dieser Siegel ist jedoch unbekannt. Ein Siegel aus dem 17. Jahrhundert verwendete ebenfalls Martin von Tours als Siegelsymbol. Im 18. Jahrhundert verwendete Dieburg allerdings ein anders geartetes Siegel. Man nutzte als Siegelbild nur ein einfaches D für Dieburg. Dieses D wurde Anfang des 20. Jahrhunderts auch auf der Wetterfahne des Rathauses über der Gaasbecksuhr gezeigt.

Staatliche Siegel Dieburger Behörden

Das Amt Dieburg führte wie alle Kurmainzer Behörden im 18. Jahrhundert das Mainzer Rad unter dem Kurhut. Einige Siegel aus dieser Zeit zeigen ein Verschmelzung des Dieburger D mit dem Mainzer Rad, was auf eine enge Beziehung Dieburgs mit Kurmainz hindeutet.

Kirchliche Siegel

Text von Dekan Jakob Ebersmann aus dem katholischen Kirchenkalender über die Dieburger Siegel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NS-Zeit in Dieburg — Reichstagswahlergebnis Landkreis Dieburg 5. März 1933 [1] Dieburg war, im Gegensatz zu seinen Nachbarorten, Groß Umstadt und Babenhausen, in denen die NSDAP bei der Reichstagswahl 1933 ü …   Deutsch Wikipedia

  • Dieburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mainzer Rad — Mainz Rheinland Pfalz Blasonierung …   Deutsch Wikipedia

  • Дибург — Город Дибург Dieburg Герб …   Википедия

  • Nieder-Modau — Wappen des Ober Ramstäder Stadtteils Modau bestehend aus den 1971 zur Gemeinde Modau zusammengeschlossenen Orten Ober und Nieder Modau …   Deutsch Wikipedia