Domitien


Domitien

Elisabeth Domitien (* 1925; † 26. April 2005 in Bimbo) war von 1975 bis 1976 Premierministerin der Zentralafrikanischen Republik.

Inhaltsverzeichnis

Politische Laufbahn

Domitien gehörte bereits vor der Unabhängigkeit des Landes von Frankreich 1960 zur Partei Mouvement pour l'évolution sociale de l'Afrique noire (MESAN) des ersten Premierministers Barthélemy Boganda. Sie war mit Boganda, wie auch mit den späteren Präsidenten David Dacko und Jean-Bédel Bokassa verwandt.

Später wurde sie Vizepräsidentin der MESAN, die inzwischen die Einheitspartei des Landes war. Der seit 1966 autoritär regierende Präsident Bokassa ernannte sie am 2. Januar 1975 zur Premierministerin, als das Amt wieder eingeführt wurde. Sie war die erste Frau, die in einem afrikanischen Staat Regierungschef wurde. Ihr Verhältnis zum Präsidenten kühlte ab, als sie öffentlich gegen seinen Plan opponierte, das Land in eine Monarchie umzuwandeln. Sie und ihre inzwischen dritte Regierung wurden am 7. April 1976 entlassen und Ende des Jahres proklamierte der Präsident sich zum Kaiser Bokassa I.. Ihr Nachfolger im Amt wurde der spätere Präsident Ange-Félix Patassé.

Bokassa rehabilitierte sie 1979, seine Herrschaft wurde aber durch einen Putsch des ehemaligen Präsidenten David Dacko am 21. September 1979 beendet. Domitien wurde wegen ihrer zeitweiligen Unterstützung Bokassas inhaftiert und angeklagt. Sie verbrachte eine Zeit lang im Gefängnis und nach ihrer Entlassung 1981 wurde ihr jegliche politische Betätigung untersagt und ihr Besitz blieb konfisziert.

Letzte Jahre

Präsident François Bozizé, der Patassé 2003 gestürzt hatte, berief sie im selben Jahr in die nationale Versöhnungskommission. Zuletzt lebte sie mit drei Neffen in Bimbo in der Nähe von Bangui wo sie 2005 starb. Ihren Mann und ihre einzige Tochter hat sie überlebt. Obwohl sie Analphabetin gewesen sein soll, galt sie als erfolgreiche Geschäftsfrau. Am 10. Mai 2005 gedachte man ihrer in Anwesenheit Bozizés im Parlament in Bangui.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DOMITIEN — TITUS FLAVIUS DOMITIANUS (51 96) empereur romain (81 96) Né le 24 octobre 51, Titus Flavius Domitianus, fils de Vespasien et frère de Titus, accède à l’Empire en 81. Son règne commence bien: il développe l’agriculture italienne (loi sur les… …   Encyclopédie Universelle

  • Domitien — Pour les articles homonymes, voir Domitien II, Domitien (homonymie) et Saint Domitien. Domitien Empereur romain …   Wikipédia en Français

  • Domitien II — Cet article porte sur un usurpateur du IIIe siècle. Pour l empereur du Ier siècle, voir Domitien. Domitianus Usurpateur romain Empereur des Gaules Règne vers 271 (qqs mois) / Empire des Gaules …   Wikipédia en Français

  • Domitien — (PR Domitien) (1er juillet) martyrisé à Sébaste, avec 39 compagnons chrétiens, en 320. Fête le 10 mars …   Dictionnaire des saints

  • Domitien — Provenance. Vient du latin domus Signifie : maison Se fête le 10 mars. Histoire. Légionnaire romain appartenant à la XIIème légion, en cantonnement à Sébaste, Domitien est arrêté, puis condamné à mort en raison de sa foi chrétienne et parce qu il …   Dictionnaire des prénoms français, arabes et bretons

  • Domitien du Bugey — Domitien ou Domitian (vers 347 † le 1er juillet 440), abbé, fondateur d un monastère à Bebronne , actuellement Saint Rambert en Bugey ; célébré le 1 juillet[1],[2]. Sommaire …   Wikipédia en Français

  • Domitien Ndayizeye — 8th President of Burundi In office 30 April 2003 – 26 August 2005 Succeeded by Pierre Nkurunziza Vice President of Burundi …   Wikipedia

  • Domitien Ndayizeye — (* 2. Mai 1953 in Murago) war von 2003 bis 2005 Staatspräsident von Burundi. Domitien Ndayizeye wurde als Mitglied der Hutu Mehrheit schon in jungen Jahren mit der Unterdrückung seitens der Tutsi konfrontiert. Dieser Umstand ließ ihn schon früh… …   Deutsch Wikipedia

  • Domitien Joseph Asselin de Williencourt — Naissance 19 octobre 1771 Habarcq Décès 23 janvier 1835 (à 64 ans) Paris …   Wikipédia en Français

  • Domitien Ndayizeye — (né le 2 mai 1953, Murango, province de Kayanza) est un homme politique burundais, ancien président de la République du Burundi du 30 avril 2003 au 26 août 2005. Sommaire 1 Carrière politique 2 …   Wikipédia en Français