Druckluftbremse


Druckluftbremse

Druckluftbremsen sind pneumatisch betätigte Bremsen, bei denen die Anpresskraft zum Anpressen von mechanischen Bremsbacken an eine Bremsscheibe oder an eine Bremstrommel durch einen Druckluftzylinder erfolgt, der mit Druckluft beaufschlagt wird.

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Die Druckluftbremsen werden im Bereich Straßenverkehr, z. B. bei Lastkraftwagen (LKWs,), als Fahrzeugbremse, in der Landwirtschaft als Anhängerbremse, eingesetzt. Darüber hinaus wird die Druckluftbremse auch beim Eisenbahnbetrieb als Druckluftbremse eingesetzt.

Erzeugung der Druckluft

Die erforderliche Druckluft wird durch einen Kompressor erzeugt. Der Kompressor wird im Kraftfahrzeugbereich durch den Verbrennungsmotor mit angetrieben. Im Bahnbereich wird der Kompressor bei Lokomotiven mit Verbrennungsmotor ebenfalls meist durch den Verbrennungsmotor angetrieben, während bei Elektrolokomotiven der Kompressor durch einen Elektromotor angetrieben wird.

Einsatz beim LKW

Beim LKW wird die Bremsfunktion auf mehrere Luftkreise verteilt. Die Luftversorgung der einzelnen Druckluftkreise erfolgt über ein Vierkreisschutzventil.

Einleitungsbremssystem nach dem System Knorr

Das Einleitungsbremssystem ist dadurch gekennzeichnet, dass es eine einzige Leitung zwischen Zugfahrzeug und Anhänger gibt, über welche bei vollem Luftdruck die Druckluft für den Druckluftbehälter übertragen wird und bei reduziertem Luftdruck die Bremsbetätigung ausgelöst wird.Dies hat den Nachteil, dass bei einer langen Gefällstrecke und andauernder Bremsbetätigung der Kessel des Anhängers nicht mehr gefüllt wird. Im Gegensatz dazu werden bei dem modernen Zweileitungssystem eine Vorratsleitung und eine Betätigungsleitung verwendet.

Einsatz im Schienenverkehr

Hauptartikel: Druckluftbremse (Eisenbahn)

Das System wurde erfunden, weil sich in der Frühzeit der Bahn oft einzelne Waggons durch Kupplungsdefekte vom Zug abkoppelten und dann ungebremst zu Tal rasten. Nach Einführung der patentierten Knorr-Bremse riss beim Abkuppeln die Druckleitung und die Wagen wurden zwangsgebremst. Dieses System wurde später auch für die Druckluftbremsen von Straßenfahrzeugen übernommen.

Einsatz im Straßenverkehr

Die meisten Druckluftbremsen funktionieren nach dem System „Knorr“, d. h. bei vollem Druck im System ist die Bremse offen, bei Druckverlust werden die Bremsbeläge angelegt, ein druckloses System stellt das Fahrzeug fest.

Es bedeutet, dass das System bei jedem Bremsen abhängig vom Pedaldruck teilentlüftet wird und sich die Bremsbeläge dosiert an Trommeln oder Scheiben anlegen. Nach längeren Standzeiten kann im System ein Druckverlust entstehen. Deshalb muss im Bremssystem durch den vom Motor im Stand betriebenen Kompressor (Luftpresser) erst Luftdruck aufgebaut werden, bis der sog. Betriebsdruck erreicht ist und die Räder frei rollen.

Bis in die Mitte der fünfziger Jahre sah der Fahrer im Führerhaus bei druckloser Bremsanlage einen senkrecht stehenden roten Stab in seinem Sichtfeld am Armaturenbrett, der sich beim Befüllen des Systems langsam in Ruhestellung senkte. Erst dann durfte man losfahren. In heutigen Fahrzeugen sind meist Zeigeranzeigen im Einsatz.

Ist ein modernes Druckluftsystem nach 24 Stunden Standzeit schon drucklos, muss die Dichtigkeit der Anlage überprüft und repariert werden. Hierbei ist besonders zu beachten, dass Fahrzeuge, die nur mit einem Vorratsbehälter ausgestattet sind, auch dann Druckluft verbrauchen, wenn Zusatzfunktionen bedient werden. Bei einer Panne mit einem Bus sollten deshalb die Türen manuell geöffnet und geschlossen werden, um den Luftverbrauch zu reduzieren.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Druckluftbremse — Drụck|luft|brem|se 〈f. 19〉 Bremse, die durch Druckluft betätigt wird * * * Drụck|luft|brem|se, die: mit Druckluft arbeitendes Bremssystem. * * * Druckluftbremse,   Bremse, Eisenbahnbremse. * * * Drụck|luft|brem|se, die: mit Druckluft… …   Universal-Lexikon

  • Druckluftbremse — pneumatinis stabdys statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. air brake; pneumatic brake vok. Druckluftbremse, f; pneumatische Bremse, f rus. воздушный тормоз, m; пневматический тормоз, m pranc. frein à air comprimé, m; frein aérodynamique …   Automatikos terminų žodynas

  • Druckluftbremse — pneumatinis stabdys statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. pneumatic brake vok. Druckluftbremse, f; pneumatische Bremse, f rus. пневматический тормоз, m pranc. frein à air comprimé, m; frein pneumatique, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Druckluftbremse — Drụck|luft|brem|se …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Druckluftbremse (Eisenbahn) — Die Druckluftbremse wird vor allem im Bahnbetrieb zur Bremsung der Züge verwendet. George Westinghouse entwickelte sie in den USA um 1869 speziell für den Bahnbetrieb. Auf seine Erfindung erhielt er am 5. März 1872 ein US Patent. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Westinghouse-Druckluftbremse — Die Druckluftbremse wird vor allem im Bahnbetrieb zur Bremsung der Züge verwendet. George Westinghouse entwickelte sie in den USA um 1869 speziell für den Bahnbetrieb. Auf seine Erfindung erhielt er am 5. März 1872 ein US Patent. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Eisenbahn — Die Verwendung von Abkürzungen ist im Eisenbahnwesen weit verbreitet. Bei den deutschen Eisenbahnen gibt es zur Anwendung von Abkürzungen besondere Vorschriften, bei denen grundsätzlich der sonst bei Abkürzungen übliche Punkt weggelassen wird. Im …   Deutsch Wikipedia

  • Hgbf — Die Verwendung von Abkürzungen ist im Eisenbahnwesen weit verbreitet. Bei den deutschen Eisenbahnen gibt es zur Anwendung von Abkürzungen besondere Vorschriften, bei denen grundsätzlich der sonst bei Abkürzungen übliche Punkt weggelassen wird. Im …   Deutsch Wikipedia

  • Whzküös — Die Verwendung von Abkürzungen ist im Eisenbahnwesen weit verbreitet. Bei den deutschen Eisenbahnen gibt es zur Anwendung von Abkürzungen besondere Vorschriften, bei denen grundsätzlich der sonst bei Abkürzungen übliche Punkt weggelassen wird. Im …   Deutsch Wikipedia

  • DRG Kleinlokomotive Leistungsgruppe II — Kö II 5712 der Historischen Eisenbahn Frankfurt …   Deutsch Wikipedia