Ehrensenator


Ehrensenator

Der Senat (lat. senatus von senex „Greis, alter Mann“) bedeutet wörtlich „Ältestenrat“. Die Mitglieder eines Senats, die Senatoren, besitzen je nach Staat unterschiedliche Funktionen und Aufgabenfelder. In der deutschen Sprache bezeichnet Senat ein Kollegialorgan, das der Exekutive, Legislative oder auch Judikative zugehören kann.

Inhaltsverzeichnis

Antike

Griechenland

Im antiken Griechenland existierte in Sparta ein Ältestenrat (Gerusia). Auch die meisten anderen griechischen Stadtstaaten kannten Ältesten- bzw. Adelsräte, die neben Volksversammlungen und Magistraturen zu den typischen Einrichtungen einer Polis gehörten.

Römisches Reich

Der Römische Senat war der oberste Rat des römischen Reiches. Formal hatte er in der Republik als Versammlung der ehemaligen Amtsträger zwar nur beratende Funktion, faktisch aber war er das Machtzentrum des Staates. Alle höheren Beamten des römischen Staates erhielten im Anschluss an ihre Amtszeit und die darauf folgende Statthalterschaft einen Sitz im Senat. Ihr Ansehen und ihr Einfluss bemaßen sich an ihrem zuletzt bekleideten Amt. Wenngleich die höchsten Ämter, vor allem das Consulat, meist nur von Mitgliedern einiger weniger einflussreicher Familien erreicht wurden, konnten doch auch „gewöhnlichere“ Bürger über die Bekleidung niedriger Ämter einen Senatssitz erlangen.

Der Senat umfasste in der Zeit der frühen Republik etwa 100, später etwa 300 und in der Zeit Gaius Julius Cäsars sogar bis zu 900 Sitze. In der frühen Kaiserzeit wurde die Anzahl der Senatoren allerdings wieder auf etwa 600 reduziert. Der römische Senat überdauerte das Ende des westlichen Kaisertums 476 und verschwand erst um das Jahr 600.

Neuere Senate

Deutschsprachige Länder

In Deutschland werden die Landesregierungen der Stadtstaaten als Senate bezeichnet. So der

Auch ein kommunales Kollegium aus Bürgermeister und Stadträten (Beigeordneten, Senatoren) wird in Deutschland und Österreich teilweise als Senat bezeichnet. So gibt es in einigen der heutigen Hansestädte Senate, zum Beispiel in Rostock, Stralsund, Wismar und Lübeck.

Die Stadtregierung der österreichischen Bundeshauptstadt Wien ist der Wiener Stadtsenat.

Historische Senate gab es in der Freien und Hansestadt Lübeck, der Freien Stadt Frankfurt und der Freien Stadt Danzig. Auch Parlamentskammern wurden ehemals als Senate bezeichnet, so der historische Bayerische Senat.

Darüber hinaus werden als Senat bezeichnet:

Frankreich

Der Senat ist die zweite Kammer im Politischen System Frankreichs. Sie zählt seit 2004 331 Abgeordnete.

Angelsächsische Tradition

In der angelsächsischen Tradition der Zweikammersysteme steht der Senat dem Repräsentantenhaus gegenüber (häufig auch Ober- und Unterhaus genannt). Historisch ergab sich dies aus einer Teildemokratisierung, in der dem feudalen Regierungsapparat (dem Senat) ein gewähltes Kontrollgremium (die Repräsentanten) zur Seite gestellt wurde. Die weitere geschichtliche Entwicklung verlief unterschiedlich.

Vereinigte Staaten

In den Vereinigten Staaten von Amerika besteht ein Senat als Oberhaus der Legislative sowohl auf Bundesebene (Senat der Vereinigten Staaten) als auch in den 49 Bundesstaaten.

So existieren die Senate von Alabama, Alaska, Arizona, Arkansas, Kalifornien, Colorado, Connecticut, Delaware, Florida, Georgia, Hawaii, Idaho, Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Kentucky, Louisiana, Maine, Maryland, Massachusetts, Michigan, Minnesota, Mississippi, Missouri, Montana, Nevada, New Hampshire, New Jersey, New Mexico, New York, North Carolina, North Dakota, Ohio, Oklahoma, Oregon, Pennsylvania, Rhode Island, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Texas, Utah, Vermont, Virginia, Washington, West Virginia, Wisconsin und Wyoming.

Nebraska ist der einzige Staat mit nur einer Kammer, der Nebraska Legislature.

Kanada

Der Senat von Kanada folgt in seiner Rolle noch näher dem britischen Oberhaus, insbesondere wählen die Kanadier ihre Senatoren nicht, sondern diese werden vom Generalgouverneur in Vertretung der Königin ernannt.

Vereinigtes Königreich

Im Vereinigten Königreich nennt sich das Oberhaus „House of Lords“.

Rumänien

Auch der seit 1991 bestehende, rumänische Senatul bildet die obere Kammer (Oberhaus) des Parlaments.

Italien

In Italien heißt die zweite Kammer des Parlaments Senato della Repubblica und hat ähnliche Kompetenzen wie die erste Kammer. Er wird im Gegensatz zur Abgeordnetenkammer mit einem Mehrheitswahlrecht in den einzelnen Regionen gewählt. Dabei erhält die Liste mit einer relativen Mehrheit einen Bonus und stellt mindestens 55 % aller Senatoren der jeweiligen Region. Jeder, der das 40. Lebensjahr abgeschlossen hat, kann zum Senator gewählt werden und von allen Wahlberechtigten über 25 gewählt werden.

Die Ernennung zum Senator auf Lebenszeit ist die höchste Auszeichnung, die der italienische Staatspräsident an verdiente Persönlichkeiten vergeben kann. Zu den Senatoren auf Lebenszeit gehörten beispielsweise Giovanni Agnelli, Norberto Bobbio und Mario Luzi, aber auch alle ehemaligen Staatspräsidenten, die nach Ablauf ihrer Amtszeit von Amts wegen senatore di diritto e a vita werden.

Der Senato della Repubblica beruht auf der Verfassung von 1947 und ist die Weiterführung des 1861 gegründeten und 1946 aufgelösten Senato del Regno (d'Italia). Alle Senatori del Regno waren auf Lebenszeit ernannt worden.

Tschechische Republik

In der Tschechischen Republik existiert neben dem Abgeordnetenhaus ein Senat als zweite parlamentarische Kammer. Diese besteht aus auf 6 Jahre direkt gewählten Senatoren, von denen jeweils ein Drittel alle zwei Jahre neu gewählt wird. Neben seiner Beteiligung an der Gesetzgebung, wählen die Senatoren gemeinsam mit den Abgeordneten den Präsidenten der Tschechischen Republik.

Weitere Länder mit Senaten

Weitere existierende Senate sind:

Auch im damals russischen Großfürstentum Finnland gab es ein staatsleitendes Organ namens Senat.

Hochschulen

An Hochschulen ist der Senat das oberste Gremium. Als demokratisch gewähltes Kollegialorgan steht er neben den Einzelorganen (zumal dem Rektor, Präsidenten oder Kanzler der Universität) und versieht je nach Gesetzeslage legislative (z. B. Satzungsbeschlüsse, Einrichtung von Studien), beratende, strategische, kontrollierende und Leitungsaufgaben.

Die Würde eines „Ehrensenators“ kann von Hochschulen zur Würdigung außergewöhnlicher Verdienste verliehen werden.

Kultur

Der Begriff Senat findet aufgrund seiner historisch vielfältigen Bedeutungen auch in zahlreichen Filmen und Romanen Verwendung. So existiert beispielsweise in George LucasStar Wars zur Zeit der Republik ein Senat, in dem jeder galaktische Sektor durch einen Senator vertreten wird, da die Republik eine ganze Galaxie umfasst.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ehrensenator — Eh|ren|se|na|tor, der: Ehrenbürger einer Hochschule. * * * Eh|ren|se|na|tor, der: Ehrenbürger einer Hochschule …   Universal-Lexikon

  • Ehrensenator — Eh|ren|se|na|tor …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Klaus Tschira — (* 7. Dezember 1940 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Unternehmer. Zusammen mit Hans Werner Hector, Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Claus Wellenreuther ist er einer der Gründer des Softwareunternehmens SAP AG in Walldorf. Von 1998 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Beitz — (1986) Berthold Beitz (* 26. September 1913 in Zemmin) ist ein einflussreicher Manager in der Montanindustrie des Ruhrgebiets. Während des Zweiten Weltkriegs rettete er im von Deutschen besetzten Galizien mehreren hundert jüdischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Haas — Joseph Haas, Abbildung im Herderlexikon, 1931 Joseph Haas (* 19. März 1879 in Maihingen bei Nördlingen; † 30. März 1960 in München) war ein deutscher Komponist und Musikpädagoge, dessen Werk der Spätromantik zugeordnet wird …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Sallinger — (* 3. September 1916 in Lassee, Niederösterreich; † 7. März 1992 in Wien) war ein österreichischer Politiker (ÖVP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Webl …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wala — (* 18. Mai 1937 in Drnholec (Dürnholz), Südmähren) ist Vorstandsvorsitzender der Finanzmarktbeteiligung Aktiengesellschaft und war in verschiedenen leitenden Positionen für die Österreichische Nationalbank tätig. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Leitl — (2006) Christoph Leitl (* 29. März 1949 in Linz, Oberösterreich) ist ein österreichischer Unternehmer und Politiker (ÖVP). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Landsmannschaft Württembergia — zu Hohenheim im CC Bundesland: Baden Württemberg Hochschulen: Universität Hohenheim Gründungstag: 28. Juni 1828 Wahlspruch …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinrich Heitfeld — (* 3. November 1924 in Hamm) ist ein deutscher Ingenieur und Hydrogeologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Stiftungen 3 Ehrungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.