ERSO

ERSO

Das Staatliche Symphonieorchester Estlands (estnisch Eesti Riiklik Sümfooniaorkester - ERSO) ist das führende Symphonieorchester Estlands. Es hat seinen Stammsitz im Opern- und Konzerthaus Estonia in Tallinn.

ERSO wurde als Radioorchester des staatlichen estnischen Rundfunks gegründet und trat am 18. Dezember 1926 erstmals auf. 1939 umfasste das Raadio-Ringhäälingu Sümfooniaorkester („Radio-Rundfunksymphonieorchester“) bereits 39 Orchestermusiker, 1956 wuchs die Zahl auf 90 an. 1975 erhielt das Orchester unter dem Chefdirigenten Neeme Järvi seinen heutigen Namen.

In den 1950er-Jahren war das ERSO eines der ersten Symphonieorchester der Sowjetunion, das Werke der sogenannten Modernisten (u.a. Igor Stravinski, Arnold Schönberg, Anton Webern und Carl Orff) aufführte, die in der Zeit des Stalinismus als verpönt gegolten hatten. Das Orchester legte einen weiteren Schwerpunkt auf estnische Komponisten wie Eduard Tubin, Arvo Pärt, Lepo Sumera und Erkki-Sven Tüür.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Wiedererlangung der estnischen Unabhängigkeit 1991 verließen die meisten Orchestermusiker das ERSO, um Anstellungen im Westen zu finden. Erst ab 1993 wurde das ERSO unter der Leitung des Dirigenten Arvo Volmer systematisch zu einem der führenden Symphonieorchester Europas ausgebaut. Heute zählt das ERSO etwa 100 Musiker und bewältigt 60–65 Konzerte pro Jahr. Chefdirigent ist seit 2001 der Russe Nikolai Aleksejew. Für die Aufnahme der Cantatas von Jean Sibelius erhielten die Musiker des ERSO im Jahr 2004 den Grammy Award.

Zu bekannten Gastdirigenten in der Geschichte von ERSO zählen unter anderem Waleri Gergijew, Mariss Jansons, Kurt Masur, Leif Segerstam, Paavo Järvi, Sir Neville Marriner, Kurt Sanderling und Igor Stravinski.

Chefdirigenten

  • Olav Roots (1939–1944)
  • Paul Karp (1944–1950)
  • Roman Matsov (1950–1963)
  • Neeme Järvi (1963–1979)
  • Peeter Lilje (1980–1990)
  • Leo Krämer (1991–1993)
  • Arvo Volmer (1993–2001)
  • Nikolai Aleksejew (seit 2001)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • èrsa — erso f. onde ; vague ; houle ; herse fr. « Mai i a forço àutri rèi gregau, jouine o vièi, dins Itaco embarrado dis erso. » Ch. Rieu. voir èrpia, onda …   Diccionari Personau e Evolutiu

  • Ersoy — Ersọy,   Mehmed Akif, türkischer Dichter, * Istanbul 1873, ✝ ebenda 27. 12. 1936; Verfechter panislamischer Ideen; verfasste die türkische Nationalhymne. Von der laizistischen Entwicklung in der Türkei enttäuscht, lebte er von 1925 an in Ägypten …   Universal-Lexikon

  • Eesti Riiklik Sümfooniaorkester — Das Eesti Riiklik Sümfooniaorkester (Staatliches Symphonieorchester Estlands, ERSO) ist das führende Symphonieorchester Estlands. Es hat seinen Stammsitz im Opern und Konzerthaus Estonia in Tallinn. ERSO wurde als Radioorchester des staatlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Staatliches Symphonieorchester Estlands — Das Staatliche Symphonieorchester Estlands (estnisch Eesti Riiklik Sümfooniaorkester ERSO) ist das führende Symphonieorchester Estlands. Es hat seinen Stammsitz im Opern und Konzerthaus Estonia in Tallinn. ERSO wurde als Radioorchester des… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaisa Roose — (Music Conductor) was born in Tallinn, Estonia on 15 April 1969. [ [http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg sql=41:189482 Kaisa Roose AMG Artist ID Q 189482] ] [ [http://www.kapelmesterforening.dk/blaabog/roose kaisa eng.htm Kaisa Roose @ The… …   Wikipedia

  • Neeme Järvi — auf dem XXV. estnischen Sängerfest 2009 Neeme Järvi (* 7. Juni 1937 in Tallinn) ist ein in Estland geborener Dirigent und seit 1987 US amerikanischer Staatsbürger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Estonian National Symphony Orchestra — The Estonian National Symphony Orchestra ( et. Eesti Riiklik Sümfooniaorkester) is the leading orchestra in Estonia and is based in the capital Tallinn. Founded as the Estonian Radio Symphony Orchestra, it gave its first concert in a broadcast by …   Wikipedia

  • Kuulberg — Mati Kuulberg (* 9. Juli 1947 in Tallinn; † 14. Juni 2001 ebenda) war ein estnischer Komponist, Geiger und Musikpädagoge. Mati Kuulberg studierte bis 1966 Geige am Tallinner Musikgymnasium bei Harald Aasa und bis 1971 Komposition am Staatlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenvald — Helmut Rosenvald (* 22. Februar 1929 in Tallinn) ist ein estnischer Komponist und Violinist. Leben und Werk Helmut Rosenvald studierte von 1942 bis 1947 Violine und schloss 1963 sein Kompositionsstudium bei Villem Kapp am Staatlichen Tallinner… …   Deutsch Wikipedia

  • Margus Reinsalu — Born November 20, 1960(1960 11 20) Kohtla Järve, Estonia Nationality Estonia …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»