Dominion


Dominion

Als Dominion (deutsch etwa Herrschaftsgebiet) wurden ab Anfang des 20. Jahrhunderts offiziell die sich selbst verwaltenden Kolonien des Britischen Reiches bezeichnet. Der Begriff wurde erstmals im modernen Sinne im Verfassungsgesetz von 1867 des Dominions Kanada verwendet[1] und stammt aus Psalm 72:8 der King James-Bibel („He shall have Dominion also from sea to sea, and from the river unto the ends of the earth.“ (Ps 72,8 EU)).[2] Der Begriff Dominion sollte die Verbundenheit des neuen Landes zur monarchischen Staatsform ausdrücken. [3] Ursprünglich sollte Kanada „Königreich Kanada“ heißen, der Begriff des Königreiches wurde aber vom damaligen britischen Außenminister Lord Derby aus Sorge, er würde die US-Amerikaner verärgern, abgelehnt.

Geschichte

Gemeinsam mit den Dominions bildete das Mutterland Großbritannien das British Commonwealth of Nations. Bei der Londoner Konferenz 1926 wurde die sogenannte Balfour-Definition formuliert, die fünf Jahre später durch das Statut von Westminster völkerrechtlich verankert wurde. Die Dominions wurden dabei definiert als autonom (innen- und außenpolitisch), gleichberechtigt, in keiner Weise untergeordnet und dennoch verbunden durch eine common allegiance to the crown, das heißt als unabhängige Staaten, die aber alle den britischen König auch als ihr Staatsoberhaupt anerkannten.

Als freiwillige Verbindung verstand sich der Commonwealth in der Zwischenkriegszeit als Wirtschafts- und Verteidigungseinheit. Eine gemeinsame, zentral gesteuerte Verteidigungspolitik wurde durch individuelle Sicherheitsinteressen jedoch verhindert. Der erfolgreiche Zusammenhalt im Zweiten Weltkrieg ist nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass hier gemeinsame Interessen auf dem Spiel standen. Das Selbstverständnis der Dominions änderte sich spätestens nach 1945. So wurde die Charta der Vereinten Nationen 1948 von jedem Dominion selbst unterschrieben. Eine weitere augenscheinlich kleine Änderung, die aber viel aussagt, ist die Namensänderung des Dominions Office (DO) in Commonwealth Relations Office (CRO) im Jahr 1947.

Im Zuge der Entkolonialisierung Südasiens deutete sich für das Commonwealth eine strukturelle Veränderung an. Mit Indien, Pakistan und Ceylon (heute Sri Lanka) wurde drei ehemaligen asiatischen Kolonien der Dominion-Status zuerkannt. Das weiße Commonwealth wurde aufgebrochen; es entstand das New Commonwealth. Nach der Ausrufung der Republik in Indien 1950 wurde ermöglicht, dass auch solche Staaten Mitglied des Commonwealth werden konnten, welche die britische Krone nicht als ihr eigenes Staatsoberhaupt anerkennen. Seit den 1970er Jahren schließlich wird z. B. in Kanada, Australien und Neuseeland mit Bezug auf ihr Staatsoberhaupt nicht mehr von der britischen Königin, sondern offiziell von der Königin von Kanada, Königin von Australien oder der Königin von Neuseeland gesprochen, was das gewandelte Wesen des Commonwealth besiegelte.

Liste der Dominions

Die weißen Dominions (ehemalige Siedlungskolonien):


Die asiatischen Dominions (ehemalige Protektorate):

Einzelnachweise

  1. Verfassungsgesetz von 1867, „…shall form and be One Dominion under the Name of Canada…“.
  2. Biographie von Sir Samuel Leonard Tilley im kanadischen Nationalarchiv.
  3. Canadian Heritage: The Prince of Wales Royal Visit 2001, Quiz (Kids)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DOMINION — DOMINI Le terme de dominion, au contenu juridique vague à dessein, est né en 1867 à l’occasion de la fondation de la Fédération canadienne et de la dévolution à son gouvernement central de la souveraineté interne. Il n’entre dans la titulature… …   Encyclopédie Universelle

  • dominion — do·min·ion /də min yən/ n 1 a: supreme authority: sovereignty b: a territory over which such authority is exercised c often cap: a self governing nation (as Canada) of the Commonwealth other than the United Kingdom that acknowl …   Law dictionary

  • dominion — DOMINIÓN, dominioane, s.n. Nume mai vechi dat statelor din afara insulelor britanice care fac parte din Imperiul Britanic, având statut de suveranitate şi egalitate în drepturi cu metropola. [pr.: ni on] – Din fr. dominion. Trimis de RACAI, 13.09 …   Dicționar Român

  • Dominion — Do*min ion, n. [LL. dominio, equiv. to L. dominium. See {Domain}, {Dungeon}.] 1. Sovereign or supreme authority; the power of governing and controlling; independent right of possession, use, and control; sovereignty; supremacy. [1913 Webster] I… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Dominion — может относится к: Содержание 1 Кино и телевидение 2 Музыка 3 Компании 4 См …   Википедия

  • dominion — (n.) early 15c., from O.Fr. dominion dominion, rule, power, from M.L. dominionem (nom. dominio), corresponding to L. dominium property, ownership, from dominus (see DOMINATION (Cf. domination)). British sovereign colonies often were called… …   Etymology dictionary

  • Dominion — Saltar a navegación, búsqueda Dominion, de nombre real Matti Mäkelä, es un músico de Suecia que ha pertenecido a la banda de Dark Funeral, grabando y participando del álbum Diabolis Interim y en la gira Diabolis Interium world tour. Fue el… …   Wikipedia Español

  • dominion — ► NOUN 1) sovereignty; control. 2) the territory of a sovereign or government. 3) (Dominion) historical a self governing territory of the British Commonwealth. ORIGIN Latin dominium, from dominus lord, master …   English terms dictionary

  • dominìōn — m 〈G dominióna〉, {{c=1}}v. {{ref}}dominij (3){{/ref}} …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • dominion — dominìōn m <G dominióna> DEFINICIJA v. dominij (3) …   Hrvatski jezični portal

  • dominion — control, command, sway, authority, jurisdiction, *power Analogous words: ascendancy, *supremacy: sovereignty (see under FREE adj) …   New Dictionary of Synonyms