Druckguss (Fachzeitschrift)


Druckguss (Fachzeitschrift)
Druckguss
Logo druckguss.gif
Beschreibung Fachmagazin der Druckgusstechnik
Fachgebiet Druckguss-Industrie
Sprache deutsch
Verlag Schiele & Schön (Berlin)
Erstausgabe 2002
Erscheinungsweise achtmal jährlich
Chefredakteur Dr. mont. Stephan Hasse
Weblink http://druckguss-praxis.de
ISSN 1619-2478

Inhaltsverzeichnis

Allgemein

Die Druckguss ist die erste und bisher einzige Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum, die sich mit Themen aus dem Gebiet der Druckgussindustrie beschäftigt. Redaktionelle Schwerpunkte werden dabei vor allem auf Berichte aus der betrieblichen Praxis, aber auch auf praxisorientierte Forschungsbeiträge gelegt. Für eine hohe fachliche Qualität trägt ein eigens eingerichteter wissenschaftlicher Beirat Sorge, dessen Aufgabe es unter anderem ist, bei der Auswahl der Artikel auf fundierte und gesicherte Fakten zu achten. Mit diesem Programm richtet sich die Druckguss vor allem an Führungskräfte der Druckgussindustrie im In- und Ausland.

Geschichte

früheres Logo

Die Druckguss wurde begleitend zur internationalen Fachmesse der Druckgießtechnik (EUROGUSS) erstmals im März 2002 herausgegeben. Unter ihrem Gründungstitel Druckguss-Praxis etablierte sich die Zeitschrift als Begleiter und Kommentator der Druckgussindustrie, was unter anderem aus den gesteigerten Ausgabenanzahlen ersichtlich wird: Wurde das Magazin anfangs noch viermal jährlich publiziert, so konnte dies schon zwei Jahre später auf sechs Ausgaben pro Jahr gesteigert werden. Aktuell erscheinen pro Jahr acht Hefte, die jeweils Beiträge zu einem bestimmten Schwerpunktthema beinhalten. Ihrer Intention, ein Forum für die praktisch angewandte Druckgießtechnik zu bieten, bleibt die Druckguss weiterhin treu, indem regelmäßig Messeausgaben zu den wichtigsten Fachmessen der Branche erscheinen. Einer grundlegenden Überarbeitung unterlag die Fachzeitschrift indes im Jahr 2008. Die auffälligste Änderung ist in diesem Zusammenhang die Umbenennung in Druckguss.[1]

Inhalte

Allgemein werden in der Druckguss Artikel veröffentlicht, die sich mit der Praxis und der Wissenschaft im Bereich der Druckgussindustrie auseinandersetzen. Häufig wiederkehrende Themen sind neue Fertigungsverfahren, Geräte und Werkstoffe, welche zur Optimierung des Workflows in der betrieblichen Praxis eingesetzt werden, aber auch aktuelle Forschungsentwicklungen, deren Ergebnisse von besonderem Interesse für die Industrie sind. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Berichterstattung über spezielle Fachmessen dar, unter ihnen die Alumium, der Internationale Deutsche Druckgusstag und die Euroguss. Die dort vorgestellten Messeneuheiten werden von der Druckguss in speziellen Messeausgaben kommentiert und bewertet.[2]

Verbreitung

Die Druckguss richtet sich vornehmlich an Leser in Führungspositionen der Druckgussindustrie. Hier sind es nach eigenen Angaben vor allem dem Management angehörige Fachkräfte, die sich in der Zeitschrift über Neuheiten und Investitionsmöglichkeiten informieren. Da das Interesse an der Druckguss je nach Thema stark schwankt – beispielsweise müssen Messeausgaben in entsprechend höherer Stückzahl vorliegen als normalerweise der Fall – liegt für die Auflagenstärke keine konstante Zahl vor. Aufgrund ihrer thematischen Spezialisierung und der damit einhergehenden Einzigartigkeit auf dem internationalen Markt hat sich die Druckguss auch im Ausland zu einem der führenden Magazine auf ihrem Gebiet entwickelt: Außer in Deutschland wird sie deshalb auch in Österreich und der Schweiz sowie in den osteuropäischen Staaten vertrieben. Mit Blick auf den europäischen Markt wird den Artikeln im Heft jeweils eine in englischer Sprache verfasste Zusammenfassung vorangestellt.[2]

Druckguss Artikel Online

Alle Beiträge der Fachzeitschrift sind nach kostenloser Registrierung online als PDF-Datei zum Download verfügbar.[3]

Einzelnachweise

  1. Druckguss: Editorial (Ausgabe 1/2008) (PDF, 22,4 KB) Abruf am 12. Februar 2008.
  2. a b Mediadaten (2008): Kurzcharakterisitik, S. 2.
  3. Registrierung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schiele & Schön — Fachverlag Schiele Schön Gründungsdatum 1946 Sitz Berlin, Deutschland Leitung Karl Michael Mehnert und Harald Rauh Branche …   Deutsch Wikipedia

  • Schiele & Schön — Fachverlag Schiele Schön Rechtsform Gründung 1946 Sitz Berlin Leitung Karl Michael Me …   Deutsch Wikipedia

  • Kunststoff — Stäbchenmodell des Polypropylens, Kohlenstoff blau – Wasserstoff grau Als Kunststoff (organisches Polymer) (umgangssprachlich Plastik, Plast oder Plaste) bezeichnet man einen Festkörper, dessen Grundbestandteil synthetisch oder halbsynthetisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz M100 — Motor M100 Der Motor M100 ist ein Ottomotor mit 8 Zylindern in V Stellung von Mercedes Benz. Es war der erste Mercedes PKW Achtzylinder nach dem Krieg. Verwendung fand er in den 1960er und 1970er Jahren im Repräsentationswagen Mercedes 600 und in …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz M 100 — Motor M 100 Der Motor M 100 ist ein Ottomotor mit acht Zylindern in V Stellung von Mercedes Benz. Es war der erste Mercedes PKW Achtzylinder nach dem Krieg. Verwendung fand er in den 1960er und 1970er Jahren im Repräsentationswagen Mercedes 600… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.