Domitien Ndayizeye


Domitien Ndayizeye

Domitien Ndayizeye (* 2. Mai 1953 in Murago) war von 2003 bis 2005 Staatspräsident von Burundi.

Domitien Ndayizeye wurde als Mitglied der Hutu-Mehrheit schon in jungen Jahren mit der Unterdrückung seitens der Tutsi konfrontiert. Dieser Umstand ließ ihn schon früh politisch aktiv werden. 1982 ging er ins Exil nach Belgien und schloss ein Studium der Ingenieurswissenschaften ab.

Anschließend ging er nach Ruanda und kehrte 1993, erst kurz nach der Wahl des ersten demokratisch gewählten Hutu-Präsidenten Melchior Ndadaye, in seine Heimat zurück. Dessen Ermordung im selben Jahr führte zu einem Bürgerkrieg, der Hunderttausende von Menschen das Leben kostete und in einem Völkermord resultierte.

1995/96 wurde er inhaftiert, anschließend zum Ständigen Sekretär seiner Partei, der Front pour la democratie au Burundi, gewählt. Entsprechend dem in Arusha 2000 unterzeichneten Friedensvertrag wurde der Tutsi Pierre Buyoya als Präsident und Ndayizeye als Vizepräsident einer Übergangsregierung 2001 eingesetzt. Vereinbarungsgemäß machte Buyoya nach 18 Monaten den Platz für Ndayizeye frei. Er wurde am 30. April 2003 zum Präsidenten Burundis vereidigt.

Seine dringendsten Ziele sind die Stabilisierung des Landes und die Befriedung der beiden verfeindeten Ethnien der Hutus und Tutsis.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Domitien Ndayizeye — 8th President of Burundi In office 30 April 2003 – 26 August 2005 Succeeded by Pierre Nkurunziza Vice President of Burundi …   Wikipedia

  • Domitien Ndayizeye — (né le 2 mai 1953, Murango, province de Kayanza) est un homme politique burundais, ancien président de la République du Burundi du 30 avril 2003 au 26 août 2005. Sommaire 1 Carrière politique 2 …   Wikipédia en Français

  • Ndayizeye — Domitien Ndayizeye (* 2. Mai 1953 in Murago) war von 2003 bis 2005 Staatspräsident von Burundi. Domitien Ndayizeye wurde als Mitglied der Hutu Mehrheit schon in jungen Jahren mit der Unterdrückung seitens der Tutsi konfrontiert. Dieser Umstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Burundi — Burundian, adj., n. /boo roon dee/, n. a republic in central Africa, E of the Democratic Republic of the Congo: formerly the S part of the Belgian trust territory of Ruanda Urundi; gained independence on July 1, 1962. 6,052,614; 10,747 sq. mi.… …   Universalium

  • Buyoya — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Nkurunziza — Pierre Nkurunziza am World Economic Forum on Africa in Kapstadt, 2008 Pierre Nkurunziza (* 18. Dezember 1963 in Bujumbura) ist Präsident von Burundi seit 2005 und Vorsitzender des Conseil national pour la défense de la démocratie–Forces de… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Nkurunziza — President of Burundi Incumbent Assumed office 26 August 2005 …   Wikipedia

  • History of Burundi — Burundi is one of the few countries in Africa, along with its closely linked neighbour Rwanda among others, to be a direct territorial continuation of an ancient African state.Kingdom of BurundiOrigins of Burundi are known from a mix of oral… …   Wikipedia

  • List of Burundi-related topics — This is a list of topics related to Burundi. Those interested in the subject can monitor changes to the pages by clicking on Related changes in the sidebar.Burundi* Burundi * Roman Catholicism in BurundiBuildings and structures in BurundiAirports …   Wikipedia

  • Pierre Buyoya — né le 24 novembre 1949 à Rutovu dans la province de Bururi est un homme politique et militaire burundais. Il dirige deux fois le pays : de 1987 à 1993 puis de 1996 à 2003. Sommaire 1 Carrière politique 2 Intermède démocratique …   Wikipédia en Français