Dieter Gieseler

Dieter Gieseler

Dieter Gieseler (* 10. Januar 1941 in Münster; † 8. Februar 2008 in Amelunxen) war ein Radsportler aus der Bundesrepublik Deutschland, der 1960 Olympiazweiter im Zeitfahren wurde.

Dieter Gieseler kam zum Radsport durch seinen Bruder Edi, der seit dem 1. Oktober 1954 Radprofi war. Trainiert wurde Dieter Gieseler von Gustav Kilian. 1960 wurde er deutscher Meister im 1000-Meter-Zeitfahren. Bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom fuhr er mit 1:08,75 Minuten persönliche Bestzeit. Er gewann die Silbermedaille hinter dem Italiener Sante Gaiardoni, der in 1:07,27 einen neuen Weltrekord aufstellte.

Von 1962 bis 1967 war Dieter Gieseler Radprofi, seine beste Platzierung war ein zweiter Platz bei der Deutschen Bahnradmeisterschaft 1967. Zudem gewann er zahlreiche Mannschaftsrennen gemeinsam mit Gustav "Gussi" Kilian, dem Sohn des Bundestrainers.

Nach langer Krankheit starb Gieseler am 8. Februar 2008 und wurde in seinem Heimatort Amelunxen beigesetzt.

Literatur


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Gieseler — ist der Familienname folgender Personen: Corinna Gieseler (* 1962), deutsche Kinderbuchautorin und Lektorin Dieter Gieseler (1941−2008), deutscher Radrennfahrer Eberhard Gieseler (1839−1921), deutscher Maschineningenieur Edi Gieseler (1936−2003) …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Giebken — (* 9. Dezember 1959 in Münster) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Schon der Vater von Dieter Giebken, „Bubi“ Giebken, war Radsportler, er trainierte seinen Sohn bis 1974, anschließend wurde dieser von Rüdiger Rabenstein betreut.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Edi Gieseler — (* 10. Januar 1936 in Vernawahlshausen; † 1. Mai 2003 in Münster) war ein deutscher Bahnradsportler. Edi Gieseler war Rad Profi von 1954 bis 1965. Seine Spezialdisziplinen waren die Einerverfolgung und das Zweier Mannschaftsfahren. Er errang drei …   Deutsch Wikipedia

  • Lorenz Gieseler — (auch Lorenz Giesler oder latinisiert Laurentius Gieslerus; * in Osterode; † Ende Februar 1684 in Braunschweig) war ein deutscher Arzt, Verfasser medizinischer Schriften sowie Stadtphysikus in Braunschweig von 1657 bis zu seinem Tode.… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Gieseler — (* 30. Oktober 1919 in Hannover; † 28. April 1999 in Kleve) war ein deutscher Musikpädagoge, Musikwissenschaftler und Komponist. Nach dem Abitur 1938 leistete Gieseler 1939 bis 1945 Militärdienst. Ab 1945 studierte er in Göttingen und Köln… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der olympischen Medaillengewinner aus Deutschland/G — Deutsche olympische Medaillengewinner   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Manfred Donike (1933) — Manfred Donike (* 23. August 1933 in Erftstadt Köttingen bei Köln; † 21. August 1995 auf dem Flug von Frankfurt am Main nach Johannesburg) war ein deutscher Radsportler und Chemiker und vor allem bekannt als Doping Fahnder. Donike wohnte in Düren …   Deutsch Wikipedia

  • Beverungen-Amelunxen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Gaiardoni — Sante Gaiardoni (* 29. Juni 1939 in Villafranca di Verona, Venetien) ist ein ehemaliger italienischer Bahnradsportler, der 1960 zwei Olympische Goldmedaillen gewann. Er wurde bei den Bahn Radweltmeisterschaften der Amateure 1958 und 1959 jeweils… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»