Doberschütz (Neschwitz)

Doberschütz (Neschwitz)
Doberschütz
Dobrošicy
Gemeinde Neschwitz
Koordinaten: 51° 16′ N, 14° 16′ O51.27083333333314.268055555556155Koordinaten: 51° 16′ 15″ N, 14° 16′ 5″ O
Höhe: 155 m ü. NN
Einwohner: 109 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1974
Postleitzahl: 02699
Vorwahl: 035933

Doberschütz, obersorbisch Dobrošicy, ist ein Ort im Zentrum des Landkreises Bautzen in Ostsachsen und gehört seit 1974 zur Gemeinde Neschwitz. Der Ort zählt zum sorbischen Siedlungsgebiet.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Doberschütz befindet sich etwa 15 Kilometer nordwestlich der Großen Kreisstadt Bautzen im Tal des Doberschützer Wassers, das im Talkessel von Horka entspringt und den Doberschützer Dorfteich speist. Im Westen und Süden erheben sich bewaldete Hügel, unter ihnen der Lange Berg (188 m) links der Straße nach Jeßnitz. Nach Norden fällt das Gelände leicht ab. Die Umgebung ist überwiegend bewaldet.

Die Nachbarorte sind Caßlau im Norden, Lissahora und Lomske im Osten, Jeßnitz im Süden, Horka im Südwesten und Naußlitz im Nordwesten.

Geschichte

Der Ort wurde erstmals 1350 als Sitz des Johannes de Doberswicz erwähnt, ist aber schon deutlich länger besiedelt. Die Reste einer alten Wasserburg befinden sich im Bereich des ehemaligen Gutes. In der Umgebung wurden Relikte aus der Bronzezeit gefunden.

Das in Doberschütz ansässige Rittergut hatte auch die Grundherrschaft inne. Nach 1945 wurde es enteignet; das Herrenhaus diente zeitweilig als Schule.

Nach der Verwaltungsreform von 1952 gehörte Doberschütz für fünf Jahre zum Kreis Kamenz, bevor es wieder in den Bautzener Kreis eingegliedert wurde. Bis 1974 war es eine eigenständige Landgemeinde mit dem Ortsteil Caßlau (seit 1936). Dann wurde es nach Neschwitz eingemeindet.

Ortsname

Der Ortsname wird als Ableitung vom Personennamen Dobroš gedeutet und bedeutet etwa „Dorf der Leute des Dobroš“. Der Personenname ist von dobry für „gut“ abgeleitet.

Bevölkerung

Im Jahr 1925 hatte Doberschütz 153 Einwohner; davon waren 145 katholischen Glaubens (95 %). Der Ort zählt seit alters zur Kirchgemeinde Crostwitz.

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 132 Einwohnern; davon waren 122 Sorben (92 %) und 10 Deutsche[1].

Im 20. Jahrhundert, vor allem nach 1990, sank die Bevölkerungszahl, zuletzt auf unter 120 Einwohner. Einen großen Teil der Bevölkerung stellen die Sorben.

Quellen

Weblinks

  • Doberschütz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise

  1. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Doberschütz (Begriffsklärung) — Doberschütz ist der Name mehrerer Orte bzw. Ortsteile in Sachsen: Gemeinde Doberschütz im Landkreis Nordsachsen Ortsteil von Malschwitz im Landkreis Bautzen, siehe Doberschütz (Malschwitz) Ortsteil von Neschwitz im Landkreis Bautzen, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Neschwitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Neschwitz — Njeswačidło Neschwitz Castle …   Wikipedia

  • Lomske (Neschwitz) — Lomske Łomsk Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Neschwitz — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Uebigau (Neschwitz) — Uebigau Wbohow Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Krinitz (Neschwitz) — Krinitz Króńca Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Loga (Neschwitz) — Loga Łahow Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Luga (Neschwitz) — Luga Łuh Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Pannewitz (Neschwitz) — Pannewitz Banecy Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»