Dubois - Steinitz, London 1862


Dubois - Steinitz, London 1862

In der Schachpartie Dubois − Steinitz, London 1862 führt Schwarz einen erfolgreichen Gegenangriff gegen die weiße Rochadestellung durch. Das Spiel wurde 1862 im Turnier von London zwischen dem damals führenden italienischen Meister Serafino Dubois und dem späteren ersten Schachweltmeister Wilhelm Steinitz ausgetragen. Eine hypothetische Variante der Partie enthält eine Eröffnungsfalle, mit deren Hilfe es Schwarz in mehreren späteren Partien gelang, unter Damenopfer mattzusetzen.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Der Verlauf der Partie ist in verschiedenen Versionen veröffentlicht worden. Folgende Zugfolge und die zitierten Anmerkungen stammen aus der deutschsprachigen Ausgabe des Turnierbuches von 1864[1]:

a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Stellung nach 17. b2-b4

1. e2-e4 e7-e5 2. Sg1-f3 Sb8-c6 3. Lf1-c4 Lf8-c5 4. 0-0 Die Pianissimo-Variante der Italienischen Partie, (ECO-Code C50). 4. … Sg8-f6 5. d2-d3 Mit 5. d2-d4 kann Weiß das Spiel in die scharfe Koltanowksi-Variante des Zweispringerspiels im Nachzuge überleiten. 5. … d7-d6 Lc1-g5 Dieser Aufbau des Weißen, 6. Lc1-g5 mit der kurzen Rochade zu kombinieren gilt mittlerweile als harmlos. Eine nachhaltige Methode bildet dieser Läuferzug demgegenüber in der Canal-Variante 4. d2-d3 Sg8-f6 5. Sb1-c3 d7-d6 6. Lc1-g5. 6. … h7-h6 7. Lg5-h4 Sicherer ist der Abtausch 7. Lg5xf6. 7. … g7-g5 Die mit den Zügen 7. … g7-g5 und 8. … h6-h5 eingeleitete direkte Bauernwalze stellte damals ein neues Spielkonzept dar. Noch im Londoner Turnier 1861 hatte Louis Paulsen mit Schwarz gegen Ignaz von Kolisch stattdessen 7. … Lc8-g4 bevorzugt. Von Kolisch konnte diese Partie in 34 Zügen gewinnen. 8. Lh4-g3 h6-h5 9. h2-h4 „Auf Sf3 n. g5 antwortet Schwarz h5-h4.“ 9. … Lc8-g4 10. c2-c3 „Auf h4 n. g5 wäre h5-h4 gefolgt.“ 10. … Dd8-d7 11. d3-d4 e5xd4 12. e4-e5 d6xe5 13. Lg3xe5 Sc6xe5 14. Sf3xe5 Dd7-f5 15. Se5xg4 h5xg4 16. Lc4-d3 Df5-d5 17. b2-b4 0-0-0 „Schwarz giebt hier mit Vortheil eine Figur preis.“ 18. c3-c4 Qd5-c6 19. b4xc5 Th8xh4 20. f2-f3 Td8-h8 21. f3xg4 Dc6-e8 22. Dd1-e2 De8-e3+ 23. De2xe3 d4xe3 24. g2-g3 Th4-h1+ 25. Kg1-g2 Th8-h2+ 26. Kg2-f3 Th1xf1+ 27. Ld3xf1 Th2-f2+ 28. Kf3xe3 Tf2xf1 [Das Turnierbuch schreibt 28. … Tf2-f1.] 29. a2-a4 Kc8-d7 30. Ke3-d3 Sf6xg4 31. Kd3-c3 Sg4-e3 32. Ta1-a2 Tf1xb1 33. Ta2-d2+ Kd7-c6 34. Td2-e2 Tb1-c1+ 35. Kc3-d2 Tc1-c2+ [Das Turnierbuch gibt hier fehlerhaft 35. … Kc1-c2+ an.] 36. Kd2xe3 Tc2xe2+ 37. Ke3xe2 f7-f5 „Weiss giebt die Partie auf.“

Der 22. Zug

a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Stellung nach 21. ... Dc6-e8

Weiß hätte mit 22. Ld3-f5+ Kc8-b8 23. Tf1-e1 ein gute Stellung erhalten können, während Schwarz nach 22. Dd1-e1 mit 22. … Th4-h1+ 23. Kg1-f2 Th1xf1+ 24. Ld3xf1 Sf6xg4+ sofort gewinnt. Auf diese Variante wies der Amateurspieler W. F. Streeter im American Chess Bulletin (Februar 1933, S. 33) hin.

Nach Auskunft von István Bilek wird der 22. weiße Zug der Partie Dubois - Steinitz in beinahe allen Büchern falsch als Dd1-e1 wiedergegeben. Er verweist hierzu auf Schachbücher von Savielly Tartakower, Richard Réti: Meister des Schachbretts, Max Euwe: Steinitz bis Fischer, Albéric O’Kelly de Galway: Beurteilen und verbessern Sie Ihr Schach, Ludwig Bachmann, einen Artikel von Eero Böök und russische Autoren. Nur in einem Buch von Wildhagen sei der richtige Zug angegeben, welcher sich auch in dem Turnierbuch London 1862 findet. Bilek vermutet einen Druckfehler in Rétis Buch als ursprüngliche Ursache. [2]

Auch Bent Larsen fiel der Fehler bei seiner Partieanalyse in der Zeitschrift Inside Chess (März 1989, S 28-30) nicht auf.

Aufgrund des Abtausches der Damen im folgenden 23. Zug geht die Notation wieder in die richtige Partie über.

Folgen der Partie

Von seinen ausgetragenen Partien verlor Dubois in dem Turnier nur die beiden gegen Steinitz und Adolf Anderssen, während er gegen Louis Paulsen gewinnen konnte. Aufgrund gesundheitlicher Probleme mußte er allerdings die Punkte gegen Alexander McDonnell und John Owen kampflos abgeben, und kam hinter Anderssen, Paulsen und Owen und punktgleich mit McDonnell auf den vierten bis fünften Platz. Im Tiebreak verlor er gegen MacDonnell und gewann somit den fünften Preis. Steinitz belegte den sechsten Platz.

Im Anschluss an das Turnier wurde Dubois 1862 von Steinitz zu einem Match in London herausgefordert, welches Steinitz mit +5 -3 =1 gewinnen konnte.

Partie Knorre – Tschigorin

a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Stellung nach 12. ...Sc6-d4

Die Partie zwischen dem Astronomen und Schachexperten Viktor Knorre und dem zukünftigen Weltklassespieler Michail Iwanowitsch Tschigorin, Sankt Petersburg 1874 verlief in den acht ersten Zügen wie Dubois - Steinitz. Dann folgte: 9. Sf3xg5 Weiß schlägt den angebotenen g5, und erlaubt dem h5, seinen Vorstoß fortzusetzen. 9. … h5-h4 Schwarz läßt die Gabel auf f7 zu. 10. Sg5xf7 h4xg3 Schwarz opfert die Dame. 11. Sf7xd8 Lc8-g4 12. Dd1-d2 Sc6-d4 13. Sb1-c3 Die einzige Möglichkeit bestand in 13. h2-h3 Sd4-e2+ 14. Dd2xe2 (bloß nicht 14. Kg1-h1?? Th8xh3+ 15. g2xf3 Lg4-f3#) Lg4xe2 15. Sd8-e6 mit einer für Weiß chancenreichen Stellung. 13. … Sd4-f3+ 14. g2xf3 Lg4xf3 0-1. Das Matt durch den g3 oder den h8 ist unvermeidlich.

Diese Partie ist erstmals im Jahr 1877 veröffentlicht worden.[3]

Sie ist laut István Bilek insofern keine eigenständige „Schöpfung“ Tschigorins, als Steinitz die Variante bereits zuvor in seinen Anmerkungen publiziert hatte.[4]

In der Folgezeit haben Spieler als Schwarze bis in die Gegenwart hinein mit Hilfe dieser Zugfolge in einer Reihe von Turnierpartien schnelle Siege erringen können.[5]

Einzelnachweise

  1. J. Löwenthal, J. Dufresne (1864): Das Londoner Schachturnier von 1862, S. 6-8, Rechtschreibung der Kommentare nicht angepasst.
  2. I. Bilek, Deutsche Schachzeitung 6, 1987, S. 205-206
  3. Sie erschien in Schakmatni Listock 1877 Number 2-3, pages 59-60, laut David Alister (2000), The last chess game of the 19th century
  4. I. Bilek, Deutsche Schachzeitung 6, 1987, S. 205
  5. Siehe hierzu Edward Winter (1996): Chess explorations, S. 200-203 und (1998) Chess Note 2181

Quellen

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Guillaume Dubois —     Guillaume Dubois     † Catholic Encyclopedia ► Guillaume Dubois     A French Cardinal and statesman, born at Brive, in Limousin, 1656; died at Versailles, 1723. He was the son of an honourable physician and received his first education from… …   Catholic encyclopedia

  • Paul Dubois — (July 18 1829 1905) was a significant French sculptor and painter.He was born at Nogent sur Seine. He studied law to please his family, and art to please himself, and finally adopted the latter, and placed himself in the atelier of Armand… …   Wikipedia

  • India — • The peninsula is separated on the north from Tibet and Central Asia by the Himalaya, Hindu Kush, and Karakoram mountains, and some lower ranges divide it from Afghanistan and Baluchistan Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. India      …   Catholic encyclopedia

  • List of foods named after people — This is a list of food items named after people. :For other lists of eponyms (names derived from people) see eponym. :For a list of eponyms sorted by name see List of eponyms.A* Fillet of Beef Prince Albert – Queen Victoria s Consort Prince… …   Wikipedia

  • Philippe II, Duke of Orléans — Philippe Duke of Orléans Regent of the Kingdom Philippe with his mistress Marie Thérèse de Parabère by Jean Baptiste Sa …   Wikipedia

  • 10. Jänner — Der 10. Januar (in Österreich und Südtirol: 10. Jänner) ist der 10. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben noch 355 Tage (in Schaltjahren 356 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Timbuktu — Tombouctou Timbuktu …   Deutsch Wikipedia

  • Histoire de Djibouti — Sommaire 1 Présentation 2 Période précoloniale 3 La colonisation française (1884 1977) 3.1 Seconde Guerre mondiale …   Wikipédia en Français

  • Thomas Henry Huxley — Woodburytype print of Huxley (1880 or earlier) Born 4 May 1825(1825 05 04) …   Wikipedia

  • Turnen — (nach Ein. vom althochd. turnjan, welches man aber freilich blos in der Bedeutung kennt: die Pferde im Laufe anhalten u. wenden; nach And. vom franz. tourner, wenden, drehen), bezeichnet im Allgemeinen geregelte Bewegungen, welche aus dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • List of operettas by Offenbach — This is a complete list of the 98 operettas of Jacques Offenbach (1819–1880). Contents 1 Sub genres 2 List 3 Pastiche 4 See also 5 …   Wikipedia