Distributed Interactive Simulation


Distributed Interactive Simulation

Distributed Interactive Simulation (DIS) bezeichnet einen im IEEE 1278 definierten Datenaustauschstandard zur Steuerung von Simulationssystemen.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

DIS wird in professionellen zivilen und militärischen Simulationen zur Optimierung der Ausbildung genutzt (z. B. in Verkehrsleitzentralen, Radarzentren). Mittels DIS vernetzte Simulationssysteme können in Echtzeit simulierte Lageinformationen, z. B. zur synchronen Steuerung von Radarsimulatoren, austauschen und versetzen so die Nutzer der damit vernetzten Systeme in die Lage, in ihrem jeweiligen Simulator eine identische Umweltdarstellung wahrzunehmen.

Ein DIS-Simulationsobjekt wird als „Entity“ bezeichnet. Jede Entity muss einen eindeutigen (unique) Bezeichner tragen (Entity-Id).

Datenaustausch

Die Kommunikation über DIS erfolgt Paket-orientiert mit UDP-Paketen (Multicast oder Broadcast) und TCP. Die eigentlichen Daten sind dabei binär codiert. Die Bytereihenfolge ist dabei in „network order“.

Die über ein Wide Area Network (WAN) oder Local Area Network (LAN) verbundenen Simulationsteilnehmer können unter anderem folgende Informationsblöcke (Protocol Data Unit, PDU) austauschen:

  • Entity State – bezeichnet die Position, Kurs und Fahrt sowie die Sensorsignatur eines Simulationszieles (z. B. Stärke des Radarechos), außerdem Typeigenschaften des zugrundeliegenden Simulationsmodells,
  • Collision – ermöglicht die Evaluierung, ob zwei simulierte Objekte (z. B. Schiffe oder Flugzeuge) zusammengestoßen sind.
  • Firing – eine spezielle, militärische Variante der Entity State PDU zur Simulation von Flugkörpern und Raketen.
  • Environment – Daten zur Simulation des Umwelthintergrundes, z. B. Landechos, Wolken und Regen (Clutter).

Der aktuell gültige IEEE 1278-1a Standard von 1998 enthält 76 unterschiedliche PDUs die u. a. bis hin zur Simulation von Minenfeldern reichen.

Ein PDU enthält im Header immer die folgenden Bestandteile:

  • Timestamp (Zeitangabe)
  • PDU-Typ
  • Version

Vorteile

  • Einfacher Aufbau einer Simulation
  • Keine Management-Funktionalitäten
  • Sehr schnell
  • PDUs einfach mit Netzwerkmonitor wie Wireshark interpretierbar
  • Niedrige LAN - Netzlast durch Broadcast.

Nachteile

  • Bei Implementierung einer DIS-Simulation muss viel Netzwerk-Code selbst programmiert werden
  • evtl. Routing-Schwierigkeiten zwischen Subnetzen (da Broadcasts), die aber durch einen sogenannten Forwarder kompensiert werden können

Nachfolger

Mit einem ähnlichen Ansatz, aber objektorientiert, tritt die High Level Architecture (HLA) an, in der viele Experten den verbesserten Nachfolgestandard des DIS sehen. HLA unterstützt gerichtete Kommunikation über eine zentrale Verwaltungsstelle.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Distributed Interactive Simulation — (DIS) is an IEEE standard for conducting real time platform level wargaming across multiple host computers and is used worldwide, especially by military organizations but also by other agencies such as those involved in space exploration and… …   Wikipedia

  • Simulation — Simulator redirects here. For other uses, see Simulator (disambiguation). For other uses, see Simulation (disambiguation). Not to be confused with Stimulation. Wooden mechanical horse simulator during WWI. Simulation is the imitation of some real …   Wikipedia

  • Interactive fiction — Interactive fiction, often abbreviated IF, describes software simulating environments in which players use text commands to control characters and influence the environment. Works in this form can be understood as literary narratives and as… …   Wikipedia

  • Aggregate Level Simulation Protocol — The Aggregate Level Simulation Protocol (ALSP) is a protocol and supporting software that enables simulations to interoperate with one another. Replaced by the High Level Architecture (simulation) (HLA), it was used by the US military to link… …   Wikipedia

  • Computer simulation — This article is about computer model within a scientific context. For artistic usage, see 3d modeling. For simulating a computer on a computer, see emulator. A 48 hour computer simulation of Typhoon Mawar using the Weather Research and… …   Wikipedia

  • Web-based simulation — The term web based simulation (WBS) emerged in 1996, and is typically used to denote the invocation of computer simulation services over the internet, specifically through a web browser.[1][2] [3][4] Increasingly, the web is being looked upon as… …   Wikipedia

  • Institute for Simulation and Training — Infobox University name = Insitute for Simulation and Training established = 1982 type = University of Central Florida Research institution campus = Central Florida Research Park students = ?? staff = ?? city = Orlando state = Florida country =… …   Wikipedia

  • Construction and Analysis of Distributed Processes — Developer(s) the INRIA VASY team Initial release 1986, 24–25 years ago Stable release …   Wikipedia

  • Network for Earthquake Engineering Simulation — The 32 ton triaxial T Rex shaker of NEES at the University of Texas The George E. Brown, Jr. Network for Earthquake Engineering Simulation (NEES) was created by the National Science Foundation (NSF) to improve infrastructure design and… …   Wikipedia

  • Dhruva Interactive — Type Private Industry Video game industry Founded (1997) Headquarters Bangalore, India …   Wikipedia