Dry Valleys


Dry Valleys

Als antarktische Trockentäler (englisch: Antarctic Dry Valleys oder McMurdo Dry Valleys) bezeichnet man eine Reihe von seit Millionen Jahren eisfreien Tälern in der Ostantarktis. Die größten sind Victoria Valley, Wright Valley und Taylor Valley. Durch die dort herrschenden extremen Bedingungen hat sich eine weltweit einzigartige Landschaft mit einzigartigen Lebewesen entwickelt.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die Täler stellen einen Teil des Transantarktischen Gebirges dar, das die Antarktis über eine Länge von rund 4000 km durchzieht. Sie liegen an der westlichen Küste des McMurdo-Sundes, gegenüber der Ross-Insel. Betrachtet man alle Täler zusammen, so haben sie eine Nord-Süd-Ausdehnung von etwa 70 km und eine maximale Ost-West-Ausdehnung von ebenfalls 70 km. Insgesamt bedecken sie daher ein Gebiet von rund 4900 km². Die Antarktischen Trockentäler beginnen bei etwa 77° 15' Süd und enden bei ca. 77° 45' Süd, außerdem liegen sie zwischen etwa zwischen 161° Ost und 163° Ost. Hierbei ist anzumerken, dass das Taylor-Tal weiter nach Westen geht (etwa bis 163° 30' Ost), dafür aber das Victoria-Tal und das Wright-Tal weiter nach Osten zeigen (bis 160° 30' Ost).

Lage der Trockentäler am McMurdo-Sund

Trockentäler - Übersicht

  • Alatna Valley (manchmal inkorrekt als Atlanta Valley bezeichnet [1])ist das nördlichste, nördlich des Bensongletschers.

Die drei Haupttäler von Nord nach Süd sind:

  • Victoria Valley (zwischen St. Johns Range im Norden und Olympus Range im Süden)
  • Wright Valley (zwischen Olympus Range im Norden und Asgard Range im Süden)
  • Taylor Valley (zwischen Asgard Range im Norden und Kukri Hills im Süden)

Westlich des Victoria Valley sind, von Nord nach Süd:

  • Barwick Valley
  • Balham Valley
  • McKelvey Valley

Westlich des Taylor Valley ist

  • Pearse Valley (manchmal inkorrekt als Pearce Valley bezeichnet.

Weiter im Süden, zwischen der Royal Society Range im Westen und der Westküste des McMurdo-Sundes an der Gletscherzunge des Koettlitzgletschers liegen, von Nord nach Süd:

  • Garwood Valley
  • Marshall Valley
  • Miers Valley

Das Victoria Valley ist das nördlichste und besitzt eine Länge von rund 40 km, damit ist es auch das kleinste aller drei Täler. Südlich davon befindet sich die Bergkette Olympus Range, die ebenfalls zum größten Teil eisfrei ist und eine maximale Höhe von 2180 m aufweist.

Das Wright Valley, das südlich der Olympus Range liegt, weist eine Länge von 60 km auf; auffällig ist hierbei, das es breiter als die anderen Täler ist (8 km im Durchschnitt statt zwei) und geringere Höhenunterschiede aufweist. Nach Süden hin steigt das Tal zu der Asgard Range auf, die jedoch stellenweise mit Schnee bedeckt ist. Diese Gebirgskette weist eine maximale Höhe von 2410 m auf. Durch das Wright-Tal fließt mit dem Onyx der längste Fluss der Antarktis.

Das Taylor Valley ist rund 50 km lang. Anders als das Wright Valley und das Victoria Valley, die zum Meer hin in den Wilson-Piedmont-Gletscher münden, endet das Taylor-Tal direkt im McMurdo-Sund. Dadurch ist es besser erreichbar als die anderen Täler und daher am beliebtesten für die Forschung.

Klimatische Bedingungen

Die klimatischen Bedingungen der Trockentäler gehören zu den extremsten der Erde. Während des antarktischen Winters fallen die Temperaturen auf unter −50°C, auch im Sommer erreichen sie maximal −10°C, äußerst selten sind Temperaturen um den Gefrierpunkt von 0°C. An der früheren neuseeländischen Vanda-Station am gleichnamigen See im Wright Valley wurde jedoch am 5. Januar 1974 mit 15,0 °C die höchste jemals in der Antarktis gemessene Temperatur erreicht. Vom Land her wehen ganzjährig oft orkanartige Winde, die Felsen und Felsbrocken spalten und zerstören. Nur sehr selten bringen diese auch etwas Schnee von den Gletschern mit. Die antarktischen Trockentäler sind trockener und lebensfeindlicher als die Atacamawüste in Chile oder die Sahara.

Eine Folge dieser Bedingungen ist die Tatsache, dass die Böden extrem versalzen sind. So findet man in einigen Gebieten Wasserpfützen, die durch den hohen Salzgehalt nicht einfrieren können.

Gründe für die extremen Bedingungen

Landsat-Aufnahme

Der Hauptgrund für diese extremen Bedingungen liegt in der Lage des Transantarktischen Gebirges. Diese Bergkette schirmt die Täler vom Kontinentaleis der Ostantarktis ab. Die Gletscher werden so von dem Gebirge aufgehalten und können nicht zum Meer, bspw. zum McMurdo-Sund, vordringen.

Das Kontinentaleis erreicht auf der einen Seite häufig nicht die gleiche Höhe wie die Gipfel der Transantarktischen Bergkette. Die Winde, die nun über das Kontinentaleis zu den Bergen strömen, verlieren ihren Schnee an den Gipfeln der Bergkette. Sobald diese überschritten werden, sinken die trockenen Winde steil ab und wehen durch die Täler zum Meer. Infolge ihrer Trockenheit „saugen“ die Winde die letzte Feuchtigkeit aus den Tälern heraus.

Die oben genannten Bedingungen treffen allerdings nur auf die antarktischen Trockentäler zu, auf andere Regionen sind sie nur bedingt anwendbar. In anderen Teilen ist das Transantarktische Gebirge sehr viel stärker durchbrochen, so dass das antarktische Kontinentaleis über die Bergketten hinweg zum Meer strömen kann; in solchen Gebieten ragen oft nur die Gipfel aus dem Eismeer heraus. Auch drückt das Kontinentaleis in anderen Regionen des Transantarktischen Gebirges mit einem viel höheren Druck gegen die Bergkette.

Ökologie

Die ökologischen Bedingungen der Region sind weltweit einzigartig. Allerdings spielt sich ein ökologisches Leben nicht auf der Oberfläche der Täler selbst ab, da die Bedingungen zu extrem sind, als dass sich ein Nährstoffkreislauf entwickeln könnte. In den Trockentälern haben sich jedoch einige Seen gehalten, die bis zu 80 m tief sind und seit Millionen Jahren größtenteils zugefroren sind. Allerdings tauen diese Seen an den Uferrändern mit millimetergroßen Lücken im November auf, so dass das Leben dort ein Chance zur Existenz hat. Aber auch der Onyx River - der längste Fluss der Antarktis - und Wasserpfützen, die auch aufgrund ihres Salzgehaltes nicht zufrieren, beherbergen mikroskopisches Leben.

Gewässer

Seen

Einige der Seen gehören zu den salzhaltigsten Gewässern der Erde, mit höherem Salzgehalt als der Assalsee oder das Tote Meer. Diese Liste wird angeführt vom kleinen Don-Juan-See im oberen Wright Valley 9 km westlich des Vandasees.

  • Vidasee (Victoria Valley)
  • Vandasee (Wright Valley)
  • Brownworthsee (Wright Valley) (Süßwasser)
  • Don-Juan-See (Wright Valley)
  • Fryxellsee (Taylor Valley)
  • Hoaresee (Taylor Valley)
  • Tschadsee (Taylor Valley)
  • Dirty Little Hoare Pond (Taylor Valley)
  • Parera Pond (Taylor Valley) (Süßwasser)
  • Bonneysee (Taylor Valley)
  • Housesee (Pearse Valley)
  • Joycesee (Pearse Valley)
  • Garwoodsee (Garwood Valley)
  • Mierssee (Miers Valley)

Fließgewässer

  • Kite Stream (Victoria Valley)
  • Onyx River (Wright Valley)
  • Vincent Creek (Taylor Valley)
  • Crescent Stream (Taylor Valley)
  • Harnish Creek (Taylor Valley)
  • Huey Creek (Taylor Valley)

Forschung

Mumifizierter Seehund-Kadaver in den antarktischen Trockentälern

Für die Forschung sind die antarktischen Trockentäler hochinteressant. Die dortigen Lebewesen kommen so nur in den Tälern vor. Neben dem Studium der Ökologie spielen auch Fossilien eine große Rolle. Diese sind in dem Klima praktisch eingefroren und hervorragend erhalten worden. Auch die NASA interessiert sich für die Täler, da die Struktur der Marsoberfläche ähnlich kommt.

Fiktion

Im 1997 erschienenen Roman Antarctica des amerikanischen Schriftstellers Kim Stanley Robinson sind die Trockentäler ein wichtiger Handlungsschauplatz.

Quellen

  1. http://www.antarcticanz.govt.nz/downloads/environment/Map%20A%20McMurdo%20Dry%20Valleys%20Area.pdf
  • GEO 11/2006 : Antarktis- Vorstoß an die Grenzen des Lebens
  • W. D. Blümel: Physische Geographie der Polargebiete, Teubner Studienbücher, Leipzig 1999

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • McMurdo Dry Valleys — Coordinates: 77°28′S 162°31′E / 77.467°S 162.517°E / 77.467; 162.517 Dry Valleys redirects here. For other uses, see …   Wikipedia

  • McMurdo Dry Valleys — Als antarktische Trockentäler (englisch: Antarctic Dry Valleys oder McMurdo Dry Valleys) bezeichnet man eine Reihe von seit Millionen Jahren eisfreien Tälern in der Ostantarktis. Die größten sind Victoria Valley, Wright Valley und Taylor Valley.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dry valley — A dry valley near Rackham Hill, South Downs, England A dry valley is a valley found in either karst (limestone) or chalk terrain that no longer has a surface flow of water. There are many examples of the latter along the North and South Downs in… …   Wikipedia

  • dry valley —    1. Valley that lacks a permanent surface stream. Dry valleys are common on carbonate rocks with good primary permeability and occur on other permeable rocks such as sandstone. Dry valleys on cavernous limestone were formed when streams flowed… …   Lexicon of Cave and Karst Terminology

  • Dry Lake Valley — Country United States State Nevada Region …   Wikipedia

  • tectonic basins and rift valleys — ▪ landform Introduction       landforms characterized by relatively steep, mountainous sides and flat floors. The steep sides are created by displacement on faults such that the valley floor moves down relative to the surrounding margins, or,… …   Universalium

  • Interandean Valles — Dry valleys in the central Andes of Peru, Bolivia, and Argentina, known as valles , are marked by a rain shadow effect of the surrounding mountains, and thus rainfall is limited, and mostly falls in a brief rainy season. The interandean valles… …   Wikipedia

  • GEOGRAPHICAL SURVEY — Names The name Ereẓ Israel (the Land of Israel) designates the land which, according to the Bible was promised as an inheritance to the Israelite tribes. In the course of time it came to be regarded first by the Jews and then also by the… …   Encyclopedia of Judaism

  • cave — cavelike, adj. /kayv/, n., v., caved, caving. n. 1. a hollow in the earth, esp. one opening more or less horizontally into a hill, mountain, etc. 2. a storage cellar, esp. for wine. 3. Eng. Hist. a secession, or a group of seceders, from a… …   Universalium

  • Antarctica — /ant ahrk ti keuh, ahr ti /, n. the continent surrounding the South Pole: almost entirely covered by an ice sheet. ab. 5,000,000 sq. mi. (12,950,000 sq. km). Also called Antarctic Continent. * * * Antarctica Introduction Antarctica Background:… …   Universalium