Diskrete Topologie


Diskrete Topologie

Im mathematischen Teilgebiet der Topologie ist ein topologischer Raum diskret, wenn alle Punkte isoliert sind, d. h. wenn in einer hinreichend kleinen Umgebung des Punktes keine weiteren Punkte liegen.

Inhaltsverzeichnis

Definition

Es sei X eine Menge. Dann ist die diskrete Topologie auf X die Topologie, in der alle Mengen offen sind. Ein Raum, der die diskrete Topologie trägt, heißt diskret.

Das heißt, X trägt gerade die Potenzmenge \mathcal{P}(X) als Topologie.

Teilmengen Y topologischer Räume X heißen diskret, wenn sie mit der induzierten Topologie diskret sind. Das ist äquivalent dazu, dass es zu jedem Punkt y\in Y eine Umgebung U\subseteq X von y gibt, die y als einzigen Punkt von Y enthält, d.h. U\cap Y=\{y\}.

Kategorientheoretischer Hintergrund

Kategorientheoretisch wäre es konsistenter die diskrete Topologie als freie Topologie zu bezeichnen. Dazu betrachte man den Funktor F\colon \mathbf{Sets} \to \mathbf{Top} von der Kategorie aller Mengen (mit allen Mengenabbildungen als Morphismen) in die Kategorie aller topologischen Räume (mit allen stetigen Abbildungen als Morphismen), welcher jeder Menge X den diskreten Topologischen Raum (X,\mathcal{P}(X)) zuweist und jeder Mengenabbildung dieselbe Abbildung zwischen den zugehörigen diskreten Räumen. Dieser Funktor ist nun linksadjungiert zum Vergissfunktor U\colon \mathbf{Top} \to \mathbf{Sets}. Üblicherweise werden die Bilder von Mengen unter solchen Funktoren jedoch als freie Konstruktionen bezeichnet, beispielsweise freie Gruppen, freie abelsche Gruppen, freie Moduln. In ähnlicher Weise ist die grobe Topologie (auch indiskrete Topologie) als Funktor rechtsadjungiert zum oben genannten Vergissfunktor. D.h. die grobe Topologie ist der duale Begriff zur diskreten Topologie.

Eigenschaften

  • Stetige Abbildungen von einem topologischen Raum X in einen diskreten topologischen Raum Y sind lokal konstant.
  • Jede Mengenabbildung von einem diskreten topologischen Raum X in einen beliebigen topologischen Raum Y ist stetig.
  • Ein topologischer Raum ist genau dann diskret, wenn für jeden Punkt x die Menge {x} offen ist.
  • Diskrete Räume sind stets hausdorffsch. Sie sind genau dann kompakt, wenn sie nur endlich viele Punkte enthalten.
  • Das kartesische Produkt endlich vieler diskreter topologischer Räume ist wieder diskret.
  • Die diskrete Topologie wird von der diskreten Metrik
d(x,y)=\begin{cases}0 & \mathrm{f\ddot ur}\ x=y\\1 & \mathrm{f\ddot ur}\ x\ne y\end{cases}
induziert. Bezüglich dieser Metrik ist der Raum vollständig. Es kann jedoch andere Metriken geben, die ebenfalls die diskrete Topologie induzieren, bezüglich derer der Raum aber nicht vollständig ist: Ein Beispiel ist der Raum \{\tfrac{1}{n}\mid n=1,2,3,\ldots\} mit der durch den Betrag gegebenen Metrik.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diskrete Metrik — Die diskrete Metrik ist eine spezielle Metrik, welche auf jeder beliebigen Menge definiert werden kann. Sie macht folglich jede Menge zu einem metrischen Raum. Da sie auf jeder Menge definiert werden kann, verlangt sie, im Gegensatz zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete Teilmenge — Diskretheit (lat. discretus „unterschieden“, „getrennt“) bezeichnet allgemein eine räumliche oder zeitliche Trennung von Objekten oder Ereignissen. In der Mathematik spricht man von diskreten Räumen, wenn sich die Punkte der Räume durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Diskrete von-Neumann-Algebra — Die hier vorgestellte Typklassifikation teilt die in der Mathematik untersuchten von Neumann Algebren in Klassen ein, die man Typ nennt. Diese auf Francis J. Murray und John von Neumann zurückgehende Klassifizierung beruht auf einer Analyse der… …   Deutsch Wikipedia

  • Indiskrete Topologie — topologischer Raum berührt die Spezialgebiete Mathematik Topologie ist Spezialfall von Mengensystem umfasst als Spezialfälle …   Deutsch Wikipedia

  • Induzierte Topologie — Im mathematischen Teilgebiet der Topologie versteht man unter der Teilraumtopologie (auch induzierten Topologie, relative Topologie, Spurtopologie oder Unterraumtopologie) die natürliche Struktur, die eine Teilmenge eines topologischen Raumes… …   Deutsch Wikipedia

  • Relative Topologie — Im mathematischen Teilgebiet der Topologie versteht man unter der Teilraumtopologie (auch induzierten Topologie, relative Topologie, Spurtopologie oder Unterraumtopologie) die natürliche Struktur, die eine Teilmenge eines topologischen Raumes… …   Deutsch Wikipedia

  • Zusammenhang (Topologie) — Zusammenhängende und nicht zusammenhängende Unterräume von R². Der farbig eingezeichnete Raum ist im Fall der oberen Zeichnung zusammenhängend, im unteren Fall dagegen nicht. In der mathematischen Topologie gibt es verschiedene Begriffe, die die… …   Deutsch Wikipedia

  • Basis (Topologie) — Eine Subbasis in einem topologischen Raum ist ein System von offenen Mengen, das die Topologie eindeutig beschreibt. Ist dieses System (im unten definierten Sinne) auch noch abgeschlossen bezüglich der Schnittmengenbildung, dann spricht man von… …   Deutsch Wikipedia

  • Isotopie (Topologie) — Eine Homotopie, die eine Kaffeetasse in einen Donut überführt. (Torus). In der Topologie ist eine Homotopie eine stetige Deformation zwischen zwei Abbildungen von einem topologischen Raum in einen anderen, beispielsweise die Deformation einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ordnungsvollständig — Auf einer streng total geordneten Menge kann man in natürlicher Weise eine Topologie einführen, die mit der Ordnung verträglich ist. Diese Topologie wird Ordnungstopologie genannt. Einige topologische Begriffe wie diskret und dicht lassen sich so …   Deutsch Wikipedia