Disentis/Mustér


Disentis/Mustér
Disentis/Mustér
Wappen von Disentis/Mustér
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden
Bezirk: Surselvaw
Gemeindenummer: 3982i1f3f4
Postleitzahl: 7180
UN/LOCODE: CH DIS
Koordinaten: (707938 / 173057)46.6999978.851130Koordinaten: 46° 42′ 0″ N, 8° 51′ 0″ O; CH1903: (707938 / 173057)
Höhe: 1'130 m ü. M.
Fläche: 90.98 km²
Einwohner: 2121 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.disentis.ch
Bahnhof und Kloster Disentis

Bahnhof und Kloster Disentis

Karte
Karte von Disentis/Mustér
w

Disentis/Mustér (deutsch Disentis, rätoromanisch Mustér [muˈʃteʁ]?/i; seit 1963 ist Disentis/Mustér die offizielle Bezeichnung) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz und Hauptort des Kreises Cadi/Disentis.

Inhaltsverzeichnis

Ortsname

"Disentis" leitet sich von "Desertina" (Einöde) ab, das romanische "Muster" von griechisch "Monasterion" (Ort, wo man einsam lebt).

Geographie

Der Wintersport- und Kurort liegt in der Cadi im oberen Teil der Surselva, am Zusammenfluss des Medelser Rheins mit dem Vorderrhein. Zur Gemeinde gehören die Dörfer Segnas, Mompé Medel und Cavardiras.

Geschichte

Anfang des 7. Jahrhunderts errichtete der Mönch Sigisbert aus einem burgundischen Kloster eine Zelle in der "Desertina". Der einheimische Rätier Placidus half ihm dabei und wurde auf Weisung des Landesherrn ermordet. Um 720/750 errichtete Bischof Ursicin über den Grabstätten der Heiligen Sigisbert und Placidus ein Kloster nach den Regeln des Heiligen Benedikt. 940 wurde das Kloster mit seinen wertvollen Kunstgegenständen von islamischen Sarazenen durch Brand zerstört (Deckengemälde in der Klosterkirche). Die geflohenen Mönche bauten die Abtei wieder auf. Ihre Hauptfunktion war dann die von "Hütern des Lukmanierpasses", über den die deutschen Kaiser Otto I., Heinrich II., Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) und Sigismund in ihre italienischen Reichsteile reisten. Es entstand der reichsunmittelbare Klosterstaat Cadi (Casa Dei - Haus Gottes), zu dem nicht nur das Gebiet von Brigels bis jenseits des Oberalppasses gehörte, sondern zeitweise auch Gebiete in der Lombardei. Der Disentiser Abt wurde Reichsfürst. Die Fürstäbte wirkten dann bei der Gründung des Grauen Bundes und des Kantons Graubünden mit, wodurch sie allerdings ihre Machtstellung einbüßten. Das Kloster blieb jedoch kultureller Mittelpunkt von Graubünden. Ende des 17. Jahrhunderts entstand im barocken Baustil eine neue Klosteranlage und 1696 bis 1712 die Klosterkirche St. Martin mit Doppelturmfassade nach Plänen von Caspar Moosbrugger. 1799 steckten französische Truppen das Dorf Disentis, Kloster und Kirche in Brand, nachdem sich die Einwohner gegen die Besatzer erhoben hatten. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Klosteranlage umfassend restauriert. seit 1880 führt das Kloster ein Gymnasium mit Mönchen als Lehrkräften. Bis 2002 blieb Disentis auch Gerichtsort der Cadi, dem oberen Teil des Bündner Oberlandes.

Um 1750 errichtete Sebastian von Castelberg das Schloss Caschliun. Es brannte 1830 ab und verfiel anschließend ganz. 1877 wurde an seinem Standort das Hotel "Disentiser Hof" gebaut.

Wirtschaft

Tourismus

Badesee Fontanivas

Auf dem Areal des zerfallenen Schlosses Caschliun errichtete der Arzt Augustin Condrau 1877 das Hotel «Disentiser Hof», das ab 1909 die Radonquelle S. Placidus nutzte. Dadurch entwickelte sich ein erster Badetourismus. Die Quelle ist inzwischen nicht mehr in Betrieb. Das alte Hotel wurde 1967 durch einen Neubau ersetzt.

Rund um Disentis erstrecken sich über 150 km Wanderwege und 30 km Loipen für den Wintersportler. Das auf knapp 3000 m ü. M. reichende Skigebiet, wird unter dem Namen «Disentis 3000» durch die Bergbahnen Disentis AG betrieben.

Beim Campingplatz Fontanivas am Vorderrhein ist ein Badesee mit grossem Kinderspielplatz angelegt. Dabenen besteht die Möglichkeit, Gold aus dem Rhein zu waschen[2].

Verkehr

In Disentis gabelt sich die Straße aus Chur zum Lukmanierpass und zum Oberalppass. Ausserdem endet hier die Vorderrheinlinie der Rhätischen Bahn. Sie wird nach Westen von der Matterhorn-Gotthard-Bahn weitergeführt. Über den Lukmanierpass führt eine Postautolinie. Seit 2000 ist die Strasse auch im Winter offen, allerdings besteht die Postautoverbindung in den Süden nur im Sommer.

Kulturzentrum der Surselva

Disentis gilt als Zentrum der rätoromanischen Sprache, vor allem des Idioms Sursilvan, denn das Kloster ist noch heute mit seinem Gymnasium eine wichtige Bildungsstätte der Region.

Sehenswürdigkeiten

  • Das Kloster Disentis mit der Klosterkirche St. Martin, der Marienkirche, sowie dem Klostermuseum (sakrale mittelalterliche Kunst aus Graubünden) ist das bedeutendste Bauwerk im Ort.
  • Sehenswert sind auch die Kapelle St. Agatha, die barocke Marienkapelle in Acletta, die St. Placiduskirche und die barocke Pfarrkirche St. Johannes Baptist mit ihrem prachtvollen spätgotischen Strigel-Altar.
  • Ein moderner Sakralbau ist das Evangelische Gemeindezentrum Aua Viva
  • Im Mineralienmuseum Cristallina sind einheimische Bergkristalle von besonderer Schönheit ausgestellt.
  • An der Grenze zur Nachbargemeinde Sumvitg liegt die alte Russeinerbrücke.

Literatur

  • Der Große ADAC Alpenführer. Hrsg. Autorenkollektiv. ADAC-Verlag, München 1992. Seiten 334-335. ISBN 3-87003-470-X
  • Disentis – Mustér. Geschichte und Gegenwart. Hrsg. Gion Condrau. Disentis 1996.
  • Kurt Derungs: Baumzauber. Die 22 Kultbäume der Schweiz. Amalia. 2008. 192 Seiten. ISBN 978-3-905581-27-0 (Eiche im heiligen Hain)
  • Das Kloster Disentis. Informations-Broschüre. Hrsg. Kloster Disentis, etwa 2010.

Weblinks

 Commons: Disentis/Mustér – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden
  2. Campingplatz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Disentis/Mustér — Escudo …   Wikipedia Español

  • Disentis/Muster — Disentis/Mustér Disentis/Mustér Vue du village de Disentis Administration Pays Suisse …   Wikipédia en Français

  • Disentis/Mustèr — Disentis/Mustér Disentis/Mustér Vue du village de Disentis Administration Pays Suisse …   Wikipédia en Français

  • Disentis/Mustér — Vue du village de Disentis Administration Pays Suisse …   Wikipédia en Français

  • Disentis/Mustér — Infobox Swiss town subject name = Disentis/Mustér municipality name = Disentis/Mustér municipality type = municipality imagepath coa = Disentis Muster wappen.svg|pixel coa= languages = Romansh, German canton = Grisons iso code region = CH GR… …   Wikipedia

  • Disentis-Mustèr — Sp Dizentisas Mustèras Ap Disentis Mustèr L Šveicarija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Bahnstrecke Reichenau-Tamins–Disentis/Mustér — Reichenau Tamins–Disentis/Mustér Streckenlänge: 49,31 km Spurweite: 1000 mm (Meterspur) Stromsystem: 11 kV 16,7 Hz  Maximale Neigung: 27 ‰ Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Disentis — Disentis/Mustér Country Switzerland …   Wikipedia

  • Mustér — Disentis/Mustér Basisdaten Kanton: Graubünden Bezirk: Surselva …   Deutsch Wikipedia

  • Disentis — Disentis/Mustér Basisdaten Kanton: Graubünden Bezirk: Surselva …   Deutsch Wikipedia