Dürwiss


Dürwiss
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Köln
Kreis: Aachen
Postleitzahlen: 52249 (1961-1972: 5183; 1972-1993: 5180)
Vorwahl: 02403
Kfz-Kennzeichen: AC
Adresse der Stadtverwaltung: Postfach 1328
52233 Eschweiler
Website: www.eschweiler.de
Private Website: www.duerwiss.com
Kaafsack-Denkmal und Drimborner Hof

Dürwiß ist eine Ortschaft in der Jülicher Börde und seit 1972 ein nördlicher Stadtteil von Eschweiler in Nordrhein-Westfalen. Die Höhe beträgt 156 m über NN. Nördlich von Dürwiß liegt der Blausteinsee.

Es war bis 1972 eigenständige Gemeinde im Kreis Jülich zusammen mit Laurenzberg und hatte die Postleitzahl "5183 Dürwiß (über Eschweiler)".

Die Dürwißer heißen in der Mundart "Kaafsäck" (= Spreusäcke), weil sie beim Abzug der napoleonischen Truppen den französischen Soldaten Säcke voll Spreu statt Proviant mitgegeben hatten. Seit 2004 steht das "Kaafsack-Denkmal" an der Jülicher Straße zwischen Broicher Hof und Drimbornshof. Im Karneval ist der traditionelle Ruf deshalb "Kaaf Alaaf!".

Der Ortsname wird auf einer französischen Landkarte von 1802 "Durwiss" (frz. "u" = dt. "ü") und auf einer preußischen Landkarte von 1846 "Dürwiss" geschrieben. Der ursprüngliche Ortsname wird Duyrewyß, also Duyre - Dornen, und Wyß - Wiese geschrieben, und Dürwiß (Duyrewyss) heißt wohl soviel wie 'Dornenwiese'. Dürwiß lag zur Karolingerzeit an der Krönungsstraße zwischen Frankfurt und Aachen.

Das Wappen von Dürwiß beschreibt drei rote Rosen auf grauem Grund (aus dem Wappen derer von Broich) und den schwarzen Trennbalken aus dem Wappen der Fam. v. Broich (Allianzwappen von Johann Werner von Broich (bei Jülich) und Richmund Anna Margarethe von Siegen zu Sechtem und zu Broich (bei Jülich)(um 1726).

Inhaltsverzeichnis

Verkehr

Festhalle Dürwiß

Fernstraßen: Dürwiß liegt an der Landstraße zwischen Eschweiler-Mitte und dem nördlichen Kreis Düren mit Aldenhoven und Jülich. Durch eine Kreisstraße ist Dürwiß mit Weisweiler verbunden. Die nächsten Autobahnanschlüsse sind "Aldenhoven" auf der A 44 und "Eschweiler-Ost" über eine Nebenstrecke bzw. "Eschweiler-West" auf der A 4.

ÖPNV: Dürwiß verfügt über die zwölf Haltestellen "Am Hochhaus", "Am Hörschberg", "Dürwiß", "Eichenstraße", "Festhalle", "Freibad", "Friedhof", "Heinrich-Heine-Straße", "Jülicher Straße", "Karl-Arnold-Straße", "Kirche" und "Raiffeisenweg" der Linie 6 (Eschweiler Bushof - Dürwiß - Neu-Lohn - Aldenhoven) und der Eschweiler Stadtbuslinie EW 2 (Nothberg - Bergrath - Bushof - Dürwiß).

Eisenbahn: Über eine Bahnverbindung hat Dürwiß nie verfügt. Die nächsten Bahnhöfe sind "Eschweiler-Talbahnhof/Raiffeisenplatz" und "Eschweiler Hbf". Bis 1954 führte die Straßenbahnlinie 18 der ASEAG nach Dürwiß.

Geschichte

Kirche St. Bonifatius

Die Dürwißer Geschichte lässt sich anhand von Urkunden bis ins 12. Jahrhundert zurückverfolgen. Zahlreiche Ausgrabungen brachten viele Reste alter frühfränkischer und frühgermanischer Badeanlagen, Mosaik- und Terrakottafunde hervor. Ein weiterer Beweis für das frühe Bestehen einer kleinen Siedlung war die Aachen-Frankfurter Heerstraße, die von Hehlrath kommend über Dürwiß weiter nach Weisweiler und Düren führte. Anhand geschichtlicher Nachforschungen bestand die Straße schon im 9. Jahrhundert. An dieser Straße befand sich ein Gasthaus mit einer Kapelle, die bis zum Jahre 1694 der Eschweiler Pfarrkirche unterstanden hat. Neben dieser Gasthauskapelle besaß Dürwiß noch die Kapelle des "Broicher Hofes", die dann durch Aus- und Umbau zur Pfarrkirche St. Bonifatius erweitert wurde und im Jahre 1449 urkundlich zum ersten Mal genannt wird. Nachdem um 1600 der Turm neu errichtet wurde, erhielt sie ein halbes Jahrhundert später ihren „Pfarrbrief“, und die Lostrennung von der Mutterkirche in Eschweiler erfolgte.

Von 1800 bis 1815 gehört der Ort zum französischen Kanton Eschweiler. 1815 wird er preußisch. 1972 wird Dürwiß in die Stadt Eschweiler eingemeindet und kommt vom Kreis Jülich an den Kreis Aachen.

Greenskuhl (Text ursprünglich duerwiss.com (J. Bagschik) und Dürwiß71 (von S. Küpper))

Die Greenskuhl war eine von Grünpflanzen umwachsene Teichanlage vor dem Drimbornshof in Dürwiß. Der Name leitet sich wohl aus den vielen Grünpflanzen ab, die dort wuchsen; größtenteils Rosen. Die Rose ist das Wappenbild derer zu Drimborn. Wenn man heute vor dem Drimbornshof steht, sieht man einen kleinen Brachwasser-Tümpel. In den 1970er Jahren war dies noch ein Teich mit Fischen und einer Unterwasserbeleuchtung. In den 1980ern Jahren kam ein Schulprojekt auf die Idee, den Teich trocken zu legen und ein Feuchtbiotop anzulegen. Zur Zeit Alexanders zu Drimborn (1610) war die Greenskuhl noch ein Weiher, zu dem es auch eine Geschichte mit einer Juffer gibt:

„Die junge Agnes Bavur zu Drimborn ging eines schönen Tages an der Greenskuhl spazieren, als Sie plötzlich abrutschte, ins Wasser fiel und zu ertrinken drohte. Ein junger Nagelschmied, der aus Jülich zurück kam, nachdem er dort eine Fuhre an Nägeln verkauft hatte, ging zufällig am Drimbornshof vorbei und beobachtete die Situation. Er sprang ins Wasser und rettete das Leben der jungen Agnes. Daraus entspann eine heimlich Liebe zwischen den beiden, die aber einem jungen Offizier aus Jülich nicht entging. Dieser junge Offizier hatte seinerseits ein Auge auf die junge Agnes geworfen. Eines schönen Tages fand nun zwischen Dürwiß und Lohn eine Treibjagd statt, bei der der junge Nagelschmied ein Treiber war und der junge Offizier einer der Jäger. Man erzählt sich, dass der junge Nagelschmied bei einen Unfall von einer Kugel des jungen Offiziers getroffen wurde und starb. Weiter erzählt man sich, dass die junge Agnes wenige Zeit später verstarb - an gebrochenem Herzen.“

Nach der obigen Geschichte wurde immer wieder über einen Geist berichtet. Hier das Gedicht aus dem 17. Jahrhundert:

Mondschein ruhet auf den Landen
Nacht ist es und Schlafenszeit.
Und drei Rosse munter traben
sonst ist Stille weit und breit.
Häslein fliehen drob erschrocken,
fliehen weit ins Feld hinein.
Das gespensterhaft erleuchtet
von dem fahlen Mondenschein.
Was soll denn der Ritt bedeuten
noch so spät in dieser Nacht?
Ritter Alex ist's von Dürwiß
dem man Ehre heut' gebracht.
In der alten Feste Jülich
trug man Ihn als Ritter ein
festlich wurd' der Akt begangen
bei frohem Sang und edlem Wein.
Wie die Ritter fürbaß ziehen
frohgelaunt auf Dürwiß zu,
finden sie die stillen Dörfer
eingehüllt in süßer Ruh'.
Nur die Hunde bellen wütend,
als das Traben sie gestört.
Schimpfen auf die Übeltäter,
die die nächtge Ruhe gestört.
Da schon winken stumm die Büsche;
Drimbornshof ist jetzt erreicht.
Ein leichtes Rucken in die Zügel,
Herr Alex von dem Pferde steigt.
Seid wohl des Rittes noch nicht müde?"
Herr Alex zu den Beiden spricht.
Die aber zeigen auf die Greenskuhl;
"Herr Ritter sieht den Spuk wohl nicht?"
Wahrhaftig dort ein seltsam Wesen;
Ob es die weiße Dame ist,
davon die Bauern mir erzählten?
Man hört davon zu jeder Frist!
Und siehe das die Rosse bäumen
sich tief erschreckt gar mächtig auf,
des Ritters Roß, des Reiters ledig,
floh jetzt davon in schnellem Lauf!
Die beiden ander'n Ritter gleiten
aus Ihren Sätteln ungewollt
und zürnend rufen Sie hinüber:
"Du stehst wohl in des Teufels Sold!"
Schon kommt das Wesen langsam näher,
die Ritter steh'n wie festgebannt
und schlagen unbewußt ein Kreuz;
zum Reden keiner Worte fand.
Doch plötzlich ist der Spuk verschwunden,
es rauscht als wie des Windes Weh'n,
und ratlos steh'n die stolzen Ritter
und fragen sich: was ist gescheh'n?
Vielleicht ist's eine arme Seele,
die nicht zur Ruhe kommen mag
und zürnend umgeht lange Jahre;
erwartend den Erlösungstag.
Und die Erlösung soll sie finden!
Herr Alex zu den Beiden spricht.
Wir wollen für die Seele opfern!
Dies Tun führt sie zum Gnadenlicht!
Obwohl die Werke ausgeführt,
die so gelobt zu jner Frist
Die Ritter ruh'n schon längst im Grabe,
Der Spuk alldort verschwunden ist.

Ritter Alexander zu Drimborn wird in der Geschichte der Gemeinde Dürwiß noch öfter erwähnt. Das wohl wichtigste Ereignis stammt aus dem Jahr 1614, als Alexander zu Drimborn und Wilhelm von Broich und einige andere Bewohner von Dürwiß der Gemeinde die eine Glocke stifteten. Zwei der drei Gocken der alten Pfarrkirche wurden im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmt und eingegossen. Eine dieser Glocken übergab Alexander von Drimborn und Wilhelm von Broich. Sie trug das Wappen der Drimborn und Hetzingen: ein Jesusmonogramm, Kreuz, Madonna und Anbetung der Könige mit der Inschrift:

A 1614 im April haben der edle und veste Alexander
von Drimborn und Wilhelm von Broich, auch die
semtliche erbare und frome Hein Thomis Vocks,
Hubert Evenschaer und Johan Heipertz und Nachbare
des Dorfs Durwiss diese Klock laessen giessen.

Die Bonifatius-Glocke hat wie ein Wunder alle Kriege überstanden und schlägt noch heute in der neuen Kirche St. Bonifatius. Die Glocke trägt die Inschrift:

Bonifatius vocor, anno domini 1421, 4. Novembris,
Gotfridus de Hyntum me fecit
(Bonifatius ist mein Name. ich wurde am 4. November
1421 von Gottfried de Hyntum gefertigt)

Sehenswürdigkeiten

  • Broicher Hof
  • Drimbornshof
  • Festhalle
  • Sportpark am See, SC Bewegung Laurenzberg 1932 e.V. und F.C. Germania 07 Dürwiß e.V.
  • Freibad mit 90 Meter langer Rutsche, nach Umbaumaßnahmen am 1. August 2008 wieder geöffnet
  • Blausteinsee
  • Heimat- und Handwerksmuseum
  • im Eingangsbereich des Friedhofs befinden sich Grabsteine aus dem abgebaggerten Lürken (siehe Foto)

Fotogalerie


50.8372222222226.27444444444447Koordinaten: 50° 50′ N, 6° 16′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dürwiß — Basisdaten Bundesland: Nordrhein Westfalen Regierungsbezirk: Köln Kreis: Aachen Einwohner: 8.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Eschweiler Karneval — Eschweiler Narrenbrunnen am alten Standort Typisches Wachlokalschild an einer Eschweiler Gastst …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Kambach — 2006, Blick von Osten Das Haus Kambach ist ein schlichtes, barockes Wasserschloss im Eschweiler Stadtteil Kinzweiler. Es wurde als erstes Bauwerk im Stadtgebiet 1982 unter Denkmalschutz gestellt und wird seit 1992 als Wohnhaus, Restaurant, Bistro …   Deutsch Wikipedia

  • Liste französischer Bezeichnungen deutscher Orte — In dieser Liste werden für deutsche und deutschbelgische Toponyme (d. h. Namen von Städten, Landschaften, Flüssen, Gebirgen usw. des deutschsprachigen Raumes) die französischen Entsprechungen (Exonyme) angegeben. Für Schweizer Orte siehe: Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste französischer Bezeichnungen deutscher Ortsnamen — In dieser Liste werden für deutsche und deutschbelgische Toponyme (d. h. Namen von Städten, Landschaften, Flüssen, Gebirgen usw. des deutschsprachigen Raumes) die französischen Entsprechungen (Exonyme) angegeben. Für Schweizer Orte siehe: Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste französischer Exonyme für deutsche Toponyme — In dieser Liste werden für deutsche und deutschbelgische Toponyme (d. h. Namen von Städten, Landschaften, Flüssen, Gebirgen usw. des deutschsprachigen Raumes) die französischen Entsprechungen (Exonyme) angegeben. Inhaltsverzeichnis A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Wasserschloss Kambach — Haus Kambach 2006, Blick von Osten Das Haus Kambach ist ein schlichtes, barockes Wasserschloss im Eschweiler Stadtteil Kinzweiler. Es wurde als erstes Bauwerk im Stadtgebiet 1982 unter Denkmalschutz gestellt und wird seit 1992 als Wohnhaus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Cotzhausen (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Cotzhausen Cotzhausen (früher auch Kotzhausen oder Quotzhausen)[1] ist der Name eines aus Hessen stammenden Geschlechts, das den Namen nach dem Ort Quotshausen bei Breidenbach, Kreis Biedenkopf führt …   Deutsch Wikipedia