Eberhard Zangger


Eberhard Zangger

Eberhard Zangger (* 1958 in Kamen) ist ein deutscher Geoarchäologe und Publizist. Er wurde international bekannt durch seine umstrittene These einer Identität von Troja und Atlantis.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Nach der Realschule begann Zangger 1974 am Senckenberg-Museum in Frankfurt am Main eine Ausbildung zum technischen Assistenten. 1976 ließ er sich in Bochum zum geologischen Präparator ausbilden. In Bochum absolvierte er das Begabtenabitur, während er tagsüber im Deutschen Bergbaumuseum arbeitete. Er studierte anschließend Geologie und Archäologie an der Universität Kiel und erwarb danach an der Stanford University den Grad eines PhD. Anschließend war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Cambridge. 1991 gründete Zangger schließlich sein Beraterbüro Geoarcheology International in Zürich, das sich jährlich an sechs archäologischen Geländeprojekten im östlichen Mittelmeerraum beteiligte.

Internationale Bekanntheit erlangte Zangger 1992 mit seiner Interpretation von Platons Atlantis als Troja: Platon habe eine ägyptische Variante der Erzählung von Trojas Ende zu seinem Atlantis-Mythos verarbeitet und selbst erst spät erkannt, dass beide Geschichten von derselben Stadt berichtet hätten. 1994 folgte ein weiteres Buch, in dem Zangger die Sage vom Trojanischen Krieg als Erinnerung an einen „Weltkrieg“ interpretierte, in dessen Verlauf die Staatenwelt des östlichen Mittelmeerraumes um 1200 v. Chr. zusammengebrochen sei. Beide Theorien wurden von der Mehrheit der Fachwissenschaftler zwar abgelehnt, da Zangger nach ihrer Ansicht schwere methodische Fehler unterlaufen waren; dennoch waren die Thesen nicht ohne Wirkung: Die Diskussion kann als eine Art Vorspiel zu der Troja-Debatte gewertet werden, die 2001/02 die deutsche Altertumswissenschaft bewegen sollte. So griff insbesondere der Archäologe Manfred Korfmann direkt und indirekt einige von Zanggers Thesen auf, die er anfangs wie die meisten Gelehrten abgelehnt hatte, so vor allem die, dass das bronzezeitliche Troja eine Handelsmetropole gewesen sei und sich über eine weitaus größere Fläche ausdehnte als zuvor angenommen.

1998 bereitete Zangger in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Braunschweig ein hubschraubergestütztes Erkundungsprojekt in der Ebene der Troas, um mit Hilfe geomagnetischer Erfassung alte Siedlungs- und Hafenstrukuren von Troia zu finden. Das türkische Kultusministerium erteilte dafür aber keine Genehmigung.[1]

1999 wurde Zangger als Berater für Öffentlichkeitsarbeit in der Stöhlker AG in Zollikon bei Zürich tätig. 2002 machte er sich selbständig und gründete die PR-Agentur für Wissenschaftskommunikation zangger.org - science communications.

Der deutsche Schriftsteller Gisbert Haefs hat in seinem Roman Troja Zangger 1997 in der Figur des „Tsanghar“ ein kleines literarisches Denkmal gesetzt. Haefs hat für seinen Roman die Troja-Atlantis-These von Zangger verarbeitet.

Zitat

„Ich persönlich sehe keine Notwendigkeit weitere Bücher zu schreiben, so lange die vorhandenen nicht gelesen und verstanden wurden. Jetzt brauchen wir erst einmal Zeit, neue Funde, neue Ideen und vor allem auch neue Gesichter. Wenn es wieder günstigere Umstände für die Erforschung der ägäischen Frühgeschichte gibt, werde ich mich sicher auch wieder engagieren. In der Zwischenzeit beschäftige ich mich mit Dingen, die zur Zeit spannender sind - nämlich mit strategischer Unternehmensberatung in der New Economy. Die Auseinandersetzung mit den bronzezeitlichen Wirtschaftsstrukturen liefert mir dafür eine hervorragende Basis.“

Eberhard Zangger, Oktober 2000 [2]

Werke in Auswahl

  • Atlantis. Eine Legende wird entziffert. Knaur, München 1992 ISBN 3-426-26591-5
  • The geoarchaeology of the Argolid. (Hrsg. vom Deutschen Archäologischen Institut Athen), Mann, Berlin 1993
  • Ein neuer Kampf um Troia. Archäologie in der Krise. Knaur, München 1994 ISBN 3-426-26682-2
  • Die Zukunft der Vergangenheit. Archäologie im 21. Jahrhundert. Schneekluth, München 1998 ISBN 3-7951-1652-X
  • The Landscape Evolution of the Argive Plain (Greece). Paleo-Ecology, Holocene Depositional History and Coastline Changes. PhD-Dissertation at Stanford University, University Microfilm International, Ann Arbor, Michigan 1998

Anmerkungen

  1. Referat B 3.14: Aerogeophysik, BGR, 20. Juli 2001
  2. Gabriela Bonin: „Geoarchäologie: Provokateur Eberhard Zangger“, Merian, Kreta, Oktober 2000

Weblinks

Artikel zum Thema Atlantis = Troja
Interviews

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eberhard Zangger — Eberhard Zangger, (born in 1958, Kamen, Germany), a senior research associate in the Department of Earth Sciences at the University of Cambridge (1988 ndash;91), is a German writer on geoarchaeology investigating the global interrelations between …   Wikipedia

  • Zangger — ist der Familienname folgender Personen: Eberhard Zangger (* 1958), deutscher Geoarchäologe und Unternehmensberater Heinrich Zangger (1874–1957), Schweizer Gerichtsmediziner Rudolf Zangger (1826–1882), Schweizer Veterinärmediziner Diese Seite …   Deutsch Wikipedia

  • Sea Peoples — The Sea Peoples is the term used for a confederacy of seafaring raiders of the second millennium BC who sailed into the eastern shores of the Mediterranean, caused political unrest, and attempted to enter or control Egyptian territory during the… …   Wikipedia

  • Achchija — Achijawa (Aḫḫijavā) ist die Bezeichnung für ein Land (Staat oder Region), ein Volk oder ein Königreich in hethitischen Keilschrifttexten des 15. bis 13. Jahrhunderts v. Chr. Aus den Dokumenten geht hervor, dass Achijawa westlich von Hatti lag. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Ahhija — Achijawa (Aḫḫijavā) ist die Bezeichnung für ein Land (Staat oder Region), ein Volk oder ein Königreich in hethitischen Keilschrifttexten des 15. bis 13. Jahrhunderts v. Chr. Aus den Dokumenten geht hervor, dass Achijawa westlich von Hatti lag. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Ahhijava — Achijawa (Aḫḫijavā) ist die Bezeichnung für ein Land (Staat oder Region), ein Volk oder ein Königreich in hethitischen Keilschrifttexten des 15. bis 13. Jahrhunderts v. Chr. Aus den Dokumenten geht hervor, dass Achijawa westlich von Hatti lag. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Ahhijawa — Achijawa (Aḫḫijavā) ist die Bezeichnung für ein Land (Staat oder Region), ein Volk oder ein Königreich in hethitischen Keilschrifttexten des 15. bis 13. Jahrhunderts v. Chr. Aus den Dokumenten geht hervor, dass Achijawa westlich von Hatti lag. Es …   Deutsch Wikipedia

  • Atlantis (Suche) — Als Lokalisierungshypothese zu Atlantis bezeichnet man eine begründete Vermutung für den Ort an dem Atlantis gelegen haben soll. Ausgehend von der Annahme, dass es sich um eine real existente Stadt gehandelt hat, wird an Hand der von Platon… …   Deutsch Wikipedia

  • Troja — Karte des Burghügels (Hisarlık) von Troja Landkarte der Troas …   Deutsch Wikipedia

  • Hisarlik — Karte von Hisarlık Stadtmauern von Troja Troja (griechisch: Τροία, Τροίη, auch Ίλιον (Ilion); lateinisch: Troia, Ilium; türkisch: Truva, i …   Deutsch Wikipedia