Drittstaatsangehörige


Drittstaatsangehörige

Der Begriff "Drittstaatsangehöriger" ist ein Rechtsbegriff der Europäischen Gemeinschaft. Drittstaatsangehörige (auch: Drittausländer) sind Staatsbürger eines Drittstaates, die weder EU-, EWR-Bürger, noch Schweizer sind. Der Begriff dient der Abgrenzung zum Begriff EU-Ausländer (EU-Bürger als Ausländer in einem EU-Mitglieds- oder assoziierten Staat). Neben allgemeinen Aspekten der gemeinsamen Politik (Reise-, Berufsfreiheit, usw.) ist der Begriff insbesondere in der Visum- und Asylpolitik (nach dem Schengener Abkommen) von Bedeutung.

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Inhaltsverzeichnis

Rechtliche Umsetzung in Deutschland

Für sie gilt das AufenthG, es sei denn sie sind bevorrechtigte Personen (dann gelten WÜD bzw. WÜK bzw. NATO-Truppenstatut) oder Familienangehörige freizügigkeitsberechtigter Unionsbürger (dann gilt das FreizügG/EU) oder Asylbewerber (dann gilt für die Dauer des Asylverfahrens das AsylVfG). Drittstaatsangehörige benötigen grundsätzlich für Einreise und Aufenthalt einen Aufenthaltstitel (§ 4 AufenthG), es sei denn sie sind davon befreit, z.B. gem. Art 1 II EU-VisaVO (so genannte Positivstaater, s. Eintrag Drittstaat) oder § 16 AufenthV (Sichtvermerksabkommen), § 18 AufenthV (Inhaber eines Reiseausweises für Flüchtlinge eines EU-/EWR-/Positivstaates/der Schweiz), § 41 AufenthV (privilegierte Staatsangehörige).

Daneben ist der Begriff des Drittausländers in Art. 1 SDÜ geregelt (wer nicht EU-Bürger und - gem. Art. 134 SDÜ i.V.m. dem EWR-Abkommen - nicht EWR-Bürger ist). Daneben haben EG-Verordnungen vom Drittstaatsangehörigen gesprochen. Dieser wurde z.B. in Art. 2 a) VO (EG) 343/2003 ("Dublin II") als Nicht-Bürger der EU i.S.v. Art. 17 I EGV definiert. Nach der Definition des Art. 1 Nr. 5, Nr. 6 SGK ist Drittstaatsangehöriger,

- wer nicht EU-Bürger i.S.v. Art. 17 EGV ist,

- wer nicht EWR-Bürger ist (das ergibt sich aus der Gleichstellung von EU- und EWR-Bürgern gem. Art. 1, 4, 28 des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum/EWR-Abkommen),

- wer nicht freizügigkeitsberechtigter Angehöriger freizügigkeitsberechtigter EU-/EWR-Bürger ist.

In den nicht durch den Schengener Grenzkodex ersetzen Teilen des SDÜ ist weiterhin vom Drittausländer die Rede.

Schweiz

Darüber hinaus wird man zu ergänzen haben, dass Staatsangehörige der Schweiz und Familienangehörige freizügigkeitsberechtigter Schweizer ebenfalls keine Drittstaatsangehörigen i.S.d. nationalen Rechts darstellen. Zwar unterfallen sie nicht dem FreizügG/EU, jedoch ergibt sich das aus dem FreizügigÜbk EU/Schweiz, das eine Anwendung des AufenthG wie bei sonstigen Drittausländern praktisch nahezu ausschließt. Darüber hinaus sind Schweizer in der VO (EG) 539/2001 (EU-Visa VO) nicht mehr in Anhang II genannt und daher aus EU-Perspektive nicht mehr als Drittstaatsangehörige zu bewerten. Das ergibt sich vor allem aus Art. 1 Nr. 2 VO (EG) 453/2003 - mit dieser Regelung wurde die Schweiz aus Anhang II VO (EG) 539/2001 gestrichen.´

Drittausländer mit einem vor dem 12. Dezember 2008 ausgestelltem Visum für die Schweiz genießen kein Reiserecht für die Schengen-Staaten. D.h., dass diese in Besitz eines gültigen Schengen-Visums sein müssen, um evtl. ein- oder durchreisen zu können.

Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt

Staatsangehörige von Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt sind auch Drittstaatsangehörige, da diese Staaten weder EU- noch EWR-Länder sind. Die Tatsache, dass sie Euroländer sind, und San Marino und Andorra mit der EU eine Zollunion begründet haben, ändert nichts. Staatsangehörige von Andorra, Monaco, San Marino und Vatikanstadt können aber visumsfrei für einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten in die Schengen-Staaten einreisen, da sie in Anhang II der EU-VisaVO aufgeführt sind. Zudem sind sie in § 41 II AufenthV genannt.

Grönland und die Färöer

Beide autonomen Bestandteile des Königreichs Dänemark gehören nicht zur EU. Da sie aber Sonderverwaltungsgebiete von Dänemark sind, sind Grönländer und Färöer keine Drittausländer und haben dänische Reisepässe.

Siehe auch

Quellenangaben

  • AufenthG
  • AufenthV
  • Schengener Grenzkodex
  • Schengener Durchführungsübereinkommen
  • Amtliche Begründung zu § 13 AufenthV, BR-Drucksache 731/04 vom. 24. September 2004, S. 160

Weblinks

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drittland — Drittstaaten oder Drittländer sind Staaten, die nicht Vertragspartei oder Mitgliedstaat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums sind. Aus Sicht der EG sind Drittstaaten beispielsweise Norwegen, China und die USA.… …   Deutsch Wikipedia

  • Drittländer — Drittstaaten oder Drittländer sind Staaten, die nicht Vertragspartei oder Mitgliedstaat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums sind. Aus Sicht der EG sind Drittstaaten beispielsweise Norwegen, China und die USA.… …   Deutsch Wikipedia

  • Drittausländer — Der Begriff Drittstaatsangehöriger ist ein Rechtsbegriff der Europäischen Gemeinschaft. Drittstaatsangehörige (auch: Drittausländer) sind Staatsbürger eines Drittstaates, die weder EU , EWR Bürger, noch Schweizer sind. Der Begriff dient der… …   Deutsch Wikipedia

  • Drittstaatsangehöriger — Der Begriff Drittstaatsangehöriger (auch: Drittausländer) ist ein Rechtsbegriff der Europäischen Gemeinschaft. Drittstaatsangehörige sind Staatsbürger eines Drittstaates, die weder EU , EWR Bürger, noch Schweizer sind. Der Begriff dient der… …   Deutsch Wikipedia

  • Visumfreiheit — ist ein untechnischer Begriff und bezeichnet die Befreiung von der Visumpflicht oder vom Visumzwang. Inhaltsverzeichnis 1 Begriffserklärung 2 Grundlagen 3 Gegenseitigkeit 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Unionsbürgerschaft — Die Unionsbürgerschaft der Europäischen Union besitzen alle Staatsangehörigen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union laut Art. 20 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV). Aus der Unionsbürgerschaft folgt eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Richtlinie 2008/115/EG (Rückführungsrichtlinie) — Basisdaten der Richtlinie 2008/115/EG Titel: Richtlinie 2008/115/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über gemeinsame Normen und Verfahren in den Mitgliedstaaten zur Rückführung illegal aufhältiger… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausländerrecht — Das Ausländerrecht bzw. Fremdenrecht wie es der österreichische Gesetzgeber nennt, ist ein Teil des besonderen Ordnungsrechts, das im Kern die Einreise und den Aufenthalt von Menschen regelt, die nicht die Staatsangehörigkeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Drittstaat — Drittstaaten oder Drittländer sind Staaten, die nicht Vertragspartei oder Mitgliedstaat irgendeines gegenseitigen Abkommens mindestens zweier (anderer) Staaten oder Staatsähnlicher Gebilde wie der Europäischen Union oder des Europäischen… …   Deutsch Wikipedia

  • EU-Ausländer — Die Unionsbürgerschaft wurde 1992 durch den Vertrag von Maastricht eingeführt (Art. 17 EG Vertrag). Jeder Staatsangehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union ist zugleich Unionsbürger. Art. 17 Abs. 1 S. 2 stellt klar: „Die… …   Deutsch Wikipedia