Dikaiarchos


Dikaiarchos

Dikaiarchos (griechisch Δικαιαρχος; deutsch Dikäarch; * ca. 375/350 v. Chr. in Messene; † um 285 v. Chr.) war ein griechischer peripatetischer Philosoph, Kartograf, Geograph, Mathematiker und Schriftsteller. Er wurde wegen seiner Herkunft in römischer Zeit auch „Dicaearchus Messenius“ und im Abendland in neuerer Zeit (irrtümlich) „Messenius“ genannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dikaiarchos stammt aus dem sizilischen Messene (heute Messina). Später ging er nach Athen, wo er am Lyzeum Schüler des Aristoteles und des Theophrast wurde. Von seinen Schriften haben sich nur wenige Fragmente erhalten, aus denen sich ableiten lässt, dass er in seiner Themenwahl Aristoteles nacheiferte. Dabei stellte er sich den Lehren der Schule mit großer Selbständigkeit gegenüber.

Er beschäftigte sich mit der Konstruktion von Hyperbeln und Parabeln.

In der Physik interessierten Dikaiarch vor allem Psychologie, Mantik und Geografie. Mit den von Aristoteles noch festgehaltenen Resten des platonischen Dualismus räumte er vollends auf. So bestritt er die Existenz einer vom Körper trennbaren Seele: Diese ist kein selbständiges Wesen, sondern es besteht nichts als der eine und einheitliche Körper, so gebildet, dass er vermöge seiner natürlichen Zusammensetzung lebt und empfindet. Gegen die Mantik wandte er sich mit dem treffenden Einwand, es sei besser für den Menschen, die Zukunft nicht zu kennen und argumentierte gegen die Unsterblichkeit der Seele. In der Ethik stellte er sich Fragen bezüglich der Lebensführung, wobei er dem praktischen Leben den Vorzug vor der theoretischen Betrachtung gab und in der Politik beschränkte er sich auf Sparta. In seiner Schrift Tripolitikos pries er dessen Staatsform als gelungene Verschmelzung demokratischer und aristokratischer Elemente. Zur Erbauung der Jugend wurden in Sparta Schriften Dikaiarchs öffentlich verlesen.

Auf dem Gebiet der physikalischen Geographie gilt er als der bedeutendste Vorgänger des Eratosthenes. In der Kartografie gehörte er zu den ersten, die geographische Koordinaten verwendeten. Er nahm Messungen von Bergeshöhen vor und erklärte, dass auch die höchsten Erhebungen viel zu gering seien, um die Kugelgestalt der Erde zu beeinträchtigen.

In seinen Werken fehlen Sprachphilosophie und Rhetorik. Daher wurde Dikaiarch vor allem als Geograph, Kulturhistoriker und politischer Schriftsteller rezipiert. Er schrieb unter anderem die erste Kulturgeschichte Griechenlands, "Bios Hellados".

Werke

Die folgenden Werke sind in Fragmenten erhalten und teilweise aus Zitaten in Werken anderer Schriftsteller rekonstruiert:

  • Tripolitikos
  • Das Leben Griechenlands
  • Beschreibung Griechenlands

Sie finden sich in Wehrli (1967)

Literatur

  • William W. II Fortenbaugh, Eckart Schütrumpf: Dicaearchus of Messana. text, translation and discussion. Transaction Publishers, New Brunswick/New Jersey 2001, ISBN 0-7658-0093-4. In Auszügen bei Google books
  • Fritz Wehrli: Die Schule des Aristoteles : H.1 Dikaiarchos. Text und Kommentar. 2. Auflage. Schwabe, Basel 1967.
  • Eduard Zeller: Aristoteles und die alten Peripatetiker. 5. unveränderte Auflage. Wissenschaftl. Buchgesellschaft, Darmstadt 1963.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dikaiarch aus Messene — Dikaiarchos (griechisch Δικαιαρχος; deutsch Dikäarch; * ca. 375/350 v. Chr. in Messene; † um 285 v. Chr.) war ein griechischer peripatetischer Philosoph, Kartograf, Geograph, Mathematiker und Schriftsteller. Leben Dikaiarchos stammt aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Dikäarchos — Dikaiarchos (griechisch Δικαιαρχος; deutsch Dikäarch; * ca. 375/350 v. Chr. in Messene; † um 285 v. Chr.) war ein griechischer peripatetischer Philosoph, Kartograf, Geograph, Mathematiker und Schriftsteller. Leben Dikaiarchos stammt aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • ДИКЕАРХ —          из Мессены (2 япол. 4 в. до н. э.), др. греч, философ, представитель перипатетической школы, ученик Аристотеля, друг Аристок сена. Соч. Д. (гл. обр. историч., историкокультурного, биография., историко лит., географич. и этико антропо… …   Философская энциклопедия

  • Ewige Wiederkehr — Die Ewige Wiederkunft des Gleichen ist ein zentraler Gedanke in Friedrich Nietzsches Philosophie, dem zufolge sich alle Ereignisse unendlich oft wiederholen. Dieses zyklische Zeitverständis ist für Nietzsche die Grundlage höchster Lebensbejahung… …   Deutsch Wikipedia

  • Ewige Wiederkunft des Gleichen — Die Ewige Wiederkunft des Gleichen ist ein zentraler Gedanke in Friedrich Nietzsches Philosophie, dem zufolge sich alle Ereignisse unendlich oft wiederholen. Dieses zyklische Zeitverständis ist für Nietzsche die Grundlage höchster Lebensbejahung… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Di — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Philosophen — …   Deutsch Wikipedia

  • Lastheneia von Mantineia — (griechisch Λασθένεια Lasthéneia) war eine antike griechische Philosophin. Sie lebte im 4. Jahrhundert v. Chr. und nahm in der Platonischen Akademie in Athen, der von Platon gegründeten Philosophenschule, am Unterricht teil.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dicaearchus — For the pirate, see Dicaearchus of Aetolia. Dicaearchus of Messana (Greek: Δικαίαρχος, Dikaiarkhos; also written Dicearchus, Dicearch, Diceärchus, or Diceärch) (c. 350 – c. 285 BC) was a Greek philosopher, cartographer, geographer, mathematician… …   Wikipedia

  • 285 v. Chr. — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 4. Jahrhundert v. Chr. | 3. Jahrhundert v. Chr. | 2. Jahrhundert v. Chr. | ► ◄ | 300er v. Chr. | 290er v. Chr. | 280er v. Chr. | 270er v. Chr. |… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.