EDP Wasp


EDP Wasp
Electronic Dream Plant Wasp Synthesizer

Der Wasp Synthesizer stammt aus dem Jahr 1978 und wurde von der englischen Firma EDP (Electronic Dream Plant) hergestellt. Die Firma EDP bestand praktisch nur aus zwei Personen: Chris Huggett und Adrian Wagner. Während Chris Huggett für das Design und die kostengünstige Umsetzung der Technik zuständig war, kümmerte sich Adrian Wagner hauptsächlich um den technischen Aufbau des Wasp. Um den Preis niedrig und konkurrenzfähig zu halten, wurden TTL-Bauteile anstelle von Mikroprozessoren verwendet (der Wasp ist ein Hybrid-Synthesizer der hauptsächlich digital Aufgebaut ist, einzig das Filter ist analog). Gemeinsam gingen Chris Huggett und Adrian Wagner zu Rod Argent’s Keyboards in London, einem Fachgeschäft für Tasteninstrumente, und erzählten vom Vorhaben, einen kleinen und preiswerten Synthesizer zu bauen. Bei Argent’s war man scheinbar von der Idee der beiden angetan, den Argent’s stellte Huggett und Wagner ein Startkapital von 10,000 Pfund zur Verfügung, im Gegenzug wurden die Vertriebsrechte des Wasp an Rod Argent’s übergeben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten Exemplare des Wasp sorgten für einiges Aufsehen in der Öffentlichkeit. Nicht nur durch das skurrile Erscheinungsbild des Wasp, sondern auch durch den niedrigen Preis von 199,00 Pfund (Verkaufspreis im Jahr 1979 in Deutschland: 880,- DM), dem vollständig aus schwarzem Kunststoff bestehendem Gehäuse, dem zwei Oktaven umfassenden Keyboard das nur eine berührungsempfindliche Folientastatur bot, einem eingebauten Lautsprecher und der Möglichkeit, den Wasp mit Batterien zu betreiben, unterschied sich der Wasp sowohl optisch als auch klanglich von den Konkurrenzmodellen. Um ein breiteres Publikum anzusprechen wurde vom Wasp später auch ein “Deluxe” Modell hergestellt. Das Deluxe Modell wurde in einem Holzgehäuse eingebaut und bot durch die Verwendung einer mechanischen Standard-Tastatur (Tonumfang 3-Oktaven, C-C) einen wesentlich höheren Spielkomfort. Auch wurden einige neue Funktionen eingebaut, welche dem Wasp verwehrt blieben, wie die Mixer-Sektion des Filters mit dem die Oszillatoren unabhängig voneinander in der Lautstärke gemischt werden konnten. Das Deluxe Modell konnte ebenfalls per Batterien betrieben werden. Allerdings war der Preis des Wasp Deluxe gegenüber dem normalen Wasp wesentlich höher, so dass die Deluxe Ausgabe überhaupt nicht konkurrenzfähig war. Darüber hinaus war durch das Holzgehäuse und der „richtigen“ Tastatur nicht mehr viel vom Spielzeug Charme des normalen Wasp übrig geblieben.

Nicht wenige Musiker sahen in dem Wasp nur ein billiges Spielzeug, mit dem man sich besser nicht auf die Bühne wagen sollte. Für andere Musiker stellte er jedoch den ersten bezahlbaren Synthesizer dar, um in die immer populärer werdende New Wave Bewegung einzusteigen. Einen gewissen Anteil an der eigenwilligen Aura des Wasp dürfte auch die stark auf Superhelden Comics basierende Bildsprache der Werbung gehabt haben.

Laut Aussagen von Chris Huggett sollen ungefähr 4.000 - 5.000 Wasp hergestellt worden sein (vom Spider Sequencer nur ungefähr 1.500 Stück).

Ausstattung

Gespielt wird der Wasp über eine 2-oktavige, berührungsempfindliche Folientastatur (Der EMS-AKS Synthesizer und der Electro Harmonix Minisynthesizer besaßen ebenfalls Folientastaturen), die in schwarz-gelben Farben gehalten ist.

Oszillator 1 verfügt über die Wellenformen Sägezahn und Pulswelle, wobei die Pulsbreite manuell justierbar ist. Sowohl Oszillator 1 als auch Oszillator 2 bieten die Möglichkeit, die Oszillatoren auszuschalten und somit vom Keyboard zu trennen. Ein fünfstufiger Drehregler zur Wahl der Fußlagen (Fußlagen: 2’, 4’, 8’, 16’, 32’) ist ebenfalls für beide separat vorhanden und ermöglicht, dass die Fußlagen für jeden Oszillator getrennt geregelt werden können.

Oszillator 2 besitzt die Wellenformen Sägezahn und Pulswelle (jedoch in einer festgelegten Pulsbreite, eine manuelle Justage ist nicht möglich). Ein mit Pitch betitelter Drehregler ermöglicht eine Feinverstimmung gegenüber Oszillator 1.

Einen LFO mit den Möglichkeiten, die Frequenz und die Modulationstiefe zu regeln besitzt der Wasp ebenfalls. Des Weiteren bietet der LFO eine reiche Auswahl verschiedener Wellenformen wie: Sinus, Rechteck, Rauschsignal des Rauschgenerators - per Drehregler in seiner Lautstärke regelbar - und eine Random-Funktion mit deren Hilfe eine zufällige Steuerspannung generiert werden kann.

Das Filter des Wasp ist als 12-dB Multimode-Filter ausgelegt. Mit einem Drehregler hat der Benutzer die Möglichkeit zwischen den Filterarten: Tiefpass, Hochpass oder Bandpass zu wählen. Die Resonanz sowie die Cut-Off-Frequenz werden mithilfe zweier Drehregler eingestellt, allerdings lässt sich das Filter des Wasp nicht bis zur Selbstoszillation fahren, da eine Sperre eingebaut wurde. Die Intensität der Signale der Oszillatoren und des LFO auf das Filter sind per Drehregler regulierbar. Auch das Ausgangssignal des Filters ist per Drehregler einstellbar.

Zwei Hüllkurven zur Steuerung des Filters und der Lautstärke sind vorhanden. Die Lautstärkesektion bietet Drehregler für: Attack, Decay und Sustain. Als Besonderheit bietet der Sustain-Regler die Möglichkeit, der Repeat-Funktion, mit der der Lautstärkeverlauf automatisch immer wieder neu getriggert wird.

Die Sektion für das Filter gestaltet sich ähnlich wie das der Lautstärkeabteilung: Drehregler für Attack, Decay und anstelle der Sustain / Repeat Funktion, einen Drehregler mit den Einstellungen Repeat und Delay. Die Delay-Funktion ermöglicht einen verzögerten Start der Hüllkurve von maximal 2 Sekunden.

Als Spielhilfen bietet der Wasp lediglich einen Drehregler mit einer Bend-Funktion, mit dem sich die Tonhöhe um einen halben Ton aufwärts oder abwärts bewegen lässt. Einen Glide-Drehregler zur Erzeugung eines Portamento findet man beim Wasp ebenfalls.

Der Wasp hatte auch einen eingebauten Lautsprecher, so dass man nicht unbedingt einen externen Verstärker zum Spielen braucht. Doch der in das hohle Plastikgehäuse eingebaute Lautsprecher resonierte mitunter erheblich. Viele Wasp Benutzer schätzen aber gerade diese Resonanzen und spielen den Wasp bevorzugt über den eingebauten Lautsprecher, den sie dann über ein Mikrophon abnehmen.

Zur Koppelung mit anderen EDP Instrumenten, bieten sämtliche Geräte 7-polige DIN-Buchsen an. Jedoch können über diese Buchsen nur die Instrumente von EDP Kommunizieren. Die meisten anderen Hersteller von Musikinstrumenten verwendeten übliche Klinkenbuchsen um Geräte miteinander zu verbinden.

Als weitere Anschlüsse besitzt der Wasp Miniklinkenbuchsen für: Line-Out (Ausgangssignal), Phones (Kopfhörer) sowie eine Buchse zum Anschluss des Netzgerätes um den Wasp mit Strom zu betreiben. Sollte mal keine Steckdose in der Nähe sein, kann man den Wasp auch mit sechs 1,5Volt Baby „Typ C“ Batterien betreiben.

Produkte von EDP

  • WASP
  • WASP Deluxe (Wasp mit mechanischer Tastatur, Holzgehäuse, Oszillator Mischer, Eingang für externe Instrumente und eingebautem Lautsprecher. Batteriebetrieb möglich)
  • WASP Special (normaler Wasp, jedoch mit Holzgehäuse und Folientastatur)
  • SPIDER (digitaler Sequenzer)
  • GNAT (abgespeckter Wasp mit nur einem Oszillator, Folientastatur, Lautsprecher und Plastikgehäuse)
  • GNAT Special (normaler Gnat, jedoch mit Holzgehäuse und Folientastatur)
  • CATERPILLAR (Masterkeyboard, das zum ansteuern mehrerer Wasp gedacht war die dann polyphon spielbar waren)

Prominente Benutzer des Wasp (Auswahl)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wasp (disambiguation) — A wasp is a type of flying insect. Wasp or WASP may also refer to:Insects*Common wasp or Vespula vulgaris , a wasp found in much of the Northern Hemisphere *German wasp or Vespula germanica , a wasp native to Europe, northern Africa, and… …   Wikipedia

  • Chris Huggett — is an engineer/designer who co founded Electronic Dream Plant (EDP) and Oxford Synthesizer Company, who is currently technical director at Novation Digital Music Systems, all manufacturers of audio synthesizers. Contents 1 Electronic Dream Plant… …   Wikipedia

  • FL Studio — Desarrollador Image Line Software http://www.flstudio.com Información general Última …   Wikipedia Español

  • PragVEC — prag VEC were a post punk band from London, probably most famous for the song Cigarettes on their debut EP: We can sit about, talk about the kinds of fags we smoke and for the reference to them in the Half Man Half Biscuit song prag VEC at the… …   Wikipedia

  • Sweet Dreams (Are Made of This) — Infobox Album Name = Sweet Dreams (Are Made of This) Type = Studio album Artist = Eurythmics Released = January 21 1983 Recorded = 1982 Genre = New wave, electronica, synth pop, dance pop Length = 41:59 Label = RCA Records Producer = David A.… …   Wikipedia

  • Sutcliffe Jügend — Infobox musical artist Name = Sutcliffe Jügend Img capt = Img size = Landscape = Background = group or band Alias = Origin = London, England Instrument = Genre = Power electronics Years active = 1982–mid 1980s 1995–present Label = RRRecords Death …   Wikipedia

  • Click Click — For other uses, see Click Click (disambiguation). Click Click is a British electro industrial music band. Click Click formed in 1982 by Adrian Smith, and Derek E. Smith, after the end of their previous rock project Those Nervous Surgeons (which… …   Wikipedia

  • Robert Rental — was the stage name of Robert Donnachie (1952 2000), a pioneer of the post punk DIY industrial electronic music scene in the United Kingdom.Originally from Port Glasgow, Scotland, he moved to the south of England with Thomas Leer (with whom he… …   Wikipedia

  • PragVEC — Prag VEC était un groupe post punk de Londres, actif de 1978 à 1981. Le groupe a été monté en 1978 par d ex membres de The Derelicts (dont d autres membres formèrent The Passions), Susan Gogan (chant, synthé sur le 33 tours) et John Studholme… …   Wikipédia en Français

  • Tony Banks — Anthony George Banks (East Heathly, Sussex, Inglaterra, 27 de marzo de 1950) es un músico, teclista y compositor británico de rock, fundador y miembro del famoso grupo Genesis. Contenido …   Wikipedia Español