Dieselelektrischer Antrieb

Dieselelektrischer Antrieb
POD-Antrieb (hier ein Siemens-Schottel-Propulsor)
Enok, Blick in den Maschinenraum mit den gekapselten Dieselgeneratoren und elektrischen Fahrmotoren
Rangierlok mit dieselelektrischen Antrieb in der Schalker Eisenhütte

Der dieselelektrische Antrieb ist ein Übertragungssystem, mit dem die von großen Dieselmotoren erzeugte mechanische Energie mit Hilfe eines Generators in elektrische Energie umgewandelt und auf das Antriebssystem einer Maschinerie übertragen wird. Die häufigsten Anwendungsfälle sind dieselelektrische Lokomotiven, U-Boote und Schiffe, und große Lastkraftwagen (LKW) wie Großmuldenkipper.

Dieselelektrische Antriebe sind streng genommen elektrische Antriebe, die ihr eigenes Kraftwerk in Form eines von einem Dieselmotor angetriebenen Generators mit sich führen. Mit der erzeugten elektrischen Energie werden Elektromotoren als unmittelbare Antriebe für Räder oder Propeller versorgt.

Grund dieses Verfahrens ist, dass Dieselmotoren wie alle Verbrennungsmotoren nur in einem eng begrenzten Drehzahlbereich mit optimalem Wirkungsgrad betrieben und nicht unter Last angefahren werden können. Diese Schwächen werden bei kleineren Antriebseinheiten (z. B. in Kraftfahrzeugen) mit einem Getriebe und einer mechanischen Kupplung umgangen. Bei größeren Anforderungen an die Leistung wie bei Lokomotiven oder Schiffen wird entweder der dieselhydraulische oder der dieselelektrische Antrieb verwendet.

Der dieselelektrische Antrieb besitzt gegenüber dem dieselhydraulischen den Vorteil einer relativ einfachen und wenig störanfälligen Bauweise. Zudem sind aufgrund der sehr geringen Stückzahlen kaum hydraulische Antriebselemente in derartigen Baugrößen verfügbar. Außerdem kann die Kraftübertragung sehr einfach elektronisch gesteuert werden, so dass beim Anfahren oder Bremsen ein optimaler Komfort für die Fahrgäste erreicht werden kann.

In letzter Zeit setzt sich die Verwendung von Drehstromgeneratoren mit Drehstrom-Asynchron-Motoren durch, zusammen mit einer elektronischen Leistungsregelung durch IGBTs oder GTO-Thyristoren, bei der die Frequenz des Stroms durch Frequenzumrichter der jeweiligen Fahrsituation angepasst wird.

Der dieselelektrische Antrieb überwiegt weltweit bei Streckenlokomotiven. Lediglich in Deutschland wurde in den 1950er Jahren eine Entscheidung zu Gunsten des dieselhydraulischen Antriebs getroffen, die bis zu den letzten durch die damalige Deutsche Bundesbahn in den 1970ern beschafften Dieselloks Bestand hatte. Somit besaß die Deutsche Bahn AG nur dieselelektrische Streckenlokomotiven (Baureihen 232-234 und 241) aus dem Bestand der DDR-Reichsbahn.

Aktuell sind am deutschen Markt vorwiegend dieselelektrische Streckenlokomotiven (Siemens ER 20, Euro 4000, Baureihen 246 und 285) zu bekommen. Ausnahmen sind die Vossloh G 2000 BB, die Voith Maxima und die Voith Gravita mit einem dieselhydraulischen Antrieb.

Beispiele

Muldenkipper Liebherr T282
  • Dieselelektrische Güterzug-Streckenlokomotiven haben beim Stand von 2004 Antriebsleistungen bis 4.400 kW.
  • Mercedes-Benz hatte für einige Jahre den Midibus Cito (O 520) im Angebot, der über einen dieselelektrischen Antrieb verfügte. Dieses Modell wird allerdings nicht mehr angeboten.
  • Der Muldenkipper 'Liebherr T 282 B' zum Einsatz in Erz-Minen ist nach Firmenangaben das größte Landfahrzeug mit einem dieselelektrischen Antrieb. Besonderheiten: Das Fahrzeug verwendet aus Gründen der Zuverlässigkeit und der geringeren Wartungskosten keine herkömmliche Betriebsbremse, sondern bremst hauptsächlich über die zwei elektrischen Antriebsmotoren, von denen jeweils einer direkt hinter jeder Radnabe an der Hinterachse angebracht ist. Bei dieser Anordnung kann auch auf ein Differentialgetriebe verzichtet werden, da die Drehzahl jedes Rades getrennt regelbar ist. Die Leistung der Elektromotoren ist auf die notwendige Bremsleistung bei voller Beladung ausgelegt und ca. doppelt so hoch wie die des antreibenden, 2.700 kW starken Dieselmotors. Die beim Bremsvorgang gewonnene elektrische Energie wird über Bremswiderstände in Wärme umgewandelt.
  • Queen Mary 2

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • dieselelektrischer Antrieb — diesel|elektrischer Antrieb   [nach R. Diesel], Fahrzeugantrieb, besonders für Lokomotiven und Schiffe. Dieselmotoren treiben elektrische (Gleichstrom oder Drehstrom )Generatoren an, die die elektrischen Antriebsmotoren speisen. Vorzüge: Der… …   Universal-Lexikon

  • Hybrid-Antrieb — Hybridantrieb bezeichnet allgemein die Kombination verschiedener Antriebe für eine Antriebsaufgabe. Der Antrieb ist also hybrid. Ein „Hybridfahrzeug“ hingegen ist nach UNO Definition ein Fahrzeug, in dem mindestens zwei Energieumwandler und zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektrischer Antrieb — Die Artikel Elektromotor #Praktische Anwendungen und Elektroantrieb überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte… …   Deutsch Wikipedia

  • Dieselhydraulischer Antrieb — Bei der dieselhydraulischen Kraftübertragung wird die von einem Dieselmotor abgegebene mechanische Energie mit Hilfe eines hydrodynamischen Drehmomentwandlers oder mit Hilfe eines hydrostatischen Getriebes auf eine Maschinerie übertragen. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Dieselmechanischer Antrieb — Die Bezeichnung dieselmechanischer Antrieb wird im Umfeld von Großfahrzeugen für eine Antriebsart verwendet, bei der die Kraft eines Dieselmotors direkt oder über ein Getriebe direkt auf die Räder, bzw. bei Schiffen auf den Propeller, übertragen… …   Deutsch Wikipedia

  • Luftunabhängiger Antrieb — Außenluftunabhängige Antriebsanlage (engl.: Air Independent Propulsion, kurz AIP) ist eine Sammelbezeichnung, zu denen auch U Boot Antriebe zählen die weder konventionell (diesel elektrisch), noch nuklear sind. Während diesel elektrische U Boote… …   Deutsch Wikipedia

  • Hybridmotor — Hybridantrieb bezeichnet allgemein die Kombination verschiedener Antriebe für eine Antriebsaufgabe. Der Antrieb ist also hybrid. Ein „Hybridfahrzeug“ hingegen ist nach UNO Definition ein Fahrzeug, in dem mindestens zwei Energieumwandler und zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • E-Mobil — Camille Jenatzy in seinem Elektroauto La Jamais Contente, 1899 Tesla Roadster …   Deutsch Wikipedia

  • Dieselelektrisch — POD Antrieb (hier ein Siemens Schottel Propulsor) Die Dieselelektrische Kraftübertragung ist ein Übertragungssystem, mit dem die von großen Dieselmotoren erzeugte mechanische Energie mit Hilfe eines Generators in elektrische Energie umgewandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Dieselelektrische Kraftübertragung — POD Antrieb (hier ein Siemens Schottel Propulsor) Die Dieselelektrische Kraftübertragung ist ein Übertragungssystem, mit dem die von großen Dieselmotoren erzeugte mechanische Energie mit Hilfe eines Generators in elektrische Energie umgewandelt… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»