Egbert Scheunemann

Egbert Scheunemann

Egbert Scheunemann (* 1. März 1958 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Politikwissenschaftler, Naturphilosoph und Buchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Scheunemann studierte von 1979 bis 1985 an der Universität Hamburg Politikwissenschaft mit Nebenfach Philosophie. Er promovierte mit einer Dissertation zu Ota Šiks Modell einer Humanen Wirtschaftsdemokratie. Anschließend war er Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg und der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik. 1997 lehnte der Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg sein Habilitationsgesuch ab (Habilitationsschrift: Ökologisch-humane Wirtschaftsdemokratie. Teil C: Ökologische Kritik am Industrialismus und sozialökologische Alternativen).

Seine wirtschaftspolitischen Schriften beschäftigen sich kritisch mit Positionen, die er als neoliberal bezeichnet: Das derzeitige Wirtschaftssystem sei neoliberal dominiert und bedürfe der Demokratisierung, Humanisierung und Ökologisierung. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeiten sind Sprachphilosophie (insbesondere Jürgen Habermas) und Naturphilosophie (Sprachstrukturen – Wirklichkeitsstrukturen, Determinismus der Naturgesetze, freier Wille, Relativitätstheorie).

Scheunemann ist ein Kritiker[1] der Relativitätstheorie. Seiner Meinung nach gibt es weder eine Zeitdilatation noch eine Längenkontraktion, wie sie in der Speziellen und der Allgemeinen Relativitätstheorie konstatiert werden. Die in Experimenten gemessenen relativistischen Phänomene bezeichnet er als „Beobachtungseffekt“. Er befindet sich damit im Widerspruch zur etablierten Physik.

Einzelnachweise

  1. http://www.egbert-scheunemann.de/Wesen-der-Raumzeit-Kapitel-Einstein-Buch-Scheunemann.pdf

Werke

  • Die Entdeckung der Hölle. Roman. Books on Demand, Hamburg-Norderstedt 2009, ISBN 978-3837042955.
  • Irrte Einstein? Skeptische Gedanken zur Relativitätstheorie – (fast immer) allgemeinverständlich formuliert. Books on Demand, Hamburg-Norderstedt 2008, ISBN 978-3837042498.
  • Vom Denken der Natur. Natur und Gesellschaft bei Habermas. Books on Demand, Hamburg-Norderstedt 2008, ISBN 978-3837027228.
  • Chronik des (nicht nur) neoliberalen Irrsinns und seiner ökonomisch, politisch, sozial und ökologisch verheerenden Folgen 2008–2003. Books on Demand, Hamburg-Norderstedt 2008, ISBN 978-3837027372.
  • Rebellen auf Kreta. Eine ungewöhnliche Reise durch Kretas Geschichte, Sprache und Landschaften. Ein Buch über Freundschaft, wildes Denken und wundersame Erlebnisse. Books on Demand, Hamburg-Norderstedt 2007, ISBN 978-3837005530.
  • Der Jahrhundertfluch. Neoliberalismus, Marktradikalismus und Massenarbeitslosigkeit. Eine allgemeinverständliche Erklärung der Zusammenhänge. 2. Auflage. Lit Verlag, Münster u. a. 2004, ISBN 3825870464.
  • Von der Natur des Denkens und der Sprache. Fragmente zur Sprachphilosophie, Erkenntnistheorie und physikalisch-biologischen Wirklichkeit. Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main u. a. 2003, ISBN 3631507909.
  • Vom Denken der Natur. Natur und Gesellschaft bei Habermas. Lit Verlag, Münster u. a. 1999, ISBN 3825831973.
  • Ökologisch-humane Wirtschaftsdemokratie. Teil C: Ökologische Kritik am Industrialismus und sozialökologische Alternativen. Lit Verlag, Münster u. a. 1995, ISBN 3825826120.
  • Ökologisch-humane Wirtschaftsdemokratie. Teil A: Rekonstruktion und Kritik der politisch-ökonomischen Theorieentwicklung bei Ota Šik, Teil B: Rekonstruktion und Kritik der sozialwissenschaftlichen Diskussion um Ota Šiks Modell einer humanen Wirtschaftsdemokratie. 2. Auflage. Lit Verlag, Münster u. a. 1996, ISBN 3886607216 (Zugl. Dissertation Hamburg, 1990).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Scheunemann — ist der Name folgender Personen: Egbert Scheunemann (* 1958), freier Autor und Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg Frauke Scheunemann (* 1969 als Frauke Lorenz), deutsche Schriftstellerin Julian Scheunemann (* 1973), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Egbert — ist ein männlicher Vorname, verwandt mit Eckbert. Folgende Personen tragen ihn: Egbert von Wessex (* 770; † 839), von 802 bis 839 König von Wessex Egbert von Lindisfarne (auch Ecgberht), von 802 bis 821 Bischof von Lindisfarne Egbert von Trier (* …   Deutsch Wikipedia

  • Ota Sik — Ota Šik (* 11. September 1919 in Pilsen; † 22. August 2004 in St. Gallen) war ein tschechisch schweizerischer Maler und Wirtschaftswissenschaftler. Berühmt wurde er als der Schöpfer der Wirtschaftsreformen des Prager Frühlings, die auch unter der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ota Šik — (* 11. September 1919 in Pilsen; † 22. August 2004 in St. Gallen) war ein tschechisch schweizerischer Maler und Wirtschaftswissenschaftler. Berühmt wurde er als der Schöpfer der Wirtschaftsreformen des Prager Frühlings, die auch unter der… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. März — Der 1. März ist der 60. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 61. in Schaltjahren), somit bleiben 305 Tage bis zum Jahresende. Dieser Tag war im alten Rom ursprünglich der kalendarische Jahresanfang, an welchem im Tempel der Vesta das heilige… …   Deutsch Wikipedia

  • 1958 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► ◄◄ | ◄ | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 |… …   Deutsch Wikipedia

  • Iraklio — Gemeinde Iraklio Δήμος Ηρακλείου …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsdemokratie — Als Wirtschaftsdemokratie werden verschiedene historische und zeitgenössische Konzepte bezeichnet, welche die Mitbestimmung und Beteiligung der Arbeitnehmer an wirtschaftlichen Prozessen und eine demokratisch legitimierte Globalsteuerung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie — Deutsche Gesellschaft für Mund, Kiefer und Gesichtschirurgie (DGMKG) Zweck: Medizinische Fachgesellschaft für Mund , Kiefer und Gesichtschirurgie Vorsitz: Erich Theo Merholz Gründungsdatum: 1951 …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»