E. E. Cummings


E. E. Cummings
E. E. Cummings 1953
E. E. Cummings, Selbstporträt um 1920

Edward Estlin Cummings (* 14. Oktober 1894 in Cambridge; Massachusetts; † 3. September 1962 in North Conway, New Hampshire) war ein US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Cummings entstammte einer sehr liberalen Familie. Sein frühes Interesse an Lyrik (bereits 1904, als Zehnjähriger, soll er Gedichte geschrieben haben), wurde von seinen Eltern gefördert. Von 1911 bis 1915 studierte er in Harvard Literatur, wo er in der Redaktion der Universitätszeitung John Dos Passos begegnete, mit dem er sich anfreundete. 1912 erschien in eben jener Universitätszeitung erstmals einer seiner Texte. In seinem Abschlussjahr kam er in Kontakt mit modernen, avantgardistischen Texten von Autoren wie Gertrude Stein oder Ezra Pound, die ihn beeinflussten. 1917 veröffentlichte er erstmals Gedichte in einer Sammlung. Kurz darauf meldete er sich freiwillig als Sanitäter und ging nach Frankreich, wo er am Ersten Weltkrieg teilnahm. Irrtümlich wurde er dort für einen Verräter gehalten und für vier Monate in einem Lager in der Normandie interniert. Diese Erfahrung bildete die Grundlage seines Romans Der ungeheure Raum. Nach Kriegsende blieb Cummings in Paris, wo er unter anderem Pablo Picasso begegnete, der ihn sehr beeindruckte.

1923 erschien sein erster Gedichtband, Tulips & Chimneys. In den 1920er und 1930er Jahren reiste Cummings viel, unter anderem in die Sowjetunion, lebte abwechselnd in den USA und Frankreich, heiratete dreimal und veröffentlichte regelmäßig neue Gedichtbände.

Cummings war intellektuell nie so radikal und unzugänglich wie seine revolutionären Vorbilder, seine schlichte, aber nie einfältige Sicht auf die Welt machte ihn jedoch zu einem der volkstümlichsten modernen Lyriker englischer Sprache. Er war Unterstützer des America First Committees, einer isolationistischen Bewegung, die 1940/41 die Teilnahme der USA am Zweiten Weltkrieg zu verhindern suchte.

Rezeption

Pierre Boulez komponierte „Cummings ist der Dichter“ nach Texten von Cummings. Aribert Reimann vertonte Cummings in „Impressionen IV“ (1961) für Sopran und Klavier. Im Film Der Club der toten Dichter wird ein Gedicht von Cummings fast vollständig zitiert, um das Filmmotto „Carpe diem“ herauszustellen.

Werke

  • The Enormous Room (dt.: Der ungeheure Raum), 1922
  • Tulips and Chimneys, 1923
  • &, 1925
  • XLI Poems, 1925
  • Is 5, 1926
  • Him, 1927
  • CIOPW, 1931
  • ViVa?, 1931
  • Eimi, 1933
  • No Thanks, 1935
  • Tom, 1935
  • Collected Poems, 1938
  • 50 Poems, 1940
  • 1 x 1, 1944
  • Santa Claus, 1946
  • Xaipe, 1950
  • I: six nonlectures, 1953
  • Poems 1923–1954, 1954
  • 95 Poems, 1958
  • 73 Poems, 1963
  • Complete Poems, 1981
  • like a perhaps hand, Poems - Gedichte, English - Deutsch, ISBN 978-3-7846-0550-0, 2002

Literatur

  • Norman Friedman (Hrsg.): E. E. Cummings, a collection of critical essays. Prentice-Hall, Englewood Cliffs 1972. ISBN 0-13-195552-7
  • Martin Heusser: I am my writing. The poetry of E. E. Cummings. Stauffenburg-Verlag, Tübingen 1997. ISBN 3-86057-065-X
  • Richard S. Kennedy: Dreams in the mirror, a biography of E. E. Cummings. Liveright Publications, New York 1980. ISBN 0-87140-638-1
  • Richard S. Kennedy: E. E. Cummings revisited. Twayne, New York 1994. ISBN 0-8057-3995-5
  • Rushworth M. Kidder; E. E. Cummings, an introduction to the poetry. Columbia University Press, New York 1979. ISBN 0-231-04044-X
  • Guy L. Rotella: E. E. Cummings, a reference guide. Hall, Boston 1979. ISBN 0-8161-8079-2

Weblinks

 Commons: E. E. Cummings – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cummings — ist schottischen Ursprungs und der Familienname folgender Personen: Alexander Cummings (Politiker) (1810–1879), US amerikanischer General und Politiker Amos J. Cummings (1841–1902), US amerikanischer Politiker Burton Cummings, kanadischer Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Cummings Research Park — Cummings Research Park, located primarily in the city of Huntsville, Alabama is the second largest research park in the United States,[1] and the fourth largest in the world. [1] The Research Triangle Park in North Carolina is the only research… …   Wikipedia

  • Cummings Township, Lycoming County, Pennsylvania — Cummings Township, Pennsylvania   Township   Waterville is a village in Cummings Township …   Wikipedia

  • Cummings House — may refer to: in the United States (by state then city) Cummings Guest House, Old Orchard Beach, Maine, listed on the NRHP in Maine Holt Cummings Davis House, Andover, Massachusetts, listed on the NRHP in Massachusetts e.e. cummings House,… …   Wikipedia

  • Cummings, Mendocino County, California — Cummings   Unincorporated community   …   Wikipedia

  • Cummings, North Dakota — Cummings   Unincorporated community   …   Wikipedia

  • Cummings Mountain (California) — Cummings Mountain …   Wikipedia

  • Cummings, Kansas —   Unincorporated community   …   Wikipedia

  • CUMMINGS (E. E.) — CUMMINGS EDWARD ESTLIN (1894 1962) Après des études à Harvard, Cummings est mobilisé en 1917, lors de l’entrée en guerre des États Unis. Il est envoyé en France, où une fausse accusation de trahison lui vaut d’être incarcéré durant plusieurs… …   Encyclopédie Universelle

  • Cummings Jewish Centre for Seniors — (CJCS) Founded Montreal, Quebec, Canada (2000) Website http://www.cummingscentre.org/ CJCS( The Cummings Jewish Centre for Seniors) is a constituent agency of FEDERATION CJA in Montreal, Quebec …   Wikipedia

  • Cummings C. Chesney — Born October 28, 1863(1863 10 28) Selinsgrove, Pennsylvania Died November 27, 1947(1947 11 27) …   Wikipedia