Diözese Rottenburg-Stuttgart


Diözese Rottenburg-Stuttgart
Diözese Rottenburg-Stuttgart
Erzbistum Freiburg Erzbistum Bamberg Erzbistum Berlin Erzbistum Hamburg Erzbistum Köln Erzbistum München und Freising Erzbistum Paderborn Bistum Aachen Bistum Augsburg Bistum Dresden-Meißen Bistum Eichstätt Bistum Erfurt Bistum Essen Bistum Fulda Bistum Görlitz Bistum Hildesheim Bistum Limburg Bistum Magdeburg Bistum Mainz Bistum Mainz Bistum Münster Bistum Münster Bistum Osnabrück Bistum Passau Bistum Regensburg Bistum Rottenburg-Stuttgart Bistum Speyer Bistum Trier Bistum Trier Bistum WürzburgKarte Diözese Rottenburg-Stuttgart
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Deutschland
Kirchenprovinz Freiburg
Metropolitanbistum Erzbistum Freiburg
Diözesanbischof Gebhard Fürst
Weihbischof Johannes Kreidler
Thomas Maria Renz
Emeritierter Weihbischof Franz Josef Kuhnle
Bernhard Rieger
Generalvikar Clemens Stroppel
Fläche 19.514 km²
Dekanate 25 (31.12.2008, AP2010)
Pfarreien 998 (31.12.2008, AP2010)
Einwohner 5.088.000 (31.12.2008, AP2010)
Katholiken 1.955.000 (31.12.2008, AP2010)
Anteil 38,4 %
Diözesanpriester 902 (31.12.2008, AP2010)
Ordenspriester 194 (31.12.2008, AP2010)
Ständige Diakone 244 (31.12.2008, AP2010)
Katholiken je Priester 1.784
Ordensbrüder 235 (31.12.2008, AP2010)
Ordensschwestern 3.140 (31.12.2008, AP2010)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Deutsch
Kathedrale Dom St. Martin (Rottenburg)
Konkathedrale Domkirche St. Eberhard (Stuttgart)
Website www.drs.de
Kirchenprovinz
Erzbistum Freiburg Erzbistum Bamberg Erzbistum Berlin Erzbistum Hamburg Erzbistum Köln Erzbistum München und Freising Erzbistum Paderborn Bistum Aachen Bistum Augsburg Bistum Dresden-Meißen Bistum Eichstätt Bistum Erfurt Bistum Essen Bistum Fulda Bistum Görlitz Bistum Hildesheim Bistum Limburg Bistum Magdeburg Bistum Mainz Bistum Mainz Bistum Münster Bistum Münster Bistum Osnabrück Bistum Passau Bistum Regensburg Bistum Rottenburg-Stuttgart Bistum Speyer Bistum Trier Bistum Trier Bistum WürzburgKarte der Kirchenprovinz Freiburg
Über dieses Bild
Wappen des Bistums Rottenburg-Stuttgart
Rottenburger Dom St. Martin
Domkirche St. Eberhard in Stuttgart

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart (lateinisch Dioecesis Rottenburgensis-Stutgardiensis) ist eine Diözese im württembergischen Teil des Bundeslandes Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum Rottenburg wurde 1821 durch die päpstlichen Zirkumskriptionsbullen De salute animarum und Provida solersque als katholische Landeskirche des Königreichs Württemberg gegründet. Dies war nach der Eingliederung ganzer katholischer Landstriche in das vormalige Herzogtum Württemberg nötig geworden. Mit der Inthronisation des ersten Bischofs, Johann Baptist von Keller, am 20. Mai 1828 war die Errichtung der Diözese abgeschlossen. Die Zahl der Katholiken erhöhte sich nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Heimatvertriebenen enorm.
1978 wurde St. Eberhard in Stuttgart von Bischof Georg Moser zur Konkathedrale des Bistums gemacht, und der Name des Bistums wurde in Diözese Rottenburg-Stuttgart geändert.

Gliederung der Diözese

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart ist eine Suffragandiözese von Freiburg und gliedert sich in 25 Dekanate (6. April 2008) und 1.039 Gemeinden (1. Januar 2006). Zum 1. Januar 2008 wurde ein Umstrukturierungsprozess beendet, in dem die Dekanatsgrenzen denen der Landkreise angepasst wurden.

Dekanate

Das Dekanat als „mittlere Ebene“ zwischen Diözese und Kirchengemeinden hat drei Aufgaben. Zum einen unterstützt es die Kirchengemeinden des Dekanats in ihrem pastoralen Auftrag, vertritt die Katholische Kirche in regionalen Belangen der Gesellschaft und Kultur und vermittelt die Anliegen des Bischofs. So gibt es im Bistum Rottenburg-Stuttgart folgende Dekanate die ihrerseits wieder in Seelsorgeeinheiten und Gemeinden unterteilt sind:

Konkordat

Nach Artikel 14 des Reichskonkordats von 1933, das bis heute in Geltung steht, richten sich die Besetzung des Bischofsstuhles und die Zusammensetzung des Domkapitels nach den Regelungen des Badischen Konkordats von 1932.

Kirchliche Einrichtungen

Jugendeinrichtungen

Die Diözese unterhält unterschiedlichste Einrichtungen zur Unterhaltung und Förderung von Jugendarbeit. Die meisten Einrichtungen haben ihren Sitz in Wernau, so zu Beispiel:

  • das Bischöfliches Jugendamt. Dieses vom Bischof eingerichtete Amt hat die Aufgabe, auf Grundlage der Aussagen der Gemeinsamen Synode der deutschen Bistümer in Würzburg 1975 und der Rottenburger Diözesansynode 1985/86, Jugendarbeit zu unterstützen, zu fördern und zu begleiten.[1]
  • der BDKJ Diözesanverband. Der BDKJ Diözesanverband ist ein Zusammenschluss von sieben katholischen Jugendverbänden auf Diözesanebene. Die Aufgaben des Verbandes sind Jugendpolitik, Kirchenpolitik, Öffentlichkeitsarbeit und die Absicherung der finanziellen Rahmenbedingungen für alle Mitgliedsverbände. Außerdem unterhält der BDKJ die Jugendreferate in den Dekanaten beziehungsweise Dekanatsbezirken.[2]
  • die Jugendstiftung just, deren Aufgabe es ist, Projekte und Initiativen kirchlich engagierter Jugendlicher finanziell zu fördern.[3]
  • die Fachstelle für Ministranten und Ministrantinnen. Dies ist eine Fachstelle der Diözese, die die einzelnen Ministrantengemeinschaften auf diözesaner und Dekanatsebene miteinander verknüpft, die Veranstaltungen, Freizeiten und Weiterbildungskurse organisiert und Arbeitshilfen herausgibt.[4]

Stiftungsforum in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Das Stiftungsforum in der in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, ist ein Zusammenschluss von 41 kirchlichen Stiftungen, Verbänden, Ordensgemeinschaften und Einrichtungen in einer gemeinnützigen GmbH, welche zum Ziel hat über das kirchliche Stiftungs- und Gemeinnützigkeitswesen zu informieren und bei der Gründung einer Stiftung zur Unterstützung kirchlicher Anliegen zu beraten. Das Forum betreibt Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung des Stiftergedankens in der Kirche und Gesellschaft und bietet die Möglichkeit des Austausches und der Vernetzung von Stiftern, kirchlichen Stiftungen und Einrichtungen.[5]

Bildungseinrichtungen

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart unterhält vier Internate und einige Schulen.

Priesterseminar

In Tübingen unterhält die Diözese ein Theologenkonvikt, das Wilhelmsstift, in dem die Priesteramtskandidaten während ihres Theologie-Studiums an der Eberhard Karls Universität Tübingen wohnen. Das Wilhelmsstift liegt in unmittelbarer Nähe zur St. Johanneskirche und zum Theologicum. Abiturienten ohne die für das Studium erforderlichen Kenntnisse in Hebräisch, Altgriechisch und Latein absolvieren vorher zwei Sprachensemester im Ambrosianum Tübingen. Die an das Studium anschließende pastorale Ausbildung erfolgt im Priesterseminar in Rottenburg am Neckar.

Katholische Verwaltungszentren

Die Katholischen Verwaltungszentren wurden in der Diözese Rottenburg-Stuttgart gebildet, um die kirchliche Verwaltung kompakter zu organisieren. Die katholischen Verwaltungszentren wurden durch die Zusammenführung der Aufgaben der Gesamtkirchenpflege und der Aktuariate gebildet.

Somit übernimmt ein katholisches Verwaltungszentrum die Aufgabe der fachlichen Beratung und Betreuung aller Kirchengemeinden in einem Dekanat (früher Aufgabe des Aktuariats), als auch die komplette Verwaltung einer Gesamtkirchengemeinde.

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart wurden bisher folgende katholischen Verwaltungszentren gebildet:

  • Katholisches Verwaltungszentrum Aalen
  • Katholisches Verwaltungszentrum Albstadt
  • Katholisches Verwaltungszentrum Biberach
  • Katholisches Verwaltungszentrum Böblingen
  • Katholisches Verwaltungszentrum Friedrichshafen
  • Katholisches Verwaltungszentrum Göppingen
  • Katholisches Verwaltungszentrum Heilbronn
  • Katholisches Verwaltungszentrum Hohenlohe (Sitz: Schwäbisch Hall)
  • Katholisches Verwaltungszentrum Reutlingen
  • Katholisches Verwaltungszentrum Rottweil
  • Katholisches Verwaltungszentrum Schwäbisch Gmünd
  • Katholisches Verwaltungszentrum Stuttgart
  • Katholisches Verwaltungszentrum Tübingen

Diözesansarchiv

Das Diözesanarchiv hat seinen Sitz in Rottenburg am Neckar und ist für die 1821 gegründete Diözese zuständig. Zudem verwahrt es das Gebiet betreffende Unterlagen aus der Zeit vor der Gründung der Diözese sowie Dekanats- und Pfarreiarchive. Zudem werden die Kirchenbücher von zirka 260 Pfarreien, sowie Archive einzelner kirchlicher Einrichtungen und Stellen in Rottenburg eingelagert. Eine weitere Aufgabe des Diözesanarchivs ist es alle dem Bischof unterstehenden kirchlichen Archive zu betreuen.[6]

Klöster

Vor der Gründung der Diözese gab es auf ihrem heutigen Gebiet mehrere Klöster von überregionaler kultureller und politischer Bedeutung, darunter Kloster Maulbronn und die im Zuge der Säkularisation Anfang des 19. Jahrhunderts aufgehobenen Klöster Obermarchtal, Ochsenhausen, Rot an der Rot, Schussenried, Weingarten, Wiblingen und Zwiefalten sowie die Fürstpropstei Ellwangen.

Aktive, von Ordensgemeinschaften genutzte Klöster in der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind:

Frauenklöster

Männerklöster

Bedeutende Kirchen

Zu den bedeutendsten Kirchen für die Diözese zählen die Kathedralen:

Außerdem sind noch einige weitere Kirchengebäude besonders bedeutende Orte des Glaubens in der Diözese, so beispielsweise:

Diözesanpatron

Der Patron der Diözese ist Martin von Tours. In seiner Nachfolge sind die zentralen Aufgaben der Diözese Caritas und Mission. Das Patrozinium wird am 11. November, dem Gedenktag des Heiligen Martin von Tours, als Hochfest in der ganzen Diözese begangen.

Orden und Ehrenzeichen

In der Diözese wird jedes Jahr am Patronatstag, dem 11. November, die Martinusmedaille, „als Zeichen des Dankes und in Anerkennung besonderer Verdienste im Geist des Patrons der Diözese Rottenburg-Stuttgart, des Heiligen Martin“, wie es in der Verleihungsurkunde heißt, durch den Bischof verliehen.[7]

Mitgliederentwicklung

Die Diözese erlebt – wie die andere deutsche Diözesen auch – seit einigen Jahren einen Rückgang der Mitgliederzahlen. Zu den Gründen zählen demografischer Wandel und Kirchenaustritte. Laut Bischof Gebhard Fürst habe der Missbrauchsskandal „wie ein Ventil“ gewirkt, durch das jetzt vieles lange Aufgestaute nach außen dränge.[8] In der Diözese waren es nach dem Missbrauchsskandal zirka 15500 Katholiken die ausgetreten sind.[9]

Siehe auch

Bischöfliches Palais in Rottenburg

Literatur

  • Heinz Georg Tiefenbacher, Wolfgang Urban (Redaktion): Das katholische Württemberg. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Zeiten, Zeichen, Zeugen. Süddeutsche Verlags-Gesellschaft, Ulm 1988, ISBN 3-88294-129-4
  • Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte. Hrsg. vom Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Thorbecke, Ostfildern 1982– ISSN 0722-7531

Weblinks

 Commons: Diözese Rottenburg-Stuttgart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. das bischöfliche Jugendamt auf bdkj.info
  2. http://www.bdkj.info/wir-ueber-uns/bdkj-bund-der-deutschen-katholischen-jugend/ BDKJ auf bdkj.info
  3. http://www.just-jugendstiftung.de/index.php?seite=1.3 Ziel und Zweck auf just-jugendstiftung.de
  4. http://minis.bdkj.info/wir-ueber-uns/ über das Ministrantenreferat auf bdkj.info
  5. http://www.stiftungsforum.info/ Vorstellung auf der Homepage stiftungsforum.info
  6. http://www.archive-bw.de/sixcms/list.php?page=seite_archivzustaendigkeit&sv%5Did%5D=10367&_seite=Zust%E4ndigkeit Zuständigkeit des Diözesanarchivs
  7. Ordnung zur Verleihung kirchlicher Ehrentitel und Ehrenzeichen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart
  8. welt.de: Insgesamt traten 2010 etwa 180.000 Katholiken aus der Kirche aus – etwa 50.000 mehr als im Jahr zuvor
  9. http://www.lkz.de/home/lokales/stadt-kreis_artikel,-Priesterinnen-wird-es-vorerst-nicht-geben-_arid,39299_lkzds,1.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spracheninstitut der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Ambrosianum Tübingen Typ Propädeutikum Anschrift Collegiumsgasse 5 72070 Tübingen Bundesland Baden Württemberg Land …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichtsverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Der Geschichtsverein der Diözese Rottenburg Stuttgart ist ein Verein mit Sitz in Stuttgart, der das Ziel hat, wissenschaftliche Arbeiten zur Geschichte der Diözese Rottenburg Stuttgart zu fördern. Hinzu tritt so die Satzung aus dem Gründungsjahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Der Kunstverein der Diözese Rottenburg Stuttgart e.V. ist ein am 23. Juni 1852 gegründeter Verein des Bistums Rottenburg Stuttgart in Rottenburg am Neckar. Zweck des Vereins ist die Wiederbelebung und Erneuerung christlicher und kirchlicher Kunst …   Deutsch Wikipedia

  • Stiftung Katholische Freie Schule der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Rechtsform: Stiftung des öffentlichen Rechtes (kirchenrechtlich) Zweck: Bereicherung des Landes …   Deutsch Wikipedia

  • Priesterausbildung der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Die Diözese Rottenburg Stuttgart legt in ihrer Priesterausbildung besonderen Wert auf die von Max Seckler geprägte „weltoffene Katholizität“. Daher findet die Ausbildung in drei unterschiedlichen Einrichtungen statt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Martinusweg in der Diözese Rottenburg-Stuttgart — Der Martinusweg in der Diözese Rottenburg Stuttgart ist ein am 15. April 2011 eröffneter Pilgerweg durch die Diözese Rottenburg Stuttgart, beginnend in Arlach, einem Teilort Tannheims in Oberschwaben. Weg Wegzeichen Der Martinusweg ist eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese Rottenburg — Karte Basisdaten Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Rottenburg-Stuttgart — Karte Basisdaten Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Rottenburg-Stuttgart — Wappen Bistum Rottenburg Die durch Papst Pius VII. am 16. August 1821 errichtete Diözese Rottenburg wurde am 18. Januar 1978 unter Papst Paul VI. in Diözese Rottenburg Stuttgart umbenannt. Folgende Personen waren Bischöfe in der Diözese: Nr …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Weihbischöfe in Rottenburg-Stuttgart — Die folgenden Personen waren als Weihbischöfe in der Diözese Rottenburg Stuttgart tätig: ... 1915–1927 Joannes Baptista Sproll, Titularbischof von Thebae Phthiotides (Halmiros) 1929–1958 Franz Joseph Fischer, Titularbischof von Zuri 1948–1949… …   Deutsch Wikipedia