Diverticulitis

Diverticulitis
Klassifikation nach ICD-10
K57.- Divertikulose des Darmes, inkl. Divertikulitis Dünndarm, Dickdarm
ICD-10 online (WHO-Version 2006)

Die Divertikulitis ist eine Erkrankung des Dickdarmes, bei der sich in Ausstülpungen der Schleimhaut (Divertikel) eine Entzündung bildet. Das gehäufte Vorkommen solcher Ausstülpungen heißt Divertikulose und stellt die Vorstufe der Divertikulitis dar. Am häufigsten, das heißt in 95 Prozent, ist das Colon sigmoideum betroffen (Sigmadivertikulitis - auch als "Links-Appendicitis" bezeichnet). In einem Prozent kann eine Divertikulitis im Colon transversum und in je zwei Prozent im Caecum und im Colon ascendens auftreten. In der Regel handelt es sich bei den Sigmadivertikeln um sogenannte Pseudodivertikel, d. h. die Darmschleimhaut stülpt sich durch Lücken der muskulären Wand durch.

Inhaltsverzeichnis

Häufigkeit

Die Divertikelbildung im Dickdarm ist in westlichen Industrieländern häufig. Ihre Häufigkeit nimmt mit steigendem Alter zu. Bei unter 40-Jährigen ist sie selten, bei 60-Jährigen findet man sie zu ca. 30 Prozent und bei 85-Jährigen zu ca. 65 Prozent. Risikofaktoren sind ballaststoffarme Kost, vermehrter Verzehr von rotem Fleisch sowie mangelnde körperliche Aktivität [1]. Etwa zwölf bis 25 Prozent aller Menschen, deren Darm Divertikel ausgebildet hat, erkranken an einer Divertikulitis.

Entstehung

Da Divertikel kotgefüllt sind, kann es durch Eindickung des Divertikelinhalts zur Entwicklung von sogenannten Kotsteinen kommen. Diese können zu Drucknekrosen der Schleimhaut im Divertikel führen, was wiederum Entzündungen der Divertikelschleimhaut zur Folge hat. Die Entzündung greift auf die Umgebung über, so dass es je nach Ausbreitungsrichtung zu Eiteransammlungen (Abszedierungen) im Fettgewebe oder zum Übergreifen auf umliegende Organe kommen kann. So können Fistelbildungen des Dickdarms mit anderen Darmregionen, der Harnblase oder auch der Scheide entstehen. Bei rasanter Geschwindigkeit des Entzündungsprozesses, wie es bei sehr alten Personen oder bei mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelten Patienten der Fall sein kann, resultiert eine akut lebensbedrohliche, freie Bauchfellentzündung (Peritonitis). Bei langandauernden Verläufen führt die entzündungsbedingte Verdickung der Darmwand zur Engstellung der Lichtung, was eine inkomplette (Subileus o. chronischer Ileus) oder komplette Störung der Darmpassage zur Folge haben kann, was als Darmverschluss oder Ileus) bezeichnet wird.

Symptome und Diagnostik

An Symptomen besteht ein plötzlich auftretender Schmerz über dem betroffenen Darmabschnitt am häufigsten im linken Unterbauch (deshalb auch Linksseiten-Appendizitis) oft mit Ausstrahlung in den Rücken und mit einer auf diesen Bereich begrenzten Peritonitis. Daneben sind Fieber, Übelkeit, Erbrechen, eine Veränderung des Stuhlverhaltens von Durchfall bis Verstopfung mit Eiter und Schleim im Stuhl und Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Dysurie genannt, häufige Symptome. In den Laborwerten fallen eine Erhöhung des CRPs und der Leukozyten auf. Teilweise kann bei der Untersuchung des Bauches des Betroffenen ein walzenförmiger Tumor getastet werden. Die weitere Diagnostik erfolgt u.a. mit dem Ultraschall und einer CT-Untersuchung des Bauches. Im Intervall sollte auch eine Darmspiegelung erfolgen, um andere – insbesondere bösartige – Erkrankungen auszuschließen.

Komplikationen

Differentialdiagnose

Behandlung

Die Behandlung erfolgt in der Regel im Krankenhaus, nur bei leichten Divertikulitiden kann eine ambulante Antibiotikabehandlung in Betracht gezogen werden. Mögliche Antibiotika sind Metronidazol, Ciprofloxacin und Cefuroxim. Initiale Nulldiät mit parenteraler Ernährung oder flüssige Ernährung können durch Ruhigstellung des Darmes ggf. das Befinden des Patienten bessern. Die Auflage von Eis auf die betroffene Region des Bauches kann den Entzündungsschmerz lindern und eventuell die Entzündung an einer weiteren Ausbreitung hindern. Da die Gefahr eines Rezidives mit Komplikationen (wie z.B. einer Perforation und dann kotiger Peritonitis) besteht, wird insbesondere bei rezidivierender Divertikulitis eine Resektion des betroffenen Darmabschnittes im entzündungsfreien Intervall empfohlen. Diese elektive Operation kann heutzutage meist laparoskopisch durchgeführt werden. Kommt es zu Komplikationen wie einer Perforation oder einer starken Blutung, ist meist eine sofortige Operation erforderlich. Eine Notfalloperation nach einer schweren Komplikation wird meist in Form der sogenannten Hartmann-OP durchgeführt, d.h. es wird vorübergehend ein Enterostoma angelegt, um eine Vernähung zweier entzündeter Darmabschnitte zu vermeiden – eine einzeitige Operation ohne Enterostoma ist aber auch hier grundsätzlich möglich. Im Falle einer gedeckten Perforation, d.h. einer Perforation, die von benachbarten Organan abgedichtet wird, genügt meist eine konservative Therapie. Ein Abszess im entzündeten Darmabschnitt kann heutzutage auch perkutan drainiert werden [1]. Die Mortalität liegt bei phlegmonöser Divertikulitis unter einem Prozent, bei abszendierender Divertikulitis bei ca. ein bis drei Prozent und bei einer freien Perforation bei zwölf bis 24 Prozent [2].

Weblinks

Literatur

  • H.-W. Baenkler, D. Fritze et al.: Innere Medizin. Duale Reihe, Georg Thieme Verlag, Stuttgart (2001), 1090–1091. ISBN 3-13-128751-9.
  • H. Barth, A. Böhle et al.: Chirurgie. Duale Reihe, Georg Thieme Verlag, Stuttgart (2. Auflage 2003), 395-399. ISBN 3-13-125292-8.

Quellen

  1. a b McCafferty MH, Roth L, Jorden J: Current management of diverticulitis.. In: The American surgeon. Nr. 74(11), 2008, S. 1041-9 PubMed
  2. Chapman J, Davies M, Wolff B, Dozois E, Tessier D, Harrington J, Larson D.: Complicated diverticulitis: is it time to rethink the rules?. In: Annals of Surgery. Nr. 242(4), 2005, S. 576-81 PubMed
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Diverticulitis — Classification and external resources Large bowel (sigmoid colon) showing multiple diverticula. The diverticula appear on either side of the longitudinal muscle bundle (taenium). ICD 10 …   Wikipedia

  • Diverticulitis — Saltar a navegación, búsqueda Diverticulitis es una inflamación en la pared intestinal, formando bolsas o divertículos anormales. Los divertículos son bolsas pequeñas en forma de dedos pulgares que se forman en áreas debilitadas y que sobresalen… …   Wikipedia Español

  • diverticulitis — f. gastrol. Presencia o inflamación de divertículos en la zona del colon que se produce por la obstrucción de los divertículos por heces o por tumefacción y posterior infección bacteriana. Los síntomas más habituales son náuseas, vómitos, dolor… …   Diccionario médico

  • diverticulitis — [dī΄vər tik΄yo͞o līt′is] n. [see ITIS] inflammation of a diverticulum …   English World dictionary

  • diverticulitis — Inflammation of a diverticulum, especially of the small pockets in the wall of the colon which fill with stagnant fecal material and become inflamed; rarely, they may cause obstruction, perforation, or bleeding. * * * di·ver·tic·u·li·tis līt əs …   Medical dictionary

  • diverticulitis — n. inflammation of a diverticulum, most commonly of one or more colonic diverticula. This type of diverticulitis is caused by infection and causes lower abdominal pain with diarrhoea or constipation; it may lead to abscess formation, which often… …   The new mediacal dictionary

  • diverticulitis — noun Etymology: New Latin Date: circa 1900 inflammation of a diverticulum …   New Collegiate Dictionary

  • diverticulitis — /duy veuhr tik yeuh luy tis/, n. Pathol. inflammation of one or more diverticula, characterized by abdominal pain, fever, and changes in bowel movements. [1895 1900; DIVERTICUL(UM) + ITIS] * * * …   Universalium

  • diverticulitis — noun An infection of the diverticulum …   Wiktionary

  • diverticulitis — di|ver|ti|cu|li|tis Mot Pla Nom femení …   Diccionari Català-Català


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»