Efraim Karsh


Efraim Karsh

Efraim Karsh (gelegentlich auch Ephraim; * 1953 in Israel) ist Professor und Direktor für Mittelmeerstudien am King's College in London, Historiker des Nahen Ostens und Autor zahlreicher Bücher. Er gilt als einer der schärfsten Kritiker der Neuen Historiker, einer Gruppe israelischer Gelehrter, die die traditionelle Geschichtsschreibung des israelisch-palästinensischen Konflikts in Frage stellen.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Karsh ist in Israel geboren und aufgewachsen. Er absolvierte seine Studien in Arabischer und Moderner Geschichte (Neuere und Neueste Geschichte) des Nahen Ostens an der Hebräischen Universität in Jerusalem und erhielt die akademischen Grade MA und Ph.D. in Internationale Beziehungen von der Universität Tel Aviv.

Nach diesen Studien arbeitete er zuerst als wissenschaftlicher Analytiker im Rang eines Majors bei den israelischen Streitkräften (IDF). Seither bekam er akademische Lehr- und Forschungsaufträge an der Columbia- und der Harvard-Universität, der Sorbonne, der Universität Helsinki, am Kennan Institut für fortgeschrittene Russland Studien (Kennan Institute for Advanced Russian Studies) in Washington, D. C. und Jaffee Center for Strategic Studies an der Universität Tel Aviv.

Seit Ende der 80er Jahre lebt er in England und ist Professor und Direktor für Mittelmeerstudien am King’s College in London.

Karsh veröffentlichte zahlreiche Arbeiten zur sowjetischen Auslandspolitik und zur europäischen Neutralität. Er ist Redakteur und Gründer der Zeitschrift Israel Affairs, erscheint oft in Radio- und Fernsehsendungen in Großbritannien und den USA und schrieb Artikel für führende Zeitungen wie The New York Times, Los Angeles Times, The Wall Street Journal, The Times (London) und The Daily Telegraph.

Auseinandersetzungen

Islamische Geschichte

Efraim Karsh lehnt es ab, die Begriffe „empire“ (Weltreich) und Imperialismus auf die europäischen Mächte und neuerdings auf die Vereinigten Staaten anzuwenden und die Muslime, ob im Nahen Osten oder sonst wo auf der Welt, als Opfer von aggressiven, europäischen Übergriffen im Kolonialismus zu sehen. Er führt stattdessen die gegenwärtigen Spannungen im Nahen und Mittleren Osten auf jahrhundertealte, einheimische Tendenzen, Verhaltensmuster und vor allem auf eine „tausendjährige imperiale Tradition“ zurück, welche in der Region selbst wurzeln. Äußere Einflüsse seien weder für die politische Entwicklung des Nahen Ostens noch für seine prekäre Lage hauptverantwortlich, sondern würden nur eine sekundäre Rolle spielen.

Er sieht laut seinen Arbeiten keinen Plan Europas, den Nahen Osten zu beeinflussen, der in der Zerstörung des Ottomanischen Reiches gipfelte, sowie keine Idee, dass die europäischen Mächte die politische Einheit des Nahen Ostens durch künstlich erschaffene Staaten zerstört hätten. In seinem Buch Islamic Imperialism. A History (Yale University Press, 2006 – deutsche Ausgabe Imperialismus im Namen Allahs, DVA, 2007) entwickelt Karsh dieses Argument weiter. Er behauptet, dass die Entstehung des Islam untrennbar mit „empire“ (Weltreich) verbunden sei und im Gegensatz zum Christentum der Islam seine imperiale Ambitionen bis zum heutigen Tag beibehalten habe. Die Geschichte des Islam ist laut Karsh eine Geschichte von Aufstieg und Niedergang imperialer Aggressivität und von nie begrabenen imperialen Träumen.

Wenn heute die USA in der muslimischen Welt verschmäht werde, so geschehe dies nicht wegen ihrer Politik im Speziellen, sondern wegen ihrer ersichtlichen Weltmacht. Die USA verhinderten die Rückkehr zur „verlorenen Herrlichkeit“ des Kalifats sowie die Errichtung einer weltweiten muslimischen Gemeinschaft, der Umma. Nach Karshs Sichtweise ist diese Vision nicht auf eine kleine extremistische Randgruppe beschränkt. Dies beweise die überwältigende Unterstützung der Anschläge des 11. September in der islamischen Welt. Osama bin Laden repräsentiere nichts weniger als eine Inkarnation von Saladin, dem Bezwinger der Kreuzfahrer und Eroberer Jerusalems.

Rezeption

Die Schriften von Karsh polarisieren unter den Rezensenten. In der politischen Rechten wurden sie überwiegend sehr positiv aufgenommen. Unter anderem Daniel Pipes, Amir Taheri und Howard Sachar (ehemals George Washington University) rezensierten sein Buch Palestine Betrayed positiv. Sachar bezeichnete ihn als einen der herausragendsten wissenschaftlichen Fürsprecher der israelisch-zionistischen Rechten, dem größter Respekt entgegengebracht werden müsse.[1] Andererseits wird ihm oft Unseriösität vorgeworfen. Der Historiker Richard Bulliet (Columbia University) rezensierte z.B. Empires of the Sand als tendenziös und nicht zuverlässig.[2] Der Kollege von Karsh am King's College, Yezid Sayigh[3], äußerte über Karsh er sei kein wirklich ausgebildeter Historiker und Steven Lustick (University of Pennsylvania) beurteilte Fabricating Israeli History als gefüllt mit Widersprüchen und Verzerrungen.[4]

Neue Historiker

siehe Hauptartikel: Neue Historiker

Im Magazin Middle East Quarterly schrieb Karsh, dass die Neuen Historiker „systematisch die archivalen Beweise verzerren, um eine Geschichte Israels nach ihren eigenen Vorstellungen zu erfinden“.

Werke

In deutscher Sprache:

  • Imperialismus im Namen Allahs. Von Muhammad bis Osama Bin Laden, DVA Sachbuch, München 2007

In englischer Sprache:

  • Palestine Betrayed (Yale University Press, 2010)
  • Islamic Imperialism: A History (Yale University Press, 2006)
  • Arafat’s War: The Man and His Battle for Israeli Conquest» (Grove Atlantic, 2004)
  • Rethinking the Middle East (Cass, 2003)
  • The Arab-Israeli Conflict. The Palestine 1948 War (Oxford, Osprey, 2002)
  • The Iran-Iraq War (Oxford, Osprey, 2002)
  • Empires of the Sand: The Struggle for Mastery in the Middle East, 1789-1922 (Harvard University Press, 1999; mit Inari Karsh)
  • Fabricating Israeli History: The „New Historians“ (Cass, 1997; second edition 1999)
  • The Gulf Conflict 1990-1991: Diplomacy and War in The New World Order (Princeton University Press, 1993; mit Lawrence Freedman)
  • Saddam Hussein: A Political Biography (The Free Press, 1991; mit Inari Rautsi-Karsh)
  • Soviet Policy towards Syria Since 1970 (Macmillan & St. Martin's Press, 1991)
  • Neutrality and Small States (Routledge, 1988)
  • The Soviet Union and Syria: The Asad Years (Routledge for the Royal Institute of International Affairs, 1988)
  • The Cautious Bear: Soviet Military Engagement in Middle East Wars in the Post 1967 Era (Westview, 1985)

In französischer Sprache:

  • La Guerre D'Oslo (Les Editions de Passy, 2005; with Yoel Fishman)

Weblinks

Quellen

  1. Review of Palestine Betrayed, Zusammenfassung positiver Rezensionen auf der Website von Yale University Press
  2. Richard W Bulliett. The Middle East Journal. Washington: Autumn 2000. Vol. 54, Iss. 4; p. 667-8
  3. Staff biography for Yezid Sayigh
  4. I. Lustick, 1997, Survival, 39(4), p.197-198

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Efraim Karsh — ( he. אפרים קארש; born 1953) is Professor and Head of Mediterranean Studies at King s College London. An historian of the Middle East, and a best selling author, he is regarded as the most vocal critic of the New Historians, a group of Israeli… …   Wikipedia

  • Efraim Karsh — Efraïm Karsh Efraïm Karsh est professeur d histoire et Chef du Département des Études Méditerranéennes au King s College de Londres. Il est né et a grandi en Israël et est diplômé de l Université Hébraïque de Jérusalem en Histoire du Moyen Orient …   Wikipédia en Français

  • Efraïm Karsh — (1953 ) est professeur d histoire et chef du Département des études méditerranéennes au King s College de Londres. Il est né et a grandi en Israël et est diplômé de l Université Hébraïque de Jérusalem en Histoire du Moyen Orient moderne et du… …   Wikipédia en Français

  • Karsh — may refer to:;People * Efraim Karsh, historian of the Middle East * Malak Karsh, Canadian photographer, brother of Yousuf * Yousuf Karsh, Canadian photographer, brother of Malak;Other * Karsh, a character in the video game Chrono Cross * Karsh, a …   Wikipedia

  • Karsh — ist der Name folgender Personen: Efraim Karsh (* 1953), Historiker des Nahen Ostens Yousuf Karsh (1908–2002), Kanad. Fotograf armenischer Herkunft Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Efraim — Ephraim (1842–44) von Francesco Hayez Ephraim ist ein männlicher Vorname, der auf die Tradition des biblischen Stammes Ephraim zurückgeht. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung …   Deutsch Wikipedia

  • Ephraim Karsh — Efraim Karsh (gelegentlich auch Ephraim) (* 1953 in Israel) ist Professor und Direktor für Mittelmeerstudien am King s College in London, führender Historiker des Nahen Ostens und Autor zahlreicher Bücher. Er gilt als einer der lautstärksten… …   Deutsch Wikipedia

  • 1947–1948 Civil War in Mandatory Palestine — Infobox Military Conflict conflict=Civil War in Palestine (1947 1948) partof=the 1948 Palestine war date=30 November 1947 14 May 1948 place=British Mandate of Palestine caption=Jewish soldiers defending Katamon, Jerusalem. result=1948 Palestinian …   Wikipedia

  • New Historians — The New Historians (Hebrew: ההיסטוריונים החדשים‎, HaHistoryonim HaHadashim) are a loosely defined group of Israeli historians who have challenged traditional versions of Israeli history, including Israel s role in the Palestinian Exodus in 1948… …   Wikipedia

  • Guerre Civile De 1947-1948 En Palestine Mandataire — Guerre civile en Palestine (1947 1948) Soldats juifs dans le quartier Katamon de Jérusalem. date= 30 novem …   Wikipédia en Français