Eckhart Schmidt


Eckhart Schmidt

Eckhart Schmidt (* 31. Oktober 1938 in Mährisch-Sternberg) ist ein deutscher Filmemacher und Autor. Seit 1985 realisiert er seine Vorhaben in der eigenen Produktionsfirma Raphaela-Film GmbH München.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Eckhart Schmidt begann nach dem Abitur in Ulm und dem Studium in München zunächst Arbeiten als Filmkritiker u. a. für die Süddeutsche Zeitung, Film und den Bayerischen Rundfunk. Anfang der 60er Jahre war er Teil der Neuen Münchner Gruppe, die eine Unterhaltungs-Alternative zu der Oberhausener Gruppe und dem Oberhausener Manifest suchte. Erste Kurzfilme entstanden Anfang der 60er Jahre; 1967 drehte er mit Jet Generation seinen ersten Spielfilm. 1978 gab er das Punk-Magazin S!A!U! heraus, in dem u. a. Rainer Werner Fassbinder, Herbert Achternbusch, Werner Schroeter, David Byrne und Patti Smith publizierten.

In den 60er und 70er Jahren arbeitete Schmidt auch als Berater fürs Fernsehen u. a. für die Joachim-Fuchsberger-Shows „Auf los geht’s los“ und „Heut abend“.

1982 drehte er nach seinem gleichnamigen Roman den international erfolgreichen Neue-Welle-Schocker Der Fan mit Désirée Nosbusch in der Hauptrolle. Es folgten zahlreiche weitere Spielfilme und Buchveröffentlichungen.

1989 realisierte Schmidt die erste große HDTV-Produktion der Welt mit der Verfilmung von Richard Wagners Ring des Nibelungen. Weitere Opern-Filme folgten, u. a. Hans Werner Henzes Oper Der Prinz von Homburg (1993). Danach entstanden mehr als zwanzig Dokumentarfilme über Opern-Stars, Komponisten, Dirigenten, Opern-Inszenierungen und Opern-Häuser wie die Los Angeles Opera. Schmidt ist auch Herausgeber der Memoiren des Dirigenten Wolfgang Sawallisch.

Bei seinen Spielfilmen ließ sich Schmidt zuerst von der Neuen Welle (Der Fan, Gold der Liebe), dann von den Melodramen Douglas Sirks (Das Wunder) und schließlich von der deutschen Romantik (Undine, Der Sandmann) inspirieren. Nach einer siebenjährigen Spielfilm-Pause drehte Schmidt dann als einer der ersten Spielfilme im High-Definition-Format u. a. Internet Love, 24/7 – Sunset Boulevard und nach Cesare Paveses Selbstmord-Novelle Sunset Motel, die alle in Los Angeles entstanden.

2006 erklärte Schmidt, dass er keine Spielfilme mehr, sondern nur noch Dokumentarfilme drehen will.

Sein Hauptinteresse gilt der Opern-Welt, dem Hollywood-Kino und dem deutschen Film.

Seit 2006 ist Eckart Schmidt auch als Fotograf aktiv; seine Fotografien wurden in den Büchern Window Girls und Mulholland Drive – Opening Scenes publiziert und auf Ausstellungen in Deutschland und USA gezeigt.

Schmidt war 46 Jahre lang mit der Schauspielerin Isi ter Jung (Atlantis – ein Sommermärchen) verheiratet, die am 12. Juni 2007 verstorben ist.

Ehrungen

Werke

Spielfilme

  • 1968: Jet Generation – Wie Mädchen heute Männer lieben (Regie, Buch mit Roger Fritz)
  • 1970: Atlantis – Ein Sommermärchen (Buch und Regie)
  • 1982: Der Fan (Buch und Regie)
  • 1983: Das Gold der Liebe (Buch und Regie)
  • 1984: Die Story (Buch und Regie)
  • 1985: Loft – Die neue Saat der Gewalt (Buch und Regie)
  • 1985: Alphacity – Abgerechnet wird nachts (Buch und Regie)
  • 1985: Das Wunder (Buch und Regie)
  • 1985: Die Küken kommen (Buch und Regie)
  • 1986: Wie treu ist Nik? (Buch, Regie und Produktion)
  • 1991: Undine (Buch, Regie und Produktion)
  • 1992: Der Sandmann (Buch, Regie und Produktion)
  • 1996: Broken Hearts (Buch, Regie, Musik, Coproduktion)
  • 2000: Internet Love (Buch, Regie, Musik, Produktion)
  • 2001: Girls – Mädchen – Ragazze (Buch, Regie und Produktion)
  • 2002: 24/7 – Sunset Boulevard (Buch und Regie)
  • 2003: Sunset Motel (Buch, Regie und Produktion)
  • 2010: Hollywood Fling (Buch, Regie und Produktion)

Opernverfilmungen

  • 1990: Der Ring des Nibelungen (Konzeption, Artistic Supervisor)
  • 1991: Der Fliegende Holländer (Regie)
  • 1994: Der Prinz von Homburg (Regie, Produktion)

Dokumentarfilme

  • 1980: Douglas Sirk: Über Stars (Buch und Regie)
  • 1991: Nach Hollywood – Douglas Sirk erzählt (Buch, Regie und Produktion)
  • 1994: Epstein in Hollywood – Julius J. Epstein Talks (Regie und Produktion)
  • 1995: Christa Ludwig – Der Abschied (Buch, Regie und Produktion)
  • 1996: Schumann-Hampson-Sawallisch (Buch, Regie und Produktion)
  • 1997: Sunset Boulevard – 27 Meilen Amerika (Buch, Regie und Produktion)
  • 1997: Hollywood, Germany (Buch, Regie und Produktion)
  • 1997: Der Klassik-Kaiser (Buch, Regie und Produktion)
  • 1997: Hollywood Dreamers (Buch, Regie und Produktion)
  • 1997: Black Hollywood (Buch, Regie Musik und Produktion)
  • 1998: Karl Haas – Abenteuer Musik (Buch, Regie und Produktion)
  • 1999: Walter Haupt – Der Film (Buch, Regie und Produktion)
  • 1999: View and Vision: The Architectural Photography of Julius Shulman (Buch, Regie und Produktion)
  • 1999: Mythos Hollywood (Buch, Regie und Produktion) (Buch, Regie und Produktion)
  • 1999: Gottfried Pilz – Vision und Faszination (Buch, Regie und Produktion)
  • 2000: Vom Überleben – Die Geschichte der Mania Hartmayer-Breuer (Buch, Regie und Produktion)
  • 2000: Lost Angeles – Eine Stadt zwischen Traum und Trauma (Buch, Regie und Produktion)
  • 2000: Kurt Moll – Ein Mann, ein Bass (Buch, Regie und Produktion)
  • 2000: Besuch bei Tippi Hedren (Buch, Regie und Produktion)
  • 2000: Besuch bei Don Murray (Buch, Regie und Produktion)
  • 2000: Besuch bei Bud Boetticher (Buch, Regie und Produktion)
  • 2001: Besuch bei Rod Steiger (Regie und Produktion)
  • 2001: Besuch bei Ray Bradbury (Regie und Produktion)
  • 2002: Inge Borkh – Es singt aus mir (Regie und Produktion)
  • 2002: Young Hollywood – Die Traumfabrik erfindet sich neu (Buch und Regie)
  • 2002: Francesco Rosi – Momente der Wahrheit (Buch, Regie und Produktion)
  • 2003: Die Welt des Claude Chabrol (Regie und Produktion)
  • 2003: Federico Fellini – Mit den Augen der Anderen (Buch und Regie)
  • 2004: Musen, Macht und Glamour – Die Welt der Maximilianstrasse (Regie und Produktion)
  • 2004: Hollywood Legenden (Buch, Regie und Produktion)
  • 2004: Hitlers letzte Tage – Der Film „Der Untergang“ (Buch und Regie)
  • 2005: Sena Jurinac – Jedes Ding hat seine Zeit (Regie und Produktion)
  • 2005: Die Meistersinger von München (Regie und Produktion)
  • 2005: Filmlegenden. Deutsch (Buch, Regie und Produktion)
  • 2005: Silent Hollywood: Cult, Stars, Scandals (Buch und Regie)
  • 2006: Mythos Mozart – Musik für die Welt (Regie)
  • 2006: Jenseits von Hollywood – Das Kino des Otto Preminger (Regie)
  • 2006: Hollywoods Oper – Eine Oper für Los Angeles (Regie)
  • 2006: Jerry Lewis – König der Komödianten (Buch und Regie)
  • 2006: Jane Russell – Der Star aus dem Heu (Regie und Produktion)
  • 2007: Fred Zinnemann – Der Mann, der „High Noon“ machte (Buch, Regie und Produktion)
  • 2007: Tatort Oper – Wie Filmemacher Oper machen (Buch, Regie und Produktion)
  • 2007: Fernsehgeschichte(n) (Buch und Regie)
  • 2008: Glamour vs. Paparazzi (Buch, Regie und Produktion)
  • 2008: Hildegard Behrens – Ausdruck und Schönheit (Buch, Regie und Produktion)
  • 2008: Hollywood Gangster (Buch, Regie und Produktion)
  • 2008: Heimat – Deine Filme (Buch, Regie und Produktion)
  • 2009: Der Regisseur Uli Edel – Phantasie und Fakten (Buch, Regie und Produktion)
  • 2009: Western-Legenden – Made in Hollywood (Buch, Regie und Produktion)
  • 2009: Ruth Leuwerik erzählt ... (Buch, Regie und Produktion)
  • 2009: Margot Hilscher erzählt ... (Buch, Regie und Produktion)
  • 2009: Faszinierende Frauen, Faszinierende Stimmen ... (Buch, Regie und Produktion)
  • 2009: Verbotene Musik (Buch, Regie und Produktion)
  • 2010: Mulholland Drive – Ein Hollywood Mythos (Buch, Regie und Produktion)
  • 2010: Mythos Metropolis (Buch, Regie und Produktion)
  • 2010: Percy Adlon erzählt ... (Buch, Regie und Produktion)
  • 2010: Tony Curtis erzählt ... (Buch, Regie und Produktion)
  • 2010: Roma/Amor – a Fotovision (Buch, Regie und Produktion)
  • 2010: Hollywoodland – a Fotovision (Buch, Regie und Produktion)

Bücher

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmidt (Name) — Schmidt mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Herkunft Wie die meisten häufigen Familiennamen ist Schmidt von einem Beruf abgeleitet, hier von dem …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Eckhart Gillen — (* 1947 in Karlsruhe) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Kurator. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Bildende Kunst Osteuropas und insbesondere Ostdeutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Eckhart Kottkamp — (* 1939) ist ein deutscher Manager und Ingenieur der Regelungs und Raketentechnik. Karriere Kottkamp studierte bis 1966 Regelungs und Nachrichtentechnik an der TU Aachen.[1] Er promovierte 1976 zum Dr. Ing.[2] Er arbeitete von 1967 bis 1979 bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Eckhart Reichel — (* 27. Juni 1957 in Dresden) ist Autor, Hörspielregisseur und Hörbuchproduzent. Peter Eckhart Reichel Reichel lebt seit 1991 als freier Autor und Hörbuchproduzent in Berlin; seit 1996 ist er hauptsächlich als Hörspiel und Featureautor für den R …   Deutsch Wikipedia

  • Der Fan (1982) — Filmdaten Deutscher Titel Der Fan Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Regisseure des deutschsprachigen Films — Die meisten der hier aufgeführten Filmregisseure waren in mehr als einem Zeitabschnitt in den verschiedenen deutschen Staaten aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wie sie ihren ersten langen deutschen Kinofilm in eigener Regie gedreht haben. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Tukur — Ulrich Tukur, 2009 Ulrich Tukur (* 29. Juli 1957 in Viernheim; eigentlich Ulrich Scheurlen) ist ein deutscher Schauspieler und Musiker. Tukur verkörperte 2006 in dem Oscar preisgekrönten Film Das Leben der Anderen die Rolle des Oberstleutnant der …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Scheurlen — Ulrich Tukur, 2009 Ulrich Tukur (* 29. Juli 1957 in Viernheim; eigentlich Ulrich Scheurlen) ist ein deutscher Schauspieler und Musiker. Tukur verkörperte 2006 in dem Oscar preisgekrönten Film Das Leben der Anderen die Rolle des Oberstleutnant der …   Deutsch Wikipedia