ESC 2003


ESC 2003
Der 48. Eurovision Song Contest fand in Lettland statt

Der 48. Eurovision Song Contest fand am 24. Mai 2003 in der lettischen Hauptstadt Riga statt. Der Abend in der Skonto-Olympia-Halle wurde von Vorjahresgewinnerin Marie N und Renars Kaupers, dem lettischen Leadsänger der Gruppe Brainstorm vom Song Contest 2000, moderiert.

Als Favoriten galten im Vorfeld die Beiträge aus Spanien, Schweden, der Türkei, Island und Russland, das mit dem Duo t.A.T.u. international erfolgreiche Superstars zum Wettbewerb sandt.

Der österreichische Teilnehmer Alf Poier, ein steirischer Kabarettist, sorgte in der Probewoche in Riga für Aufsehen, als er mit einigen PR-Aktionen die oft vorhandene Humorlosigkeit und Ernsthaftigkeit der Eurovisionsfangemeinde ins Lächerliche zu ziehen versuchte. Am Ende bekam "Weil der Mensch zählt" den sechsten Platz, Deutschlands Beitrag "Let's get happy" (Text: Bernd Meinunger, Musik: Ralph Siegel, Gesang: Lou) musste sich jedoch mit dem 12. Platz begnügen, punktgleich mit Irland.

Der irische Beitrag We've got the world von Mickey Harte stand im Verdacht, ein Plagiat von "Fly on the Wings of Love" zu sein, das Gewinnerlied der Olsen Brothers 2000. Eines der bisher erfolgreichsten Länder erhielt für seinen Beitrag "Cry Baby" des Duos Jemini keinen einzigen Punkt. Nach Wertungsprozeduren, in der sich immer wieder die Türkei und das nicht unter die Favoriten gereihte Belgien an der Spitze abwechselten, und gegen Schluss Russland immer mehr aufkam, stand erst mit der allerletzten Wertung aus Slowenien der türkische Beitrag mit zwei Punkten Vorsprung vor Belgien und drei vor Russland als Sieger fest.

Inhaltsverzeichnis

Platzierungen

Platz Nr. Land Interpret Titel Punkte
01. 04  TurkeiTürkei Türkei Sertab Erener Everyway that I can 167
02. 22 Belgien Belgien Urban Trad Sanomi 165
03. 11 Russland Russland t.A.T.u. Ne ver', ne bojsia, ne prosi 164
04. 18 Norwegen Norwegen Jostein Hasselgård I'm not afraid to move on 123
05. 25 Schweden Schweden Fame Give me your love 107
06. 02  OesterreichÖsterreich Österreich Alf Poier Weil der Mensch zählt 101
07. 20 Polen Polen Ich Troje Keine Grenzen – Żadnych Granic 090
08. 12 Spanien Spanien Beth Dime 081
09. 01 Island Island Birgitta Haukdal Open your heart 081
10. 24 Rumänien Rumänien Nicola Don't break my heart 073
11. 03 Irland Irland Mickey Harte We've got the world 053
12. 10 Deutschland Deutschland Lou Let's get happy 053
13. 14 Niederlande Niederlande Esther Hart One more night 045
14. 16 Ukraine Ukraine Olexandr Hasta la Vista 030
15. 08 Kroatien Kroatien Claudia Beni Više nisam tvoja 029
16. 06 Bosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina Mija Martina Ne brini 027
17. 17 Griechenland Griechenland Mando Never let you go 025
18. 19 Frankreich Frankreich Louisa Baïleche Monts et Merveilles 019
19. 13 Israel Israel Lior Narkis Words for Love 017
20. 09 Republik Zypern Zypern Stelios Konstantas Feeling Alive 015
21. 23 Estland Estland Ruffus Eighties Coming Back 014
22. 07 Portugal Portugal Rita Guerra Deixa-me Sonhar (Só Mais Uma Vez) 013
23. 26 Slowenien Slowenien Karmen Stavec Nanana 007
24. 21 Lettland Lettland F.L.Y. Hello from Mars 005
25. 05 Malta Malta Lynn Chircop To dream again 004
26. 15 Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Jemini Cry baby 000

Die grün markierten Länder waren im folgenden Jahr automatisch für das Finale qualifiziert.

Punktevergabe

Die meisten Teilnehmerländer beteiligen die Fernsehzuschauer mittels Televoting an der Punktevergabe. Die zehn Lieder mit den meisten Stimmen erhalten 12, 10, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2 und 1 Punkt. Bei technischen Problemen oder in jenen Ländern, in denen aufgrund des unzureichend ausgebauten Telefonnetzes kein Televoting durchgeführt werden konnte, vergab eine Jury die Punkte.

Punktetafel

  ISL AUT IRL TUR MLT BIH POR HRV CYP GER RUS ESP ISR NED VK UKR GRE NOR FRA POL LAT BEL EST ROM SWE SLO
Island   7 8 12 6 5 1 6 4 12 1 1 3 3 1 7 4
Österreich 10   6 5 10 5 4 2 8 8 8 2 8 4 2 6 6 7
Irland 2   5 5 7 4 7 12 1 6 1 1 2
Türkei 3 12   4 12 8 10 8 10 3 7 12 7 2 7 10 10 2 12 10 8 10
Malta 3   1
Bosnien-Herz. 7 12   8
Portugal 2   2 3 6 -
Kroatien 5 6 3 6   1 8
Zypern 2   1 12
Deutschland 8 1 4 3   7 4 2 4 5 2 2 1 10
Russland 4 8 10 1 3 4 12 10 8   6 10 1 12 10 2 7 4 12 7 12 7 2 12
Spanien 6 2 12 7 6 6   12 5 5 10 5 4 1
Israel 5 1   3 8
Niederlande 5 7 2 10 2   1 5 8 5
Vereinigtes Königreich  
Ukraine 8 4   10 5 3
Griechenland 1 4 12 5 1   2 -
Norwegen 12 2 12 6 5 7 4 3 7 6 7   3 6 7 6 10 3 12 5
Frankreich 8 2   3 6
Polen 10 10 12 5 4 2 8 6 4 5   8 5 4 4 3
Lettland   5
Belgien 7 4 10 7 10 6 3 6 3 12 8 10 5 10 8 3 12 12 10   8 8 3
Estland 1 8 2 3  
Rumänien 6 1 7 1 2 4 12 10 6 6 4 1 4 8   1
Schweden 5 3 8 1 3 2 1 3 7 5 3 10 5 7 2 7 6 4 7 12   6
Slowenien 4 3  

* Die Tabelle ist geordnet nach der Reihenfolge des Auftritts und der Punktevergabe.

Landkarte

Bild:ESC2003.GIF

  • Grün: Teilnehmende Länder
  • Gelb: Länder, die früher bereits teilgenommen hatten, aber nicht im Jahr 2003

Siehe auch: Deutsche Vorentscheidung 2003


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ESC 2002 — 47. Eurovision Song Contest Datum 25. Mai 2002 Austragungsland …   Deutsch Wikipedia

  • ESC 2004 — 49. Eurovision Song Contest Datum 12. Mai und 15. Mai 2004 Austragungsland  Turkei …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Planegg-Würmtal — ESC Planegg Gegründet 1991 Stadion Grafing / Bad Tölz Standort …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Planegg/Würmtal — ESC Planegg Gegründet 1991 Stadion Grafing / Bad Tölz Standort …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Planegg — Größte Erfolge Deutscher Meister 2008, 2011 Deutscher Vizemeister 2006, 2007, 2009, 2010 Deutscher Pokalsieger 2005, 2010 Sieger EWHL 2010 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Ulm — Voller Name Eisenbahn Sportclub Ulm e.V. Gründungsort Ulm Vereinssitz Einsteinstr. 48 89077 Ulm Gegründet 1929 Mitglieder …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Wedemark — Hannover Scorpions Größte Erfolge Play Off Viertelfinale 1998 und 2007 Play Off Halbfinale 2001, 2006 und 2009 DEB Pokal Finale …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Frankfurt — Frankfurt Lions Größte Erfolge Deutscher Meister 2004 Vereinsinfos Geschichte Eintracht Frankfurt (1959–1991) Frankfurter ESC (1991–1994) Frankf …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Dresden — Dresdner Eislöwen Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005, 2008 Oberligameister 2005, 2008 Oberliga Vizemeister 2003 Sachsenmeister 1994, 1995, 1998, 1999 Vereinsinfos Geschichte ESC Dresden (1990 – 200 …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Dresdner Eislöwen — Dresdner Eislöwen Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005, 2008 Oberligameister 2005, 2008 Oberliga Vizemeister 2003 Sachsenmeister 1994, 1995, 1998, 1999 Vereinsinfos Geschichte ESC Dresden (1990 – 200 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.