Disarmed Enemy Forces


Disarmed Enemy Forces

Disarmed Enemy Forces (DEF, „Entwaffnete feindliche Streitkräfte“) ist eine amerikanische Bezeichnung für die große Masse der Angehörigen von Wehrmacht und Waffen-SS, die erst nach der bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai 1945 in Gefangenschaft kam. Das britische Gegenstück lautete Surrendered Enemy Personnel (SEP). Auf sie wurde die Genfer Konvention über die Behandlung von Kriegsgefangenen von 1929 zunächst nicht angewandt, weil sie per definitionem keine Kriegsgefangene seien, wie die Soldaten, die während des Krieges gefangen genommen worden waren. Die Masse der DEF wurde bereits kurze Zeit später entlassen, vor allem die Angehörigen des Volkssturms und der Hitler-Jugend, sowie Verwundete und Kranke. Vielfach wurden bestehende deutsche Einheiten geschlossen und organisatorisch intakt gehalten, um als Arbeitskräfte für die US-Streitkräfte eingesetzt werden zu können. Eine große Zahl an Gefangenen wurde von der US-Armee an Frankreich übergeben, wo diese zur Zwangsarbeit (z. B. Minenräumung) eingesetzt wurden. Ein Großteil der Betroffenen wurde in den sogenannten Rheinwiesenlagern sowie in ehemaligen Konzentrations- und Zwangsarbeiterlagern festgehalten. Zum Teil wurden sie in verschiedenen alliierten Dienstgruppen eingesetzt.[1]

Entstehung des Begriffs

Bereits im März 1943 bestand in den USA die Befürchtung, nach einem Sieg die deutschen Kriegsgefangenen nicht ernähren zu können. Davon ausgehend wurde im Stab des Oberbefehlshabers Dwight D. Eisenhower beschlossen, die Gefangenen nicht als Kriegsgefangene zu betrachten, sondern als „Disarmed Enemy Forces“, kurz DEF (etwa „Entwaffnete feindliche Streitkräfte“), als arrestierte ehemalige Soldaten eines nicht mehr existenten Staatsapparates. Dem entsprechend sollten sie nicht der Genfer Konvention entsprechend, in bezug auf Ernährung und medizinischer Versorgung den Garnisonstruppen der US-Armee, sondern den Displaced Persons und der deutschen Zivilbevölkerung gleichgestellt. Einen ähnlichen neuen Begriff hatte die deutsche Wehrmacht im September 1943 mit dem Wort „Militärinternierte“ für die gefangenen italienischen Soldaten geschaffen. Militärinternierte wurden ebenfalls zur Zwangsarbeit verwendet und galten nicht als Kriegsgefangene.[2]

Einzelnachweise

  1. Heinz-Ludger Borgert, Walter Stürm, Norbert Wiggershaus: Dienstgruppen und westdeutscher Verteidigungsbeitrag – Vorüberlegungen zur Bewaffnung der Bundesrepublik Deutschland. Boppard am Rhein, 1982, ISBN 3-7646-1807-8
  2. Rüdiger Overmans: Die Rheinwiesenlager 1945. In: Hans-Erich Volkmann (Hrsg.): Ende des Dritten Reiches – Ende des Zweiten Weltkrieges. Eine perspektivische Rückschau. Herausgegeben im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes. München 1995. ISBN 3-492-12056-3, S. 277.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Disarmed Enemy Forces — (DEF), and less commonly[1] Surrendered Enemy Forces, was a U.S. designation, both for soldiers who surrendered to an adversary after hostilities ended, and for those previously surrendered POWs who were held in camps in occupied German territory …   Wikipedia

  • Enemy combatant — This article is about persons held as enemy combatants. For the book, see Enemy combatant (book). Enemy combatant is a term historically referring to members of the armed forces of the state with which another state is at war.[1][2] Prior to 2008 …   Wikipedia

  • Surrendered Enemy Personnel — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Karte der Rheinwiesenlager …   Deutsch Wikipedia

  • Surrendered Enemy Personnel — Surrendered Enemy Personnel(SEP) is a designation for captive enemy soldiers (similar to Disarmed Enemy Forces). It was most commonly used by British forces towards German forces in Europe, and towards Japanese and associated forces in Asia after …   Wikipedia

  • United States Naval Forces Europe — emblem United States Naval Forces Europe is the United States Navy component of the United States European Command and provides forces for United States African Command. Commander, U.S. Naval Forces Europe (COMUSNAVEUR) provides overall command,… …   Wikipedia

  • Other Losses — Other Losses: An Investigation into the Mass Deaths of German Prisoners at the Hands of the French and Americans after World War II   Author(s) …   Wikipedia

  • Eisenhower and German POWs — Canadian novelist James Bacque has alleged that U.S. General Dwight Eisenhower oversaw the deaths by starvation or exposure of one million German prisoners of war held in Western internment camps after the Second World War. Bacque charges that… …   Wikipedia

  • Rheinwiesenlager — Karte der Rheinwiesenlager Rheinwiesenlager hieß eine Gruppe von etwa zwanzig US amerikanischen Lagern für weit über eine Million deutsche Kriegsgefangene im Rheinland in der Zeit vom Frühjahr bis Spätsommer 1945. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Rheinwiesenlager — The Rheinwiesenlager (Rhine meadow camps), official name Prisoner of War Temporary Enclosures (PWTE) were a group of about 19 transit camps for holding about one million German POWs after World War II from spring until late summer 1945. Several… …   Wikipedia

  • Prisoner of war — POW redirects here. For other uses, see POW (disambiguation). A prisoner of war (POW, PoW, PW, P/W, WP, PsW) or enemy prisoner of war (EPW) is a person, whether civilian or combatant, who is held in custody by an enemy power during or immediately …   Wikipedia