Domenico Martinelli


Domenico Martinelli

Domenico Martinelli (* 30. November 1650 in Lucca; † 11. September 1719 ebda.) war ein italienischer Architekt des Barock, der auch von 1690 bis 1705 in Wien tätig war.

Leben

Domenico Martinelli empfing in Lucca die Priesterweihe, studierte aber auch Zeichenkunst und Architektur. 1678 ging er nach Rom, um bei Carlo Fontana zu lernen. Zu Studienzwecken begab er sich ferner nach Prag, Warschau und Holland. Außerdem unterrichtete er an der Accademia di San Lucca, deren Mitglied er war.

Schloss Austerlitz

1690 übersiedelte er nach Wien, vom Grafen Ferdinand Bonaventura von Harrach dorthin geholt, um das Palais Harrach (Freyung) zu errichten.

Sein Können schätzten auch andere Wiener Adelsfamilien, vor allem die der Liechtensteins, aber auch Dominik Andreas Graf Kaunitz.

Für Fürst Johann Adam Andreas I. von Liechtenstein erbaute er das Stadtpalais Liechtenstein und das Gartenpalais Liechtenstein in Lichtental (heute zu Wien-Alsergrund). Letzteres entstand in einem Wettbewerb unter anderem mit dem jungen Johann Bernhard Fischer von Erlach und Domenico Egidio Rossi. 1692 wurde Martinelli die Bauleitung übertragen, da seine Bauweise dem eher konservativen Geschmack des Fürsten entsprach.

Für Graf Dominik Andreas Kaunitz baute er bei Austerlitz (nahe Brünn) um 1700 ein Schloss. 1705 kehrte er nach Italien zurück.

Er gilt stilistisch als Gegenpol zu Fischer von Erlach und Hildebrandt, von deren dramatischen und unruhigen Gestaltungsweise er sich zugunsten einer klaren und blockhaften Gliederung abhob. Sein Vorbild war der römische Bildhauer-Architekt Gian Lorenzo Bernini (1598–1680). Er selber wurde unter anderem zum „Lehrer“ des eichstättisch-fürstbischöflichen Hofbaudirektors Gabriel de Gabrieli, der in jungen Jahren in Wien mit Martinelli zusammenarbeitete.

Weblinks

 Commons: Domenico Martinelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Domenico Martinelli — (November 30, 1650 – September 11, 1718) was an Italian architect who worked for Carlo Fontana during 1678. He was an evident figure in the shaping of Baroque style in the North Alps. In 2010 a musical tribute called Project Martinelli was… …   Wikipedia

  • Martinelli — heißt Martinelli (Band), eine Italo Disco Gruppe der 1980er Jahre Martinelli ist der Familienname folgender Personen: Alfredo Martinelli (1899–1964), italienischer Schauspieler Anton Erhard Martinelli (1684–1747), österreichischer Architekt… …   Deutsch Wikipedia

  • Domenico — Domenico, früher auch Dominico ist die italienische Variante des Vornamens Dominikus. Bekannte Namensträger Vorname Domenico Agostini (1825–1891), Kardinal der katholischen Kirche und Patriarch von Venedig Domenico Alberti (* um 1710; † um 1740) …   Deutsch Wikipedia

  • Martinelli — For the brand of sparkling cider, see Martinelli s. Martinelli is a surname of Italian origin. The name refers to: Alberto Martinelli (contemporary), world known scholar of social sciences Alfredo Martinelli (1899–1968), Italian film actor Anton… …   Wikipedia

  • Domenico Egidio Rossi — Das Rossi Haus in Rastatt Domenico Egidio Rossi (* 1. September 1659 in Fano; † 19. Februar 1715 in Fano) war ein italienischer Architekt und Baumeister. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Domenico Fetti — Born c. 1589 Rome, Italy Died 1623 Nationality Italian Field Painting …   Wikipedia

  • Domenico Danti — Personal information Full name Domenico Danti Date of birth January 12, 1989 ( …   Wikipedia

  • Domenico Maroli — (* 1612 in Messina; † 23. Mai 1676 ebenda) war ein italienischer Maler in Venedig und auf Sizilien. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Domenico Agostini — Domenico Agostino Biographie Naissance 20 août 1848 à Trévise Ordination sacerdotale 26 janvier 1851 Décès 31 décembre 1891 à Venise …   Wikipédia en Français

  • Domenico Maroli — Domenico Marolì Loth et ses filles Musée régional de Messine Domenico Maroli (1612, Messine 23 mai 1676) est un peintre vénitien du XVIIe siècle …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.