Duklapass


Duklapass

xx

Duklapass
Denkmal für die Gefallenen am Pass

Denkmal für die Gefallenen am Pass

Nord Süd
Passhöhe 502 m
Region Woiwodschaft Karpatenvorland Kraj Prešovský
Wasserscheide (Wisłok, San, Weichsel) (Ondava, Bodrog, Theiß, Donau)
Talorte Barwinek Vyšný Komárnik
Gebirge Niedere Beskiden
Besonderheiten niedrigster Gebirgspass in den Karpaten
Karte
Duklapass (Slowakei)
Duklapass
x x
Koordinaten 49° 25′ 4″ N, 21° 41′ 45″ O49.41771921.695797502Koordinaten: 49° 25′ 4″ N, 21° 41′ 45″ O

Der Duklapass (slowakisch Dukliansky priesmyk, polnisch Przełęcz Dukielska, tschechisch Dukelský průsmyk) ist einer von mehreren die Slowakei mit Polen verbindenden Karpatenpässen.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der 502 Meter hohe Pass, welcher im Labortzer Bergland (Laborecká vrchovina) seinen Anfang nimmt, ist eine sanfte Einsattelung der Niederen Beskiden, die dem westlichen Teil der Karpaten nördlich vorgelagert sind. Auf der slowakischen Seite beginnt der eigentliche Anstieg im Bezirk Svidník nördlich der Gemeinde Vyšný Komárnik und auf polnischer Seite ist nach Barwinek, dem nächstliegenden Ort, die Kleinstadt Dukla Namensgeber der Passhöhe. Die Grenze zur Ukraine liegt weiter östlich. Weitere in der Ukraine liegende Karpatenpässe sind der Uschok-Pass (853 m) und der Serednij Werezkyj-Pass (841 m). Über den Duklapass führen die europäischen Fernwanderwege E3, E8 und der Bergwanderweg Eisenach-Budapest.

Geschichte

Als einer der leichtesten Übergänge bot sich der Duklapass sowohl als alter Handelsweg an, aber auch als ein bevorzugtes Einfallstor für nach Westen strebende östliche Heere.

So zog 1849 ein russisches Heer unter Paskewitsch über den Pass, um sich an der Niederschlagung der Ungarischen Revolution zu beteiligen.

Im Ersten (1914/15) und Zweiten Weltkrieg (September/Oktober 1944) war er wie alle Karpatenpässe hart umkämpft, seine Überwindung gab – im Ersten Weltkrieg noch vermieden – im Zweiten Weltkrieg nach der Ostkarpatischen Operation den Weg nach Budapest und Wien frei.

Auf der Höhe des Duklapasses und auf slowakischer Seite findet man noch altes Kriegsmaterial, Spuren von Befestigungen, ein Gefallenendenkmal und einen Aussichtsturm.

Siehe auch

Gedenkstätte für den Zweiten Weltkrieg am Duklapass

Weblinks

 Commons: Duklapass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Duklapass — Dụklapass,   polnisch Przełęcz Dukielska [ pʃɛu̯ɛndʒ du kjɛlska], slowakisch Dukelský priesmyk [ dukɛlskiː pri̯ɛsmik], wichtiger Karpatenübergang (502 m über dem Meeresspiegel) in den Beskiden zwischen Polen und der Slowakischen Republik,… …   Universal-Lexikon

  • Dukliansky priesmyk — Vorlage:Infobox Pass/Wartung/Ausbau fehltVorlage:Infobox Pass/Wartung/Profil fehlt Duklapass Denkmal für die Gefallenen am Pass …   Deutsch Wikipedia

  • Przelecz Dukielska — Vorlage:Infobox Pass/Wartung/Ausbau fehltVorlage:Infobox Pass/Wartung/Profil fehlt Duklapass Denkmal für die Gefallenen am Pass …   Deutsch Wikipedia

  • I/73 (Slowakei) — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/SK I Cesta I. triedy 73 in der Slowakei …   Deutsch Wikipedia

  • Beskid Niski — Blick auf den Berg Busov (1002 m) Die Niederen Beskiden innerhalb der Geomorphologischen Einteilung der Slowakei und Polens Die Niederen Beskid …   Deutsch Wikipedia

  • Dukla — bezeichnet: ein jüdisches Ritualbad, siehe Mikwe Dukla (Polen), eine Kleinstadt in Polen den Duklapass, einen Karpatenpass, während des II. Weltkriegs stark umkämpft (Schlacht am Duklapass Herbst 1944), siehe Ostkarpatische Operation einen… …   Deutsch Wikipedia

  • E8-Weg — Der Europäische Fernwanderweg E8 ist Teil der Europäische Fernwanderwege und verläuft zur Zeit noch von Dursey Head in Irland bis nach Istanbul in der Türkei. In Zukunft soll er auf der Gesamten Strecke durchgehend begehbar und vor allen Dingen… …   Deutsch Wikipedia

  • Křitek — Karl Křitek (* 24. Oktober 1861 in Split, Kroatien; † 3. September 1928 in Wien) war ein General der österreichisch ungarischen Streitkräfte während des Ersten Weltkriegs. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung und Karriere vor dem Ersten W …   Deutsch Wikipedia

  • Ladomirova — Ladomirová Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Ladomírová — Ladomirová Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia