ESC Halle


ESC Halle
Saale Bulls Halle
Vereinsname: ESC Halle 04 e.V.
Vereinsdaten:
Gründungsjahr: 18. Mai 2004
1. Vorsitzender: Andreas Werkling
Adresse: Gimritzer Damm 1
06120 Halle (Saale)

Der ESC Halle 04 e.V., Saale Bulls ist ein Eishockeyverein in Halle (Saale), Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte des halleschen Eishockeys beginnt in den 1950er Jahren. Nach dem Ende der DDR war in Halle die Sportart Eishockey erst beim USV Halle angesiedelt, bevor der ESC Saaleteufel Halle gegründet wurde.

ESC Saaleteufel Halle

Am 6. Juli 1999 wurde der ESC Saaleteufel Halle mit dem Anspruch, Eishockey in Halle auf hohem Niveau langfristig zu etablieren, gegründet.

In der Saison 1999/00 begann man den Spielbetrieb in der untersten Spielklasse - der Landesliga Sachsen - mit dem Ziel: Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse - der Sachsenliga. Den Kern der Mannschaft um Trainer Michael Barta bildeten einige Spieler mit Erfahrungen in der Nationalmannschaft der DDR. Die Namen Graul, Peters, Patschinski, Kuhnke, Plotka oder Jahn (der als gebürtiger Goslarer natürlich nicht in der DDR gespielt hat) haben auch heute noch in Halle einen legendären Ruf. Der Aufstieg wurde geschafft und mit den vielen Fans (durchschnittlich 1.500 bis 2.000 Zuschauer pro Spiel) ausgiebig gefeiert.

Erstmals in der Saison 2001/02 nahm der ESC als Vertreter des Sächsischen Eissportverbandes an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga Süd teil und spielte von 2002/03 bis 2003/04 in der Regionalliga Ost.

2004 wurde gegen den ESC Saaleteufel Halle ein Insolvenzantrag gestellt.

2004

Wegen der sich abzeichnenden Insolvenz der Saaleteufel wurden im Frühjahr 2004 der ESV Halle und später der ESC Halle 04 gegründet. Zugleich fanden Teile des Nachwuchses der Saaleteufel beim SKC TaBeA Halle in der Abteilung "Eissport" eine neue Heimat.

ESC Halle 04 und ESV Halle

Der Verein ESC wurde von den Betreibern der halleschen Eissporthalle, Andreas Werkling,Frank Busch und von zwei weiteren Personen Daniel Mischner und Andreas Haschke gegründet, welche ebenfalls dem Vorstand angehören. Erster Trainer des Vereins war der 1966 in Tschechien geborene Jaroslav Stastny.

Beim ESV sind seit 2004/05 die Nachwuchsarbeit und die Amateurmannschaft angesiedelt, während der ESC mit seiner Mannschaft in der Saison 2004/2005 in der Regionalliga Ost startete. Die Liga beendete der ESC mit dem Gewinn der Meisterschaft - in der anschließenden Aufstiegsrunde zur Oberliga Nord mit den Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen kam der ESC hinter den Ratinger Ice Aliens auf Platz 2 und verpasste damit die sportliche Qualifikation für die Oberliga 2005/06.

In der Saison 2005/06 startete das stark verjüngte Team in der Regionalliga Nord-Ost und holte zur Umsetzung der neuen U23-Regel 6 junge Spieler. Erklärtes Ziel bei einem Etat von 300.000 € war der Aufstieg in die Oberliga, der aber nach einer Niederlage im Meisterschafts-Playoff-Halbfinale gegen den Rostocker EC nicht gelang.

Die Mannschaft des ESC Halle 04 nahm 2006/07 an der Regionalliga Nord-Ost teil, die sie als vierter abschloß und damit die Berechtigung für einen Lizenzantrag für die Oberliga 2007/08 erreichte. Die Trainer der 1. Oberligamannschaft waren Ivan Horak und Robert Torgler. Die Saison endete auf Platz 6, der die Play-Downs bedeutete. Gegner der Play-down-serie (best of 7 - Serie), die mit 4:0 Siegen gewonnen wurde, war der EHC Thüringen aus Erfurt.

Mannschaftskader Saison 2008/09

Stand: 30. Oktober 2008

Torhüter
Nr   Name Team 2007/08
#29 Deutscher Norbert Pascha Dresdner Eislöwen
#39 Deutsch-Tscheche Adam Ondraschek Lauterbach Highlanders
Verteidiger
#6 Finne Ruohola, Janne Titaanit Kotka
#9 Deutscher Eric Wunderlich ETC Crimmitschau, ESC Halle
#23 Deutscher Reckers, Aaron Iserlohn Wild Roosters
#57 Deutscher Göldner, Roman Tölzer Löwen
#80 Deutscher Jörg Pohling Lausitzer Füchse
#87 Deutscher Roy Hähnlein ETC Crimmitschau, ESC Halle
#91 Deutscher Kai Schmitz ESC Halle
Stürmer
#2 Deutscher Kilian Glück Dresdner Eislöwen
#7 Deutsch-Pole Jędrzej Kasperczyk ESC Halle
#8 Deutscher Karan Moallim Starbulls Rosenheim
#10 Finne Janne Kujala Rosenheim, EHF Passau
#12 Deutscher Gross, Arthur ESC Halle
#13 Finne Miikka Jäske EV Weiden
#14 Deutsch-Kasache Alexander Rusch ESC Halle
#16 Deutscher Georgi Kimstatsch ESC Halle
#19 Tscheche Fadrny, Jan HC Sumperk, MsHK Žilina
#21 Deutscher Thiede, Benjamin ESC Halle
#22 Slowake Martin Miklik ESC Halle
#41 Deutscher Stephan Kuhlee ESC Halle
#51 Deutscher Damian Martin EHC Wolfsburg
#55 Deutscher Christian Rösler Lausitzer Füchse
#78 Deutscher Oliver Kämmerer ETC Crimmitschau
Trainer
Tscheche Jiri Otoupalík
Der Spieler spielt mit einer ausländischen Spielerlizenz
Der Spieler besitzt eine Förderlizenz

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ESC Halle 04 — Données clés Fondé en 2004 Siège Halle Patinoire (aréna) Eissporthalle Halle Couleurs Rouge, blanc et noir Ligue Oberliga Site Web …   Wikipédia en Français

  • ESC Halle 04 — Saale Bulls Halle Vereinsname: ESC Halle 04 e.V. Vereinsdaten: Gründungsjahr: 18. Mai 2004 1. Vorsitzender: Andreas Werkling Adresse: Gimritzer Damm 1 06120 Halle (Saale) Der ESC Halle 04 e.V., Saale Bulls ist ein Eishockeyverein in Halle (Saale) …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Saaleteufel Halle — Saale Bulls Halle Vereinsname: ESC Halle 04 e.V. Vereinsdaten: Gründungsjahr: 18. Mai 2004 1. Vorsitzender: Andreas Werkling Adresse: Gimritzer Damm 1 06120 Halle (Saale) Der ESC Halle 04 e.V., Saale Bulls ist ein Eishockeyverein in Halle (Saale) …   Deutsch Wikipedia

  • Halle/Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Halle an der Saale — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Halle (Saale) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Dresden — Dresdner Eislöwen Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005, 2008 Oberligameister 2005, 2008 Oberliga Vizemeister 2003 Sachsenmeister 1994, 1995, 1998, 1999 Vereinsinfos Geschichte ESC Dresden (1990 – 200 …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Dresdner Eislöwen — Dresdner Eislöwen Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 2005, 2008 Oberligameister 2005, 2008 Oberliga Vizemeister 2003 Sachsenmeister 1994, 1995, 1998, 1999 Vereinsinfos Geschichte ESC Dresden (1990 – 200 …   Deutsch Wikipedia

  • ESC 1983 — 28. Eurovision Song Contest Datum 23. April 1983 Austragungsland  Deutschland Austragungsort Rudi Sedlmayer Halle München …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Wolfsburg — Grizzly Adams Wolfsburg Größte Erfolge Play Off Viertelfinale 2009 Aufstieg in die 2. Bundesliga 2001 Aufstieg in die DEL 2004 und 2007 Deutscher Pokalsieger 2009 …   Deutsch Wikipedia