Earl of Chester


Earl of Chester

Die Grafschaft Chester (englisch Earldom of Chester) war eine der mächtigsten Herrschaften im mittelalterlichen England. Seit 1301 wurde der Titel eines Earl of Chester üblicherweise dem Thronerben gegeben, ab dem späten 14. Jahrhundert war er dann mit dem des Prince of Wales verbunden.

Cheshire gehörte seit dem späten 11. Jahrhundert den Earls of Chester, die über ganz England verstreut Land besaßen, das 'the honour of Chester' genannt wurde. Ende des 12. Jahrhunderts hatten sie eine Stellung als Regenten von Cheshire etabliert, die die Basis für ihre spätere Bezeichnung als 'county palatine' wurde. Die Grafschaft fiel 1237 mit dem Tod von John de Scotia, 9. Earl of Huntingdon an die Krone, dem siebten und letzten Earl, und wurde 1246 als Krongut eingezogen. König Heinrich III. gab die Herrschaft Chester (nicht aber den Titel eines Earls) 1254 an seinen Sohne Eduard, den späteren König Eduard I., der wiederum Titel und Land an seinen Sohn, den ersten englischen Prince of Wales gab. Zu dieser Zeit bestand die Grafschaft Cheshire aus zwei Countys: Cheshire und Flintshire.

Die Einrichtung der königlichen Herrschaft in Chester ermöglichte Königs Eduards I. Eroberung von Nord-Wales, und Chester spielte eine wesentliche Rolle als Nachschubbasis während der Walisischen Kriege (1275-1284), so dass die separate Organisation als 'county palatine' gerechtfertigt war. Dies blieb so bis zur Zeit des Königs Heinrich VIII..

1398 wurde die Grafschaft kurzzeitig von König Richard II. zum Fürstentum erhoben, was König Heinrich IV. 1399 bereits wieder rückgängig machte. Während der älteste Sohn des Souveräns geborener Herzog von Cornwall ist, muss er zum Earl of Chester (und zum Prince of Wales) erst ernannt werden. Prince Charles wurde zum Earl of Chester an 26. Juli 1958 ernannt, am gleichen Tag, an dem er Prince of Wales und Earl of Carrick wurde.

Die unabhängige Rechtsprechung des der Palatinats Chester hielt sich, bis Heinrich VIII. die Grafschaft unter Kontrolle der Krone brachte. Die Palatinate courts of Great Sessions and Exchequer überlebten sogar bis zu den Reformen von 1830.

Inhaltsverzeichnis

Earl of Chester

Earls of Chester, 1. Verleihung (1071)

Earls of Chester, 2. Verleihung (1121)

Earls of Chester, 3. Verleihung (1232)

  • John de Scotia, 9. Earl of Huntingdon, 1. Earl of Chester (um 1207–1237)

Earls of Chester, 4. Verleihung (1264)

(Es gibt keinen Beweis, dass Alfons, der ältere Sohn Eduards I., zum Earl of Chester ernannt wurde)

Earls of Chester, 5. Verleihung (1301)

Earls of Chester, 6. Verleihung (1312)

Ab hier wurde der Titel gemeinsam mit dem eines Prince of Wales vergeben.

Literatur

  • B. E. Harris: "Administrative History" in C. R. Elrington (Hg.), The Victoria County History of Chester (University of London Institute of Historical Research, London, 1979) Band II 1-97

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Earl of Chester — The Earldom of Chester was one of the most powerful earldoms in medieval England. Since 1301 the title has generally been given to heirs apparent to the English throne, and from the late 14th century it has been given only in conjunction with… …   Wikipedia

  • Ranulph de Gernon, 2nd Earl of Chester — Ranulf IV, also known as Sir Ranulph de Meschines or Ranulph de Gernon inherited his palatine earldom in 1128 aged 28, upon the death of his father who was descended from the Counts of Bayeux, Calvados Normandy. Infobox succession combo subject… …   Wikipedia

  • Ranulph de Gernon, 2. Earl of Chester — Ranulf IV. le Meschin [1] genannt Ranulf von Gernon oder Ranulf II. von Chester (* um 1099 auf Burg Gernon in der Normandie; † 16. Dezember 1153 in Chester) war Earl of Chester und Vizegraf von Avranches. Er war der Sohn von Ranulf III. le… …   Deutsch Wikipedia

  • Ranulf de Blondeville, 4. Earl of Chester — Teil des Siegels von Ranulf de Blondeville als Earl of Lincoln Ranulf de Blondeville, 4. Earl of Chester, 1. Earl of Lincoln (* unsicher: 1172 Oswestry (Album Monasterium, Blonde Ville); † 28. Oktober 1232 Wallingford, Berkshire) war der 4. Earl… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard d'Avranches, 2. Earl of Chester — Richard d’Avranches, 2. Earl of Chester (* 1094; † 25. November 1120 bei Barfleur (White Ship)) war der Sohn von Hugh d Avranches, 1. Earl of Chester und Vizegraf von Avranches, und Ermentrude von Clermont. Er war erst sieben Jahre alt, als sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugh de Kevelioc, 3. Earl of Chester — (* 1147; † 30. Juni 1181 in Leek (Staffordshire)) war der Sohn von Ranulph de Gernon, 2. Earl of Chester und Maud FitzRobert von Gloucester. Man geht davon aus, dass er seinen Namen von seinem Geburtsort Kevelioc in Monmouthshire hat, eine andere …   Deutsch Wikipedia

  • Hugh de Kevelioc, 3rd Earl of Chester — (1147 ndash; June 30, 1181) was the son of Ranulph de Gernon, 2nd Earl of Chester and Maud of Gloucester, daughter of Robert, 1st Earl of Gloucester (otherwise known as Robert de Caen, the illegitimate son of Henry I of England, making her Henry… …   Wikipedia

  • Hugh d'Avranches, 1. Earl of Chester — Hugh d’Avranches, 1. Earl of Chester († 27. Juli 1101) war einer der großen Barone des frühen normannischen England. Er war der Sohn von Richard Goz, Vizegraf von Avranches im äußersten Südwesten der Normandie. Er erbte von seinem Vater einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugh d'Avranches, 1st Earl of Chester — (died July 27, 1101) was one of the great magnates of early Norman England. Early career Hugh was the son of Richard Goz, Viscount of Avranches, in the far southwest of Normandy, and inherited from his father a large estate, not just in the… …   Wikipedia

  • Ranulf de Blondeville, 6th Earl of Chester — otherwise known as Ranulf III de Meschines (1170 ndash; 1232) was one of the old school of Anglo Norman barons whose loyalty to the Angevin dynasty was consistent but contingent on the receipt of lucrative favours. He was described as almost the… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.