Douglas Hancock Cooper


Douglas Hancock Cooper
Douglas Hancock Cooper

Douglas Hancock Cooper (* 1. November 1815 im Amite County, Mississippi; † 29. April 1879 in Old Fort Washita, Oklahoma) war ein Brigadegeneral der Konföderierten im Sezessionskrieg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Von 1832 bis 1834 besuchte Cooper die University of Virginia. Zu seinen Studienkameraden zählten unter anderem die späteren Generale im Bürgerkrieg Posey, McLaws und Magruder. Nach dem Studium ging Cooper zurück nach Mississippi und betätigte sich als Farmer im Wilkinson County. Er trat in die Politik ein und heiratete zu dieser Zeit Mary Collins aus Natchez, mit der er sieben Kinder hatte. 1844 wurde er als Mitglied der Whigs ins Repräsentantenhaus von Mississippi gewählt. Später bewarb er sich zweimal erfolglos um einen Sitz im Staatssenat.

Bei Ausbruch des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges 1846 trat er in die Armee ein und diente im Rang eines Captain. Für seinen Mut und Tapferkeit wurde er nach der Schlacht von Monterrey ausgezeichnet.

1853 wurde Cooper durch den Einfluss des Kriegsministers Davis, mit dem er zusammen im Mexikanischen Krieg in der Schlacht von Buena Vista gekämpft hatte, von Präsident Pierce zum Bundesagenten für Indianerfragen für das Volk der Choctaw ernannt. Cooper gelang es, die Indianer auf friedlichem Weg zur Rückkehr in ihr Territorium zu bewegen. Drei Jahre später wurde er auch Agent für die Chickasaw.

Bei Ausbruch des Bürgerkriegs stellte sich Cooper auf die Seite der Konföderierten Armee. Er kämpfte in der Schlacht von Round Mountain, in der Schlacht von Chusto-Talasah und siegte in der Schlacht von Chustenahlah. 1862 führte er die Truppen in den Schlachten von Elkhorn Tavern, Newtonia und Honey Springs. Am 2. Mai 1863 wurde er zum Brigadegeneral ernannt und bekam am 29. September das Kommando über das Indianer-Territorium.

Nach dem Bürgerkrieg lebte Cooper wieder im Indianer-Territorium und half den Choctaw und Chickasaw dabei, das ihnen ehemals zugesprochene Land gegen den fortgesetzten Landdiebstahl durch die Bundesbehörde zu verteidigen.

Siehe auch

Literatur

  • David J. Eicher: The Civil War in Books: An Analytical Bibliography, University of Illinois, 1997, ISBN 0-252-02273-4
  • Richard N. Current: Encyclopedia of the Confederacy (1993) (4 Bd.) (ISBN 0132759918)
  • John H. Eicher & David J. Eicher: Civil War High Commands, Stanford University Press, 2001, ISBN 0-8047-3641-3
  • Ezra J. Warner: Generals in Gray: Lives of the Confederate Commanders, Louisiana State University Press, 1959, ISBN 0-8071-0823-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Douglas H. Cooper — This article is about the Civil War general. For the novelist, see Douglas Anthony Cooper. Douglas Hancock Cooper Born November 1, 1815 …   Wikipedia

  • Douglas H. Johnston — Douglas Hancock Cooper Johnston (13 October 1856 – 28 June 1939), also known as “Douglas Henry Johnston”, was Governor of the Chickasaw Nation from 1898 to 1902 and from 1904 to 1939. Contents 1 Background 2 Governorship 3 Notes …   Wikipedia

  • Cooper (Familienname) — Cooper ist ein zumeist englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Laut Übersetzung ist Cooper die Berufsbezeichnung des Küfers. Der Name zählt damit zur Gruppe der Berufsnamen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Douglas Kmiec — United States Ambassador to Malta Incumbent Assumed office August 31, 2009 President …   Wikipedia

  • Cooper Township, Sangamon County, Illinois — Cooper Township   Township   Location in Sangamon County …   Wikipedia

  • Douglas MacArthur — General MacArthur redirects here. For other uses, see General MacArthur (disambiguation). For the diplomat, see Douglas MacArthur II. Douglas MacArthur …   Wikipedia

  • Winfield Scott Hancock —  Ne doit pas être confondu avec Winfield Scott. Winfield Scott Hancock Surnom Hancock the Superb …   Wikipédia en Français

  • D. B. Cooper — A 1972 F.B.I. composite drawing of D. B. Cooper Other names Dan Cooper Occupation Unknown Known for …   Wikipedia

  • Bill Douglas (musician) — Infobox musical artist Name = Bill Douglas Img capt = Bill Douglas Img size = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Bill Douglas Born = Birth date and age|1944|11|7|mf=y London, Ontario, Canada Instrument = Piano, keyboards, bassoon …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Coo–Coq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia