Donald C. Jackman


Donald C. Jackman

Donald Charles Jackman (* Februar 1932) ist ein US-amerikanischer Mediävist.

Donald C. Jackman promovierte 1988 an der Columbia University mit der Arbeit The Konradiner: a study in genealogical methodology. Er arbeitete am State College in Pennsylvania. Bekannt wurde er durch seine außerberuflichen Arbeiten zur Genealogie, in denen er ab Beginn der 1990er Jahre besonders zu Fragen im Zusammenhang mit den Konradinern Stellung nahm.

Werke

  • The Konradiner. A Study in Genealogical Methodology, Frankfurt am Main 1990, ISBN 3-465-02226-2.
  • Das Eherecht und der frühdeutsche Adel, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung 112, 1995, S. 158–201.
  • Criticism and Critique: Sidelights on the Konradiner, Unit for Prosopographical Research, Linacre College, Prosopographia et Genealogica, Band 1, Oxford 1997, ISBN 1-900934-00-0.
  • Systematic Extension in Latin Relationship Terminology, in: Prosopon Newsletter 8, 1997, [1]
  • Lotharingian Lions: Prosopgraphy with a Heraldic Slant, in: Prosopon Newsletter 9, 1998, [2]
  • Cousins of the German Carolingians, in: Katharine Keats-Rohan und Christian Settipani : Onomastique et parenté dans l'Occident médiéval, 2000, ISBN 1-900934-01-9.
  • A Greco-Roman Onomastic Fund, in: Katharine Keats-Rohan und Christian Settipani : Onomastique et parenté dans l'Occident médiéval, 2000, ISBN 1-900934-01-9.
  • Archiepiscopal Counts of Cologne: A Stage of Constitutional Transition? in: Prosopon Newsletters 11, 2000
  • König Konrad, die letzten Karolinger und ihre sächsischen Verwandten, in: Hans-Werner Goetz (Hg.) : Konrad I. - Auf dem Weg zum "Deutschen Reich"?, 2006, S.77–92.
  • The Konradiner and Their Hessian Heirs: An Annotated Table, Archive for Medieval Prosopography 1, ISSN 1936-1181
  • Ius hereditarium Encountered, Part I: The Meingaud-Walaho Inheritance, Archive for Medieval Prosopography, Oktober 2007, Teil II und III in Vorbereitung

Literatur

  • Eduard Hlawitschka: Der Thronwechsel des Jahres 1002 und die Konradiner. Eine Auseinandersetzung mit zwei Arbeiten von Armin Wolf und Donald C. Jackman, in: ZRG Germ. Abt. 110 (1993) S. 149-248.
  • Eduard Hlawitschka: Konradiner-Genealogie, unstatthafte Verwandtenehen und spätottonisch-frühsalischs Thronbesetzungspraxis. Ein Rückblick auf 25 Jahre Forschungsdisput. Monumenta Germaniae Historica Studien und Texte 32, XX und 220 S. Hannover 2003 ISBN 3-7752-5732-2; Besprechung dazu

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Donald C. Jackman — Donald Charles Jackman (born London, 15 January 1954) is an American medievalist and linguist of Australian background. Donald C. Jackman received the Ph.D. in 1987 from Columbia University with the dissertation entitled The Konradiner: a study… …   Wikipedia

  • Jackman — ist der Familienname folgender Personen: Barret Jackman (* 1981) , kanadischer Eishockeyspieler Donald C. Jackman (* 1932), US amerikanischer Genealoge Fred Jackman (1881–1959), US amerikanischer Kameramann, Filmregisseur und Spezialeffekt… …   Deutsch Wikipedia

  • Donald Alexander Macdonald — Donald Alexander Macdonald, PC (* 17. Februar 1817 in St. Raphael s, Ontario; † 10. Juni 1896 in Montreal) war ein kanadischer Politiker und Unternehmer. Von 1867 bis 1875 war er …   Deutsch Wikipedia

  • Donald Alexander Macdonald — For other people named Donald MacDonald, see Donald MacDonald (disambiguation). Donald Alexander Macdonald Source: Library and Archives Canada Donald Alexander Macdonald, PC (February 17, 1817 – June 10, 1896) was a Canadian politician. Born in… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jaa–Jad — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Konradiner — Die Konradiner waren ein Adels und Herrschergeschlecht der westgermanischen Franken aus dem 8. bis 11. Jahrhundert. Ihren ursprünglichen Herrschaftsschwerpunkt bildete das Gebiet um Trier; noch während der karolingischen Herrschaft verlagerte… …   Deutsch Wikipedia

  • Walahonen — Die Walahonen waren eine Adelsfamilie, die vor allem im 9. Jahrhundert am Mittelrhein gräfliche Ämter ausübte. Ihre Bedeutung liegt vor allem in den verwandtschaftlichen Beziehungen zu den Robertinern, den Konradinern und den Saliern und damit… …   Deutsch Wikipedia

  • Hadrian (Geroldonen) — Hadrian (lat. Adrianus, also Adrian genannt, 793 bezeugt; † vor 821) war ein fränkische Adliger, der zur Familie der Geroldonen gehörte. Sein Vater war Gerold, sein Bruder Erbio. Hadrians Bedeutung liegt darin, dass er vermutlich die… …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad I. (Schwaben) — Konrad I., der auch als Kuno von Öhningen auftrat, († 20. August 997) aus dem Haus der Konradiner war Herzog von Schwaben von 983 bis 997. Konrad war vermutlich (zu den Unsicherheiten bei Konrads Genealogie siehe den Abschnitt „Offene Punkte“… …   Deutsch Wikipedia

  • Udo im Lahngau (830–879) — Udo (860 bis 879 bezeugt) war Graf im Lahngau[1]. Er war der Sohn des Grafen Gebhard und somit ein Angehöriger der Familie der Konradiner. In einer Urkunde aus dem Jahr 861 werden er und seine Brüder als propinqui (nahe Verwandte) des Seneschalls …   Deutsch Wikipedia