Differenztonfaktor


Differenztonfaktor

Der Differenztonfaktor, Formelzeichen d, ist ein dimensionsloses Maß für nichtlineare Verzerrungen.

Der Differenztonfaktor beschreibt allgemein das Verhalten zweier Töne in einem Verstärker. Es werden zwei Töne in den Verstärker geschickt und es kommen am Ende die zwei ursprünglichen Töne plus ein weiterer Ton heraus. Dieser ist die Differenz der beiden Töne. Der Differenztonfaktor ist schon unter 0,1% deutlich wahrnehmbar und offenbart sich in einem Klangbild, das "bedeckt" wirkt.

Der Differenztonfaktor gibt das Verhältnis der Effektivwerte der Differenztöne zweier Sinusschwingungen mit dem Frequenzabstand Δ f = 70 Hz zum Effektivwert des gesamten Gemischs am Ausgang an. So wie man beim Klirrfaktor und Intermodulationsfaktor sich auf die Messung einzelner Verzerrungsprodukte beschränkt, misst man auch beim Differenztonfaktor nur einzelne Verzerrungsprodukte, nämlich die Differenztonfaktoren 2. und 3. Ordnung d2 und d3.


d_2 = \frac{U_{f_{2} - f_{1}}}{\sqrt{2} \cdot U_{ges}} \,

d_3 = \frac{U_{2f_{2} - f_{1}} + U_{2f_{1} - f_{2}}}{\sqrt{2} \cdot U_{ges}} \,
Dabei bedeuten

d2, d3 = Differenztonfaktor 2. und 3. Ordnung
f1, f2 obere und untere Messfrequenz
U = Effektivwert der Spannungen
U ges = Gesamtspannung am Ausgang

Literatur

  • DIN 45403, Bl. 3, Messung von nichtlinearen Verzerrungen in der Elektroakustik. Differenztonverfahren

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Audio-Fachbegriffe — A 1/f Rauschen 1/r Gesetz 3:1 Regel Abbildungsbereich Abbildungsbreite A Bewertung Abfallzeit Abhörlautstärke Abhörraum Abhörverstärker Abklingkonstante Abklingzeit AB …   Deutsch Wikipedia

  • Differenztondämpfungsmaß — Als Schwebung bezeichnet man die Resultierende der additiven Überlagerung (Superposition) zweier Schwingungen, die sich in ihrer Frequenz nur wenig voneinander unterscheiden. Schwebungen treten bei allen Wellen auf, für die das… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Audio-Fachbegriffe — A 1/f Rauschen 1/r Gesetz 3:1 Regel Abbildungsbereich Abbildungsbreite A Bewertung Abfallzeit Abhörlautstärke Abhörraum Abhörverstärker Abklingkonstante Abklingzeit AB …   Deutsch Wikipedia

  • Schwebungsfrequenz — Als Schwebung bezeichnet man die Resultierende der additiven Überlagerung (Superposition) zweier Schwingungen, die sich in ihrer Frequenz nur wenig voneinander unterscheiden. Schwebungen treten bei allen Wellen auf, für die das… …   Deutsch Wikipedia

  • Verzerrung (Akustik) — In der Akustik unterscheidet man lineare Verzerrung und nichtlineare Verzerrung. Die lineare Verzerrungen bezeichnet man auch als Frequenzgang oder Entzerrung. Hier werden die nichtlinearen Verzerrungen beschrieben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Audio-Fachbegriffen — Die Liste der Audio Fachbegriffe stellt spezielle Fachausdrücke aus der Tontechnik und der Elektroakustik (Audiotechnik) als Glossar zusammen. Inhaltsverzeichnis 0–9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U …   Deutsch Wikipedia

  • Verzerrungen. — Verzerrungen.   Als Verzerrung wird allgemein jede Art einer Veränderung des originalen Tonsignals bezeichnet. Man muss davon ausgehen, dass selbst die besten Übertragungsketten nicht verzerrungsfrei arbeiten können. Das Ziel technischer… …   Universal-Lexikon