Drüsen


Drüsen

Als Drüse (lat. glandula) wird in der Anatomie ein Organ bezeichnet, das eine besondere Substanz bildet und diese als Sekret nach außen, oder als Hormon direkt in die Blutbahn absondert.

Drüsen können nach unterschiedlichen Gesichtspunkten eingeteilt werden (siehe Weblink). Obige Definition setzt das Vorhandensein eines Ausführungsganges als Unterscheidungskriterium voraus. Über diesen wird das Sekret an die Oberfläche der Haut oder einer Schleimhaut geführt. Diese Drüsen werden somit als exkretorische Drüsen bezeichnet. Die Entstehung des Ausführungsganges erklärt sich aus der Tatsache, dass diese Drüsen in ihrer embryonalen Entstehungsgeschichte von der Oberfläche des Epithels in die Tiefe verlagert wurden und sich dort zu Organen mit den für diese typischen spezialisierten Epithelzellen differenziert haben, dabei aber mit der ursprünglichen Epitheloberfläche in Verbindung blieben.

Inhaltsverzeichnis

Exkretorische Drüsen

Man unterscheidet Exkretorische Drüsen nach der Art ihrer Sekretabgabe

Merokrine Drüsen (früher: ekkrine Drüsen) (Zellen bleiben nach der Sekretion intakt):

seröse Drüsen produzieren ein dünnflüssiges, enzymhaltiges Sekret

muköse Drüsen produzieren zähflüssiges, schleimiges Sekret

gemischte Drüsen produzieren je nach Bedarf seröse od. muköse Ausscheidungen

Sekretionsmechanismus

Hauptartikel Sekretion

Bei Wehner/Gehring (Zoologie, 24. Auflage) wird zwischen folgenden Sekretionstypen der Hautdrüsen von Vertebraten unterschieden:

  • merokrin (früher ekkrin): Ausschleusung kleiner, lichtmikroskopisch kaum sichtbarer Sekrettropfen (wässrige Sekrete) durch Exozytose. Die Zelle bleibt dabei erhalten. Z. B: Schweißdrüsen.
  • apokrin: Ausschleusung großer Sekrettropfen (konzentrierte, proteinhaltige Sekrete), wobei ein Teil der Zelle bei der Sekretabgabe abgeschnürt und mit abgegeben wird. Z. B.: Duftdrüsen oder Milchdrüsen der weiblichen Brust
  • holokrin: Umwandlung des gesamten Zellinhalts zu Sekret. Zellen gehen zugrunde, sodass der Zellleib selbst als Sekret übergeht; ständige Neubildung der Zellen ist notwendig. Z. B.: Talgdrüsen

Inkretorische Drüsen

Im Gegensatz dazu werden Drüsen ohne Ausführungsgang als Hormondrüsen oder inkretorische Drüsen bezeichnet. Diese geben ihre Wirkstoffe (Hormone) direkt ins Blut ab. Die Gesamtheit dieser Drüsen wird als Endokrines System bezeichnet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drusen — Classification and external resources Macular soft Drusen in the right eye of a 70 year old male. ICD 10 H …   Wikipedia

  • Drusen — Drusen, diejenigen Hohlräume in Gesteinen, deren Wände mit Mineralien teilweise ausgefüllt sind, derart, daß die Kristalle des zuletzt auskristallisierten Minerales mit ihren Enden sich gegen die Mitte des Hohlraumes richten. Bei vollständiger… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Drusen [2] — Drusen (Gesch.). Der Ursprung der D. geht bis ins 10. Jahrh. zurück, wo sie unter ihrem Stifter Hakim (996–1021) standen. Aus ihnen gingen die Assassinen (s.d.) hervor. Unterden Befehlen einiger Scheiks lebten sie ohne ein Gesammtoberhaupt, u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Drusen [2] — Drusen, eine Völkerschaft und religiöse Sekte in Syrien, bewohnt den westlichen Abhang des Libanon und einen Teil des Antilibanon von Beirut bis Saida und vom Mittelmeer bis gegen Damaskus, ist aber auch im Hauran (besonders seit 1861) in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drüsen — sind größere, aus Gefäßen und Nerven bestehende Organe, welche Flüssigkeiten absondern, die zu verschiedenen Zwecken dienen, wie der Speichel, die Thränen, die Milch etc. oder kleinere Organe, welche in den Hautgebilden Schleim, ölige und… …   Damen Conversations Lexikon

  • drusen — depósitos anormales de fibronectina, adyacentes la superficie basal del epitelio pigmentado de la retina, localizados entre la lámina basal y la capa colagenosa interna de la membrena de Bruch. Se presentan en la degentación macular senil.… …   Diccionario médico

  • Drusen [1] — Drusen, Völkerschaften in Syrien (Asiatische Türkei), südlich von den Maroniten, theilweis auch mit diesen gemischt, am westlichen Abhange des Libanon u. im Antilibanon, einen Landstrich von ungefähr 100 QM., zwischen Beirut u. Sur, u. vom… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Drusen [3] — Drusen, die Trestern beim Keltern des Weines u. Obstes. Daher Drusenasche, zurückgebliebene Asche von ausgedrückten, zu Kuchen gebildeten D.; sie wird von Färbern benutzt. Drusenschwarz, schwarze Farbe, von D. bereitet; dient mit Nußöl zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Drüsen — (Glandulae), 1) Körpertheile, meist rundlicher Form, von Gefäßen gebildet u. mit Nerven durchzogen, in denen entweder bestimmte Feuchtigkeiten aus dem Blute ausgeschieden, od. zur Vermischung mit dem Blute zubereitet werden. Man unterscheidet: a) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Drüsen [1] — Drüsen (Glandulae) sind Organe zur Absonderung eines meist flüssigen, seltener festen Stoffes im tierischen oder pflanzlichen Körper. Im einfachsten Falle besteht eine Drüse aus einer einzigen Zelle (z. B. viele Hautdrüsen niederer Tiere) und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drüsen [2] — Drüsen, Pferdekrankheit, s. Druse …   Meyers Großes Konversations-Lexikon