Eddie Johnson (Fußballspieler USA)


Eddie Johnson (Fußballspieler USA)
Eddie Johnson
Spielerinformationen
Voller Name Edward Johnson
Geburtstag 31. März 1984
Geburtsort Bunnell, FloridaUSA
Größe 183 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
Bradenton Academy
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
2001–2006
2006–2008
2008–
2008-
FC Dallas
Kansas City Wizards
FC Fulham
Cardiff City (Leihe)
84 (24)
43 (17)
6 (0)
1 (0)
Nationalmannschaft2
2004– USA 36 (12)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 29. März 2008
2Stand: 20. August 2008

Edward „Eddie“ Johnson (* 31. März 1984 in Bunnell, Florida, USA) ist ein US-amerikanischer Fußballspieler und aktuell in der Football League Championship für Cardiff City aktiv. Der antrittsschnelle Mittelstürmer wird zur Zeit als eines der größten US-amerikanischen Talente bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Sportlicher Werdegang

Nachdem Johnson in seiner Jugendzeit auch American Football und Basketball gespielt hatte, konzentrierte er sich fortan auf den Fußballsport, besuchte die Bradenton Academy, eine renommierte Fußballschule in Bradenton, Florida und wurde in 52 Länderspielen der U-17-Auswahl der US-amerikanischen Nationalmannschaft eingesetzt. Er war zudem Mitglied des „Project-40“-Teams, einer von dem Unternehmen Nike gesponserten Mannschaft der MLS und des US-amerikanischen Fußballverbands United States Soccer Federation (USSF) und wurde 2001 als einer der jüngsten Spieler in der Geschichte der MLS über das Draftsystem in der zweiten Runde von dem Verein Dallas Burn verpflichtet.

Johnson verbrachte sehr viel Zeit mit der U-17-Nationalmannschaft, nahm an der Weltmeisterschaft im Jahr 2001 in Trinidad und Tobago teil, und kam dadurch nur auf zehn Spiele für seinen Verein in Kansas. In der anschließenden Saison zog er sich eine starke Verstauchung des linken Knöchels zu und verpasste dadurch erneut zehn Meisterschaftspartien. Obwohl ihm der Durchbruch in seinem Verein zunächst nicht gelang - Johnson zeigte sehr unbeständige Leistungen und schoss in seinen ersten drei Jahren in der MLS nur insgesamt sieben Tore - wurde er dennoch zu einem wichtigen Spieler in der U-20-Nationalmannschaft, mit der er sich für die Junioren-Fußballweltmeisterschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Jahr 2003 qualifizierte. Er zog mit seiner Mannschaft bis ins Viertelfinale vor und schoss im Laufe des Turniers vier Tore (darunter drei Elfmeter), wodurch er - gemeinsam mit drei weiteren Spielern - zum Torschützenkönig wurde.

Nach dem erfolgreichen Turnier konnte Johnson seine Qualitäten nun auch auf der Vereinsebene einbringen, wobei sich auch der Trainerwechsel zu Colin Clarke in dieser Hinsicht positiv auswirkte. Er erzielte im Jahr 2004 mit 12 Treffern mehr Tore als in den vergangenen drei Spielzeiten zusammen und war, gemeinsam mit Brian Ching, der beste Torjäger der Saison und zudem der zu diesem Zeitpunkt jüngste Torschützenkönig in der MLS-Geschichte. Die guten Leistungen wurde dadurch begleitet, dass Johnson erstmalig in der A-Nationalmannschaft zum Einsatz kam, dort bei einem Qualifikationsspiel zur WM 2006 am 9. Oktober 2004 gegen El Salvador sein erstes Tor schoss und nur vier Tage später gegen Panama innerhalb von lediglich 17 Minuten drei weitere Tore folgen ließ. Er traf auch in den beiden nächsten Qualifikationspartien und war damit der erste US-amerikanische Nationalspieler, der in jedem seiner ersten vier Länderspiele mindestens ein Tor erzielte.

Johnson verletzte sich im Mai 2005 an den Zehen des rechten Fußes und musste bis zum August des gleichen Jahres pausieren. Er gab sein Comeback sowohl im Verein als auch am 7. September in der Nationalmannschaft, aber die Verletzung brach erneut auf, was zur Folge hatte, dass Johnsons Saison nach fünf Saisontoren vorzeitig endete. Nach seiner Genesung im Januar 2006 entwickelten sich Unstimmigkeiten hinsichtlich seiner Gehaltssituation und er wechselte am 14. Februar für zwei Jahre zu den Kansas City Wizards. Im August 2006 verhandelte die MLS mit dem spanischen Verein Real Sociedad San Sebastián und kam überein, Johnson für ein Jahr auszuleihen. Da der neue Besitzer der Wizards dieses Unterfangen verhinderte, kam dieser Wechsel jedoch nicht zustande. Johnson wäre damit zum ersten US-amerikanischen Feldspieler in der spanischen Eliteliga geworden und der erst zweite US-Fußballer nach Torhüter Kasey Keller.[1] Ein weiterer Berührungspunkt mit dem europäischen Erstligafußball war im November 2006, als Johnson in der Saisonvorbereitungszeit der MLS mit dem englischen Premier-League-Verein FC Reading trainierte. Trotz der stetigen Wechselgerüchte nach Europa hatte Johnson jedoch im Jahr 2006 und in den Anfangsmonaten von 2007 mit einer Formkrise zu kämpfen. Er kam dabei in der MLS in der Saison 2006 auf lediglich zwei Tore und war auch in der Nationalmannschaft formschwach.

In der 2007er Spielzeit fand Johnson insgesamt wieder zu einer guten Leistung zurück und schoss zwölf Tore in den ersten elf Partien. Die Mutmaßungen über einen Wechsel nach England mehrten sich und vor allem Derby County zeigte sich sehr interessiert. Obwohl die MLS die Ablösesumme der „Rams“ in Höhe von sechs Millionen Dollar bereits akzeptiert hatte, verwarf Berichten zufolge Johnson selbst den Deal, da er die Saison bei den Wizards zu Ende spielen wollte.[2] Am 17. Januar 2008 verließ Johnson ein Trainingslager der Nationalmannschaft in Kalifornien[3] und unterzeichnete sechs Tage später einen Vertrag beim FC Fulham, der ihn bis zum Sommer 2011 an seinen neuen Klub bindet.[4]

Im Sommer 2008 wurde er an Cardiff City ausgeliehen.

Sonstiges

  • Johnson erhielt von seinen Anhängern den Spitznamen „Grown-Ass Man“ (oder kurz: „GAM“), nachdem er in einem Interview seine Abneigung gegenüber Videospielen äußerte, mit der Begründung, er sei ein erwachsener Mann („I don't play video games. I'm a grown-ass man.“).
  • Er hat eine ältere Schwester und einen jüngeren Bruder.

Einzelnachweise

  1. „Wizards' watershed week“ (Sports Illustrated)
  2. „Eddie Johnson Transfer News“ (SoccerBuzz)
  3. „Wizard's Fulham link after he leaves USA training camp“ (Daily Mail)
  4. „Fulham complete Johnson signing“ (BBC Sport)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eddie Johnson (Fußballspieler, USA) — Eddie Johnson  Spielerinformationen Voller Name Edward Johnson Geburtstag 31. März 1984 …   Deutsch Wikipedia

  • Eddie Johnson — Edward bzw Eddie Johnson ist der Name von: Eddie Johnson (Rennfahrer) (1919–1974), US amerikanischer Rennfahrer Eddie Bernice Johnson (* 1935), US amerikanischer Politiker Eddie Johnson (Basketballspieler) (* 1959), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Johnson (Familienname) — Johnson ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Johnson ist eine patronymische Namensbildung, abgeleitet vom englischen Vornamen John (deutsch: Johannes). Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Johnson — bzw. Eddie Johnson ist der Name folgender Personen: Eddie Johnson (Rennfahrer) (1919–1974), US amerikanischer Rennfahrer Eddie Johnson (Musiker) (1920–2010), US amerikanischer Jazz und R B Musiker Eddie Johnson (Basketballspieler) (* 1959), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 2006/USA — Dieser Artikel behandelt die US amerikanische Nationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 2006. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 1.1 Erste Runde 1.2 Zweite Runde 1.3 Dritte Runde …   Deutsch Wikipedia

  • Carlos Ruiz (Fußballspieler) — Carlos Ruiz  Spielerinformationen Voller Name Carlos Humberto Ruíz Gutierrez Geburtstag 15. September 1979 Geb …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Joh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • US-Amerikanische Fußballnationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der US amerikanischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe US amerikanische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Vereinigte Staaten von Amerika United States of America Spitzname(n) …   Deutsch Wikipedia

  • US-amerikanische Fußballnationalmannschaft — Dieser Artikel befasst sich mit der US amerikanischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe US amerikanische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Vereinigte Staaten von Amerika United States of America Spitzname(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 2006/Gruppe E — Resultate der Gruppe E der Fußball Weltmeisterschaft 2006: Rang Land Tore Punkte 1 Italien 5:1 7 2 …   Deutsch Wikipedia