Dizzy Reece


Dizzy Reece

Alphonso Son "Dizzy" Reece (* 5. Januar 1931 in Kingston (Jamaika)) ist ein Jazztrompeter des Hardbop.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirkung

Dizzy Reece ist Sohn eines Stummfilmpianisten. Er spielte zunächst Tenor- und Baritonsaxophon und wechselte mit vierzehn Jahren zur Trompete. Mit sechzehn Jahren war er Profimusiker, ging 1948 nach London und spielte dort mit Victor Feldman und Tubby Hayes; dort entstand eine Reihe von Alben und EPs für das Label Tempo. Er arbeitete in den 1950er Jahren in Europa, die meiste Zeit in Paris, aber auch in Holland, Spanien und Deutschland, wo er auch mit dem Unterhaltungsorchester Beromünster spielte. In Paris spielte er mit Don Byas, Kenny Clarke, Frank Foster und Thad Jones. 1959 ging er nach New York. Reece nahm dort eine Reihe von Alben für das Blue Note Label auf und hatte eine eigene Formation mit Art Taylor. [1].

Dizzy Reece ist noch wie vor als Musiker aktiv; im Laufe seiner Karriere hat er mit Dexter Gordon, Victor Feldman, Tubby Hayes, der Paris Reunion Band, der Clifford Jordan Big Band, Ted Curson, Duke Jordan, John Gilmore und Philly Joe Jones Platten aufgenommen.

Auswahldiskographie

Als Leader

Als Sideman

  • Duke Jordan: Flight To Jordan (Blue Note, 1960)
  • Clifford Jordan: Down Through The Years (Milestone, 1991)

Literatur

  • Richard Cook & Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz on CD. Sith Edition, London, Penguin, 2002
  • Bielefelder Katalog Jazz 1988 & 2001

Weblinks

Anmerkung

  1. Wieder erschienen auf dem Mosaic Label 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dizzy Reece — Alphonso Son Dizzy Reece (5 January 1931) is a hard bop jazz trumpeter with a distinctive sound and compositional style. Reece was born 5 January 1931 in Kingston, Jamaica, the son of a silent film pianist. He attended the Alpha Boys School… …   Wikipedia

  • Reece — ist der Familienname folgender Personen: Alex Reece, britischer DJ und Jazzstep Produzent Brazilla Carroll Reece (1889–1961), US amerikanischer Politiker (Tennessee) Chris Reece (* 1979; eigentlich Christian Beat Hirt), schweizerischer Komponist …   Deutsch Wikipedia

  • Dizzy — ist der Spitzname folgender Personen: Dizzy Dean (1910−1974), US amerikanischer Baseballspieler Dizzy Gillespie (1917−1993), US amerikanischer Jazztrompeter, Komponist, Sänger, Arrangeur und Bandleader Dizzy Krisch (* 1954), deutscher Jazzmusiker …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ree — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Manhattan Project (album) — Manhattan Project Studio album by Dizzy Reece Released 1978 …   Wikipedia

  • Comin' On! — Studio album by Dizzy Reece Released 1999 Recorded April 3 July 17, 1960 …   Wikipedia

  • Blue Note Records discography — The discography of Jazz music record label Blue Note Records is one of greatest in both size and quality. [ [http://plosin.com/milesAhead/BluenoteLabel.html The Blue Note Label ] ] Many, if not most, of records were studio albums produced under… …   Wikipedia

  • Tony Crombie — Infobox musical artist Name = Tony Crombie Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Anthony John Crombie Alias = Born = 27 August 1925 Died = 18 October 1999 Origin = London, England Instrument = drums …   Wikipedia

  • Discographie de Blue Note Records — La discographie du label de musique jazz Blue Note Records est l une des plus importante en nombre et en qualité[1]. Une grande partie des enregistrements ont été des albums studio produits sous la direction d Alfred Lion et de Francis Wolff. Les …   Wikipédia en Français

  • Liste der Namensvarianten von Jazzmusikern — Hinweise zur Nutzung der Tabelle Diese Listen sind sortierbar. Die Voreinstellung erfolgt nach dem Nachnamen der Musiker (Lemma). Darüber hinaus kann sie nach dem Spitznamen bzw. dem islamischen, indischen oder afrikanischen Namen der Künstler,… …   Deutsch Wikipedia