Douglas Fairbanks jr.


Douglas Fairbanks jr.
Douglas Fairbanks Jr.

Douglas Elton Ulman Fairbanks junior, KBE, DSC, K.st.j., (* 9. Dezember 1909 in New York City; † 7. Mai 2000, New York) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler und Produzent. 1935 gründet er seine eigene Produktionsfirma.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend

Sein Vater war Douglas Fairbanks senior, ebenfalls ein bedeutender Filmschauspieler und Mitbegründer des Filmverleihs United Artists, seine Mutter war Anna Beth Sully. Seine Eltern trennten sich, als Fairbanks erst zehn Jahre alt gewesen ist. Er verbrachte daraufhin seine Jugend bei seiner Mutter in Kalifornien.

Hollywood

Mit vierzehn Jahren unterschrieb er einen Vertrag bei Paramount Pictures, der hauptsächlich auf seinem bekannten und berühmten Namen zurückzuführen ist. Er spielte unbedeutende Nebenrollen in zweitklassigen Filmen, wurde aber durch seine größten Mentoren, seiner Stiefmutter Mary Pickford und Charlie Chaplin, darin bestärkt, mit dem Filmen weiterzumachen.

Im Endstadium des Stummfilms gelang ihm dann auch der Durchbruch, der sehr stark durch sein gutes Aussehen bedingt wurde. Wie schon sein Vater, so nahm auch er im selben Genre des Abenteuerfilms seinen Platz ein.

Zweiter Weltkrieg

1941 bat ihn der us-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt zu einer Mission nach Südamerika.

Mit dem Kriegseintritt der USA wurde er zum Stab von Lord Louis Mountbatten nach Großbritannien versetzt. In dieser Zeit erlernte er viel über Planspiele zur Landung in Frankreich.

Daraufhin wurde er in die USA zurückversetzt und war unter dem Kommando von Admiral Hewitt für die Planung der Landung in Nordafrika mitverantwortlich.

Auf seine Idee hin wurden von Admiral King die Beach Jumper ins Leben gerufen, die speziell für eine Landung trainiert wurden. Das Programm umfasste zu Anfang fast 500 Teilnehmer. Ihre Aufgabe war es, die feindlichen Truppen an anderen Stellen durch kleine Landungstrupps in die Irre zu führen, damit der Hauptlandung mehr Sicherheit gegeben werden konnte. Daher war das Programm auch von vorn herein limitiert.

Ihr Haupteinsatz war bei der Operation Husky, der Landung alliierter Streitkräfte auf Sizilien. Fairbanks wurde für seine Verdienste am Ende des Krieges hoch dekoriert und das nicht nur in den Vereinigten Staaten. Großbritannien, Frankreich und Italien zeichneten den Schauspieler ebenfalls hoch aus.

Bis 1954 war er in der Reserve der US-Navy im Rang eines Captains.

Nach dem Krieg

Fairbanks war wohl auch durch den Krieg bedingt sehr anglophil geworden und verbrachte dort die meiste Zeit seines Lebens.

Gleichzeitig setzte er seine schauspielerische Karriere weiter erfolgreich fort, jedoch weniger im Kino als im Theater und im Fernsehen. Er nahm auch noch bis Mitte der 1980er-Jahre Gastauftritte in verschiedensten US-amerikanischen Fernsehserien an.

Zu seinen engsten Freunden gehörte der berühmte britische Schauspieler Baron Laurence Olivier, dem er nach dessen Tod in diversen Beiträgen seine persönliche Ehre erwies.

Von 1945 bis 1950 war er Präsident von CARE International.

Ehen

Douglas Fairbanks jun. war von 1929 bis 1933 mit der Schauspielerin Joan Crawford verheiratet. Sie heirateten in der City Hall von New York City, wobei sein Geburtsdatum heraufgesetzt wurde, da er noch minderjährig war und ihres um drei Jahre herunter, was aber erst nach ihrem Tod herauskam.

Es kam zu der Trennung, da sie eine Affaire mit Clark Gable hatte und keinerlei Interessen für seine sozialen Engagements zeigte. Beide blieben nach ihrer Scheidung immer noch eng befreundet und zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Buches Mommie Dearest durch ihre Adoptivtochter Christina Crawford stand er ihr öffentlich bei, indem er behauptete, dass die Joan Crawford des Buches nicht identisch sei mit der Joan Crawford, die er kenne.

1939 heiratete er Mary Lee Epling, die 1988 verstarb, mit der er drei Töchter hatte, Daphne, Victoria und Melissa.

Im Alter von 81 Jahren heiratete er 1991 die Journalistin Vera Shelton.

Tod

Er starb im Alter von 90 Jahren an einem Herzinfarkt und ist an der Seite seines Vaters auf dem Hollywood Forever-Friedhof beigesetzt worden.

Filmographie (Auszug)

Ehrungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Douglas Fairbanks, Jr. — Douglas Fairbanks, Jr. Fairbanks in 1987, by Allan Warren Born Douglas Elton Fairbanks, Jr. December 9, 1909(1909 12 09) New York City, U.S …   Wikipedia

  • Douglas Fairbanks Jr. — Douglas Fairbanks Jr. Saltar a navegación, búsqueda Douglas Fairbanks Jr. Nombre real Douglas Elton Ulman Fairbanks Nacimiento 9 de diciembre de 19 …   Wikipedia Español

  • Douglas Fairbanks Jr. — Douglas Fairbanks Jr. Douglas Elton Ulman Fairbanks junior, KBE, DSC, K.st.j., (* 9. Dezember 1909 in New York City; † 7. Mai 2000, New York) war ein US amerikanischer Filmschauspieler und Produ …   Deutsch Wikipedia

  • Douglas Fairbanks, Jr. — Douglas Fairbanks Jr. Pour les articles homonymes, voir Fairbanks. Douglas Fairbanks, Jr …   Wikipédia en Français

  • Douglas Fairbanks — Saltar a navegación, búsqueda Douglas Fairbanks Douglas Fairbanks en 1921 Nombre real Douglas Elton Thomas Ullman …   Wikipedia Español

  • Douglas Fairbanks — ist der Name folgender Personen: Douglas Fairbanks senior (1883–1939), US amerikanischer Filmschauspieler, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Douglas Fairbanks junior (1909–2000), US amerikanischer Filmschauspieler, Sohn von Douglas Fairbanks …   Deutsch Wikipedia

  • Douglas Fairbanks — For his son, see Douglas Fairbanks, Jr.. Douglas Fairbanks Born Douglas Elton Thomas Ullman May 23, 1883(1883 05 23) Denver, Colorado, United States …   Wikipedia

  • Douglas Fairbanks Sr. — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Lebenslauf, Rollen, Bedeutung Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Douglas Fairbanks — Pour les articles homonymes, voir Fairbanks. Douglas Fairbanks …   Wikipédia en Français

  • Douglas Fairbanks Jr. — Pour les articles homonymes, voir Fairbanks. Douglas Fairbanks, Jr …   Wikipédia en Français