Dog (Spiel)


Dog (Spiel)
Spielbrett
Brett (6 - Spieler - Variante)

Tock (auf französisch: Le jeu de toc, in der Schweiz: Dog, deutsche Variante: TAC) ist ein Pachisi-Abkömmling, der vor allem in Kanada, in den Niederlanden und in der Schweiz verbreitet ist.

Das Spiel zeichnet sich darin aus, dass es wie das das im englischen Sprachraum bekannte Wahoo bzw. Aggravation bei den meisten Ausgaben mit Murmeln statt mit Pöppel gespielt wird. Ebenso fehlt der Würfel. Gespielt wird anstelle mit Bridge-Karten, ähnlich dem Spiel Sorry!. Das Spiel Tock ist vermutlich der Vorläufer von Sorry!.

Inhaltsverzeichnis

Spielmaterial

Das Spiel besteht aus einem Spielbrett (meistens aus Holz) mit Vertiefungen für die Murmeln, sechzehn Murmeln in vier Farben zu vier Stück und einem Bridge-Karten-Deck. Es gibt Spielbrettvarianten für bis zu sechs Spieler und Varianten für bis zu acht Spieler.

Spielregeln

Bei vier Spielern bekommt zuerst jeder Spieler dreizehn Karten zugeteilt (ausgeteilt in Paketen von je fünf - vier - vier Karten). Bei drei Spielern werden jedem Spieler 17 Karten ausgeteilt (ausgeteilt in Paketen von je fünf - vier - vier - vier Karten) die restliche Karte wird verworfen. Bei zwei Spielern erhält jeder 26 Karten (ausgeteilt in Paketen von je fünf - fünf - vier - vier - vier - vier Karten).

Der Wert der Karten ist aufsteigend vom Ass (1 Schritt) bis zum König (13 Schritte).

Ziel des Spiel ist es alle eigenen Murmeln vom Startfeld (mit der Nummer 18 der Murmelfarbe) in die vier Zielfelder der eigenen Farbe zu ziehen. Dabei müssen alle Murmeln einmal den Parcours rundherum ablegen.

Um mit einer Murmel herauszuziehen, muss der Spieler ein Ass oder einen König spielen. Wenn er weder Ass noch König hat, dann muss er eine andere Karte ablegen, darf aber nicht herausziehen, sondern muss eine Runde aussetzen. Kommt eine Murmel auf ein besetztes Feld, so wird diese geschlagen und wird aus dem Spiel genommen. Der gegnerische Spieler muss sie erneut mit einem Ass oder König ins Spiel bringen. Hat der Spieler mehrere Murmeln im Spiel, kann er wählen, mit welcher er ziehen möchte, oder ob er eine neue Murmel ins Spiel bringt.

Es gibt Abkürzungen: Sobald eine Murmel auf einem Feld mit der Nummer 8 stehen bleibt, kann sie mit einem Ass, einer 10 oder einem König in die Mitte des Spielbrettes (genannt "Himmel") gesetzt werden. Von dort darf die Murmel dann auf ein beliebiges Feld mit Nummer 8 gezogen worden.

Erschwert werden kann das Spiel mit folgenden Zusatzregeln: Bei einer Vier muss die Murmel vier Felder rückwärts gezogen werden. Mit einer Zehn darf der Spieler den Platz seiner Murmel mit einer Murmel eines Gegners tauschen. Mit einem Buben muss der Mitspieler linkerhand eine Karte ablegen.

Variante

Die beiden gegenüber sitzenden Spieler bilden ein Team. Das Team gewinnt, welches sämtliche eigenen Murmeln in die entsprechenden Zielfelder gezogen haben. Nachdem die Karten verteilt wurden, tauschen die Teammitglieder je eine Karte miteinander aus, ohne dabei sprechen zu dürfen. Sind bereits alle Murmel eines Teammitgliedes in den Zielfeldern, so bewegen beide Teammitglieder die Murmeln des anderen Spielers mit ihren Karten. Auch hier finden keine verbalen taktischen Abgleichungen statt. Jede eigene Murmel auf dem Spielplan blockiert das Feld. Können keine eigenen Murmeln wegen solcher Blockade bewegt werden, so muss der Spieler eine Karte abgelegen. Gegnerische Murmeln können geschlagen werden. Dazu muss man allerdings genau auf das entsprechende Feld gezogen werden. Teammitgliedern ist es freigestellt, ob sie Murmeln des Partners schlagen wollen oder ob sie stattdessen eine Karte ablegen. Sämtliche Schritte einer Karte müssen aufgebraucht werden. Deswegen muss ein Spieler mit seiner Murmeln an seinen Zielfeldern vorbeigehen, wenn er nicht hineinziehen kann. Eine freiwillige Passage an den Zielfeldern vorbei ist allerdings auch erlaubt. Landet eine Figur am Ende eines Zuges auf einem Zielfeld, kann sie zukünftig nur noch innerhalb der Zielfelder gezogen werden.

Karten und ihre Bedeutung

  • 2, 3: soviele Felder wie den Kartenwert ziehen.
  • 4: vier Felder zurück ziehen.
  • 5, 6: soviele Felder wie den Kartenwert ziehen.
  • 7: Sieben Schritte können auf mehrere Murmeln verteilt werden, so dass man beispielsweise im Ziel ein Feld und die restlichen Bewegungspunkte mit einer anderen Murmel zieht. In den Zielfelder kann eine Murmel in beide Richtungen bewegt werden.
  • 8, 9, 10: den Kartenwert voraus.
  • Bube: Elf Felder ziehen oder zwei Figuren auf dem Spielfeld tauschen (eine dieser Figuren muss eine eigene sein).
  • Dame: Zwölf Felder ziehen.
  • König: Dreizehn Felder ziehen oder eine Figur aus dem eigenen Lager auf das Startfeld versetzen.
  • Ass: Ein Feld voraus oder eine Figur aus dem Lager auf das Startfeld setzen.
  • Manchmal wird auch mit Jokern gespielt, die als Ersatz einer beliebigen Karte eingesetzt werden dürfen.

Die ausgespielten Karten werden in der Mitte des Spielplans offen abgelegt. Die Kartenfarbe ist irrelevant.

Dog in der Schweiz

DOG
Daten zum Spiel
Autor Christine Trösch
Verlag Diverse
Erscheinungsjahr 1982
Art Brettspiel
Mitspieler 1 bis 4
Dauer 45 – 60 Minuten
Alter ab 10 Jahre

Das Spiel hat sich in der Schweiz in leicht veränderter Form etabliert. Es heisst auch nicht «Tock» sondern «Dog», was auf ein sprachliches Missverständnis zurückzuführen ist. Es wird mit leicht abgeänderten Spielregeln gespielt.

Geschichte von Dog

Christine Trösch aus St. Gallen hat Tock 1982 bei einem Kanadaaufenthalt entdeckt und die Spielfläche auf Papier übernommen und in die Schweiz gebracht. Mit ihrem damaligen Freund und heutigen Ehemann Urs Meyer stellte sie das erste Spiel her. Sie nannten das Spiel «Dog». Einige Freunde kopierten in den folgenden Jahren die Bretter. Die Regeln wurden erstmals 1987 von Anja Noser schriftlich festgehalten und bis dahin nur mündlich weitergegeben. Seit 1987 werden die Bretter in verschiedenen Werkstätten gefertigt. Seit 1993 finden erste Turniere statt.

TAC

TAC
Daten zum Spiel
Autor Kolja Sparrer
Karl Wenning
Grafik GONDOR Kommunikationsdesign GbR
Verlag Flower of Life Publishing Company,
jetzt TAC Verlag GbR
Erscheinungsjahr 2004
Art Brettspiel
Mitspieler 1 bis 4 (Sonderversion: 6)
Dauer 45 – 60 Minuten
Alter ab 10 Jahre

TAC ist ein Spiel von Karl Wenning und Kolja Sparrer, der sich im TAC Forum (User TAC) selbst als intensiver Kenner von Dog bezeichnet[1]. Es wurde nach dreijähriger Entwicklungszeit[2] 2004 in Essen[3] vorgestellt. Verkauft wird es über einen Webshop sowie über „TAC-Botschafter“ aus der TAC-Community. Verkauf über den Handel wird nicht angestrebt, weil TAC-Verkäufer das Spiel kennen und TAC-Bretter auch bespielt werden sollen, statt zu verstauben [2]. Das TAC-Brett wird hochwertig in Deutschland aus Holz gefertigt und ist entsprechend teuer. Trotzdem gibt es über 4000 TAC-Bretter, hauptsächlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein Sechser-TAC wird (wie auch das normale Vierer-TAC) als Edelholz-Version angeboten. Eine kleinere und preiswertere Version wurde Ende Oktober 2008 eingeführt[4].

TAC unterscheidet sich von Tock und Dog durch einige Regeldetails und durch die Verwendung eines eigenständig designten Kartenspieles aus 104 Karten, das die Zahlenkarten von 1 bis 13 sowie Sonderkarten Trickser (der Bube in Tock) und TAC (Zug des vorherigen Spielers rückgängig machen und dessen Karte für sich selbst verwenden) enthält, dazu vier sogenannte Meisterkarten Krieger, Engel, Teufel und Narr für eine Spielvariante. Was bei Tock eine Variante ist, ist bei TAC Pflicht: die Vier zieht rückwärts, die Acht kann aussetzen lassen und es wird im Team gespielt. Einen Himmel als Abkürzung gibt es nicht. Besondere Komplexität entsteht durch die vier TAC-Karten, weil ein TAC auch selbst wieder geTACt werden kann. Der „dreifach geTACte Trickser“ ist berüchtigt.[1]

Neben dem Spiel in Teams gegeneinander existiert die sogenannte Harmonievariante, bei der alle Spieler versuchen mit möglichst wenig Karten alle Häuser voll zu besetzen. Diese Variante kann sowohl mit der Standard-, der Meisterversion und auch auf der 6er-TAC gespielt werden.

Auch innerhalb von TAC gibt es Varianten: die Meisterversion mit den Meisterkarten, Solitärspiel, Spiel zu zweit oder zu dritt, und eine kooperative Spielform „Team zu viert“. Der teamorienterte Ansatz hat auch zur Verwendung von TAC im pädagogischen Bereich geführt,[1] es wäre aber ein Mißverständnis, TAC deswegen als „Therapeutenwerkzeug“ anzusehen.

Die TAC-Community veranstaltet regelmäßig Wettkämpfe. 2005 und 2007 gab es eine Weltmeisterschaft. Für die Harmonieversion gibt es auf Wettkämpfen und Messen die Möglichkeit offizielle Weltrekordversuche[5]vorzunehmen. Ein Online-TAC befindet sich in der Konzeptphase.

Referenzen:


Weblinks

Quellenverzeichnis

  1. a b c TAC Forum
  2. a b Mail von TaKai (TAC-Forum) an Rolf_b, wird noch im TAC-Forum dokumentiert
  3. TAC in der Spieledatenbank Luding
  4. http://spiel-tac.de/index.php?TACtuelles
  5. http://spiel-tac.de/index.php?F%FCr_TACcer:Hall_of_fame Hall of fame auf offiziellen Webseite

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dog Bite Dog – Wie räudige Hunde — Filmdaten Deutscher Titel: Dog Bite Dog Originaltitel: 狗咬狗 Produktionsland: Hongkong Erscheinungsjahr: 2006 Länge: 108 Minuten Originalsprache: Kantones …   Deutsch Wikipedia

  • Dog Bite Dog — Filmdaten Deutscher Titel Dog Bite Dog Originaltitel 狗咬狗 …   Deutsch Wikipedia

  • Dog Park - Bei Fuß, Liebling — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Dog Park — Filmdaten Deutscher Titel Dog Park Produktionsland USA, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Dog-Cart — Wagen mit Zugbügel Trainingswagen für mehrere Schlittenhunde Hundewagen oder Dog Carts sind heute im Bereich des Hundesports Sommer Trainingswagen für Hunde …   Deutsch Wikipedia

  • Red Dog Poker — Red Dog, auch Red Dog Poker, Acey Deucey oder In between, ist ein Karten Glücksspiel, das in Spielbanken angeboten wird. Red Dog entstand um 1900 in den USA; der Ursprung des Namens ist unbekannt, möglicherweise war Red Dog der Name eines Saloons …   Deutsch Wikipedia

  • Red dog — Red Dog, auch Red Dog Poker, Acey Deucey oder In between, ist ein Karten Glücksspiel, das in Spielbanken angeboten wird. Red Dog entstand um 1900 in den USA; der Ursprung des Namens ist unbekannt, möglicherweise war Red Dog der Name eines Saloons …   Deutsch Wikipedia

  • Red Dog (Kartenspiel) — Red Dog, auch Acey Deucey oder In between, ist ein Karten Glücksspiel, das in Spielbanken angeboten wird. Red Dog entstand um 1900 in den USA; der Ursprung des Namens ist unbekannt, möglicherweise war Red Dog der Name eines Saloons, in dem dieses …   Deutsch Wikipedia

  • Barking Dog Studios — Rockstar Games Logo Rockstar Games (oft einfach nur Rockstar genannt bzw. durch R* abgekürzt) ist eine Tochtergesellschaft von Take 2 Interactive, unter deren Namen in den USA und anderen Ländern Computerspiele vertrieben werden. Gegründet wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Marco Polo (Spiel) — Das Kinderspiel Marco Polo ist eine Variante des Blindekuh Spiels, das als Fangspiel im Wasser gespielt wird. Unter anderem ist es in der Schweiz, in England, den USA, Australien und Südamerika sehr verbreitet. Inhaltsverzeichnis 1 Spielverlauf 2 …   Deutsch Wikipedia