Eberhard Seidel


Eberhard Seidel

Eberhard Seidel-Pielen (* 20. Dezember 1955 in Sommerhausen, Franken) ist ein deutscher Journalist und Publizist. Seine Schwerpunkte sind Migrationspolitik, Rechtsextremismus, jugendliche Subkulturen und der politische Islam.

Laufbahn

Nach dem Studium der Soziologie war er von 1997 bis 2000 Meinungsredakteur der taz, deren Inlandressort er bis 2002 leitete. Seitdem ist er Geschäftsführer von "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" und freier Journalist.

Schriften

  • Politik im Namen Allahs. Der Islamismus, eine Herausforderung für Europa., Brüssel, mit C. Dantschke und A. Yildirim, Hrsg. Ozan Ceyhun (MdEP), Brüssel, 2000
  • Unsere Türken. Annäherung an ein gespaltenes Verhältnis., Elefanten-Press, Berlin, 1995, ISBN 3-88520-571-8
  • „Aufgespießt - Wie der Döner über die Deutschen kam“, Rotbuch-Verlag, Hamburg, 1996, ISBN 3-88022-901-5
  • Skinheads, K. Farin und E. Seidel, Beck, München, 2002, ISBN 3-406-47583-3
  • Stinos, Glatzen und Trinker: Jugend auf der Suche nach neuen Normen und Umgangsformen, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Sachsen-Anhalt, Magdeburg, 1995
  • Marschiert die Jugend nach rechts?: Rechtsradikalismus und Jugendgewalt in Sachsen-Anhalt; Daten, Analysen, Interviews, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Landtag Sachsen-Anhalt, Magdeburg, 1993
  • „Ohne Gewalt läuft nichts_324“: Jugend und Gewalt in Deutschland, K. Farin und E. Seidel, Bund-Verlag, Köln, 1993, ISBN 3-7663-2430-6
  • Die Scharfmacher, von Klaus Farin und Eberhard Seidel-Pielen, Rotbuch Verlag, 2003, ISBN 3880223432
  • Rechtsruck, von Klaus Farin und Eberhard Seidel-Pielen, Rotbuch Verlag, 2002, ISBN 3880220654
  • Krieg in den Städten, von Klaus Farin und Eberhard Seidel-Pielen, Rotbuch Verlag, 2003, ISBN 3880220441
  • Das Nachbarschaftshaus für interkulturelle Begegnung ORA 34. Projekte, Reportagen, Interviews, 1990, ISBN 3926641266
  • Stadt der Vielfalt - Das Entstehen des neuen Berlin durch Migration, mit Sanem Kleff, 2009, ISBN 9783938352380, auch als PDF unter [1]
  • Literatur von und über Eberhard Seidel im Katalog der DDB

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eberhard Seidel-Pielen — (* 20. Dezember 1955 in Sommerhausen, Franken) ist ein deutscher Journalist und Publizist. Seine Schwerpunkte sind Migrationspolitik, Rechtsextremismus, jugendliche Subkulturen und der politische Islam. Laufbahn Nach dem Studium der Soziologie… …   Deutsch Wikipedia

  • Seidel (Familienname) — Seidel ist ein deutscher Familienname. Varianten Seydel Seidl Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard-Schöck-Stiftung — Rechtsform: Private Stiftung bürgerlichen Rechts Zweck: Förderung des Bauhandwerks in Mittel und Osteuropa und anderes Vorsitz: Eberh …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Schöler — (* 22. Dezember 1940 in Flatow / Westpreußen / jetzt Złotów / Polen) ist ein ehemaliger deutscher Tischtennisspieler. Nach Ende seiner aktiven Laufbahn übernahm er Aufgaben innerhalb des DTTB, des europäischen Verbands ETTU und des Weltverbandes… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Seidel — Seidel bezeichnet: ein spezielles Trinkgefäß, siehe Humpen ein Hohlmaß, siehe Alte Maße und Gewichte Seidel ist der Familienname folgender Personen: A Amalie Seidel (1876–1952), österreichische sozialdemokratische Politikerin und Frauenrechtlerin …   Deutsch Wikipedia

  • Rosemarie Seidel — (geb. Gomolla) (* 25. April 1940 in Beuthen (Oberschlesien); † 21. Februar 1998 in Altdorf (Niederbayern)) war eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie gewann zweimal die deutsche Meisterschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Nationale Erfolge 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Seidel II (Bayern) — Das Kabinett Seidel II bildete vom 9. Dezember 1958 bis zum 22. Januar 1960 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Bei der Wahl zum vierten Bayerischen Landtag am 23. November 1958 wurde die seit Oktober 1957 bestehende Regierung unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Seidel I (Bayern) — Das Kabinett Seidel I bildete vom 16. Oktober 1957 bis zum 9. Dezember 1958 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Die Regierungsbildung erfolgte nach dem Austritt des Gesamtdeutscher Block/Bund der Heimatvertriebenen und Entrechteten… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Eberhard (CSU) — Rudolf Eberhard (* 1. November 1914 in Nürnberg; † 26. Dezember 1998 in München) war ein deutscher Politiker und Volkswirt. Als Abgeordneter der CSU gehörte er von 1950 bis 1974 dem Bayerischen Landtag an. Von Oktober 1957 bis Juni 1964 diente er …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Seidel II — Das Kabinett Seidel II bildete vom 9. Dezember 1958 bis zum 22. Januar 1960 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Bei der Wahl zum vierten Bayerischen Landtag am 23. November 1958 wurde die seit Oktober 1957 bestehende Regierung unter… …   Deutsch Wikipedia