Edition 52


Edition 52
Edition 52
Rechtsform GbR
Gründung 1997
Sitz Wuppertal (Deutschland)
Leitung Uwe Garske,
Thomas Schützinger
Produkte Comics, Artbooks,
Poster, Siebdrucke
Website www.edition52.de

Die Edition 52 ist ein deutscher Comicverlag, der Ende der 1990er Jahre von Uwe Garske und Thomas Schützinger in Wuppertal gegründet wurde. Benannt ist er nach F-52, dem letzten Comic des französischen Comiczeichners Yves Chaland.

Verlagsprogramm

Die Edition 52 publiziert zugleich deutsche und internationale Zeichner und Autoren, die mit besonderem künstlerischen Anspruch an ihre graphische und literarische Arbeit herangehen. Vermehrt finden sich aber seit den letzten Jahren auch rein auf Unterhaltung ausgelegte Publikationen im Programm des Verlages.

Neben internationalen Comics, meist bekannter Independentkünstler aus den Vereinigten Staaten oder dem frankobelgischen Raum, werden vor allem auch eigene Produktionen und Comics heimischer Künstler, wie Calle Claus, Ulf K., Boris Kiselicki, Reinhard Kleist, Jule K., Frank Schmolke, Tim Dinter oder des Österreichers Nicolas Mahler herausgegeben.

Zu einigen der erfolgreich veröffentlichten Reihen aus deutscher Produktion zählen unter anderem Titel, wie die preisgekrönte Vampirtrilogie Berlinoir von Reinhard Kleist, Findrella von Calle Claus, Frass von Uli Oesterle oder die Horrorreihe Unheimlich von Miguel E. Riveros und Alex Fechner.

Zu den ausländischen Comicschaffenden im Programm des Verlages gehören vermehrt nordamerikanische Künstler, wie Joe Matt, Rich Koslowski oder die beiden Kanadier Seth und Michel Rabagliati sowie südeuropäische Zeichner und Autoren, wie Lorenzo Mattotti, Daniel Torres oder der französische Ausnahmeautor Baru.

Neben den üblichen Einzelpublikationen internationaler und heimischer Comicschaffender, veröffentlicht die Edition 52 auch Publikationen anderer Projektgruppen oder unterstützt die Arbeit kleiner Labels. Dazu gehören die Comics des auf Horrorgeschichten spezialisierten Labels Lovecrafts des Frankfurter Comiczeichners Alex Fechner und die renommierte Berliner Comicanthologie Epidermophytie.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ÉDITION — Quand il s’agit d’exprimer l’idée d’édition, les langues hésitent entre deux racines qui sont représentées en français respectivement par le verbe «publier» et le verbe «éditer». L’un vient du latin publicare , qui signifie «mettre à la… …   Encyclopédie Universelle

  • edition — e‧di‧tion [ɪˈdɪʆn] noun [countable] 1. a copy of a book that is printed at one particular time. Second, third etc editions of a book may contain changes to the previous book: • These chapters did not appear in the first edition. • A new edition… …   Financial and business terms

  • édition — ÉDITION. s. f. Publication d un livre. La première, la seconde édition d un ouvrage. [b]f♛/b] Il veut dire aussi Impression. Ce livre est de l édition de Manuce. Belle édition. Mauvaise édition. Édition correcte, ou fautive. [b]f♛/b] On dit,… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Edition 8 — ist ein Schweizer Kleinverlag, der sich unter anderem auf Schweizer und lateinamerikanische Belletristik sowie kritische Sachbücher spezialisiert hat. Die ISBN Verlagsnummer des Verlages ist 85990. Geschichte und Programm Der Verlag wurde 1998… …   Deutsch Wikipedia

  • edition — [i dish′ən] n. [ME edicion < L editio, a bringing forth, publishing < edere: see EDITOR] 1. the size, style, or form in which a book is published [a pocket edition] 2. a) the total number of copies of a book or the like printed from the… …   English World dictionary

  • Edition — E*di tion, n. [L. editio, fr. edere to publish; cf. F. [ e]dition. See {Edit}.] 1. A literary work edited and published, as by a certain editor or in a certain manner; as, a good edition of Chaucer; Chalmers edition of Shakespeare. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Edition — Sf Ausgabe, Herausgabe von Schriften erw. fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. ēditio ( ōnis), einer Ableitung von l. ēdere (ēditum) herausgeben , das dann auch als edieren entlehnt wird. Nomen agentis: Editor. Über das Englische auch… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • edition — early 15c., version, translation, a form of a literary work; 1550s, act of publishing, from Fr. édition or directly from L. editionem (nom. editio) a bringing forth, producing, also a statement, account, from pp. stem of edere bring forth,… …   Etymology dictionary

  • edition — EDITION. s. f. Publication d un Livre. La premiere, la seconde Edition. Il veut dire aussi, Impression. Ce Livre est de l Edition de Griphe. Il sign. & comprend aussi les personnes qui ont travaillé sur l Autheur. De l Edition de Moreau, de Henry …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Editĭon — (v. lat. Editio), 1) überhaupt Herausgabe, Mittheilung von Sachen, welche man besitzt. 2) (E. actiōnis od. E. formŭlae), die in feierlichen W orten abgefaßte Instruction, welche der Prätor nach kürzlicher Prüfung einer Rechtssache (in jure) dem… …   Pierer's Universal-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.