Duesenberry


Duesenberry

James Stemble Duesenberry (* 18. Juli 1918 in West Virginia) ist ein US-amerikanischer Ökonom.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Duesenberry studierte an der University of Michigan, wo er 1939 seinen Bachelor und 1941 seinen Master machte und 1948 zum Ph. D. promoviert wurde. 1941 bis 1946 forschte er am Social Science Research Council. Seit 1946 lehrte er an der Harvard University, wo er seit 1957 Professor war. 1989 wurde er emeritiert.

Relative Einkommenshypothese

Die 1949 von Duesenberry veröffentlichten Hypothese vom relativen Einkommen besagt, dass der Konsum nicht allein vom Gegenwartseinkommen abhängt, sondern vielmehr von der relativen Stellung in der gesellschaftlichen Einkommenspyramide. Die obere Grenze wird durch das höchste Vergangenheitseinkommen ( = Ymax) bestimmt, das den in der Vergangenheit erreichten Lebensstandard widerspiegelt.

Laut Duesenberry passen die Konsumenten ihr Konsumverhalten, und den damit verbundenen Lebensstandard, stetig an ein erreichtes Höchsteinkommen an. Bei sinkendem Einkommen reagieren die Haushalte nicht mit einer sofortigen Reduzierung ihrer Konsumausgaben (Sperrklinkeneffekt oder Ratchet-Effekt), da sie sich an einen gewissen Lebensstandard gewöhnt haben (habit-persistance).

Formal lässt sich die Hypothese wie folgt darstellen:


C= a \cdot Y_t - b \cdot ( Y_t/ Y_{max}) \cdot Yt

Werke

  • Income-Consumption Relations and their Implications. In: L. Metzler (Hrsg.): Income, Employment and Public Policy. W. W. Nprton, New York 1948, S. 54-81
  • Income, Saving and the Theory of Consumer Behavior. Harvard University Press, Cambridge, Massachusetts 1949.
  • Business Cycles and Economic Growth. McGraw-Hill, New York 1958.
  • Money and Credit. Impact and control. Prentice Hall, Englewood Cliffs, New Jersey 1964.
  • mit T. Mayer und R. Z. Aliber: Money, Banking and the Economy. W. W. Norton, New York 1981

Literatur

  • Michel Beaud und Gilles Dostaler: Economic thought since Keynes. A History and Dictionary of Major Economists. Edward Elgar, Aldershot [u.a.] 1995, S. 223f., ISBN 1-85278-667-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.